AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Diskreter Glanz

Hellgelb lackiert und trotzdem nicht schrill: Der neue Vantage bietet sportliche Eleganz der klassischen Art und modernste Technik.

mid/wal

Beide Versionen des Aston Martin Vantage, jene für die Straße und jene für die Rennstrecke wurden in London enthüllt und von Prominenz, Kunden und Händlern mit viel Champagner und dem James-Bond-Drink Martini begossen.

Trotz der etwas grellen Lackierung wirken die Sportwagen ungemein edel. Die Linien fließen und man möchte das lackierte Blech nach der ersten Berührung gar nicht mehr loslassen. Glatt und fließend wie ein Handschmeichler ist das Luxusgefährt geworden.

Typisch für Aston Martin ist die Schlichtheit der Silhouette, kombiniert mit recht kleinen Scheinwerfern, die aussehen wie die etwas zugekniffenen Augen einer Raubkatze. Das Erscheinungsbild des Vantage ist eher zurückhaltend, trotz üppiger Verwendung von Carbon beispielsweise beim Bau des Daches. In der Rennwagen-Version sind die beiden Lufteinlässe in der breiten Motorhaube ganz mit Carbon ausgeschlagen. Die Hutzen sind groß und wirken im Blech wie große Krater.

Der Vantage bleibt ein Klassiker, doch unter der Motorhaube herrscht Modernität. Ganz anachronistisch wollen die Briten wohl nicht in Erscheinung treten. Das Herz ist Aston Martins potenter, neuartiger 4,0-Liter-V8-Twin-Turbo-Motor.

Niedrig und so weit hinten wie möglich im Chassis platziert, entwickelt dieser Hochleistungsmotor 375 kW/510 PS bei 6.000 Umdrehungen pro Minute und 685 Newtonmeter maximales Drehmoment. Dennoch soll er sich dank hohem Wirkungsgrad im Schnitt mit 10,5 Liter Benzin auf 100 Kilometern begnügen.

Mit einem Leergewicht von 1.530 kg bietet der Vantage ein beeindruckendes Verhältnis von Leistung zu Gewicht (3 kg/PS) und Drehmoment zu Gewicht (2,2 kg/Nm) - etwas, das bei jeder Betätigung des Gaspedals sehr deutlich werden soll.

Die detaillierte Abstimmung der Induktions-, Auspuff- und Motormanagement-Systeme hat dem Vantage einen wirklich berauschenden Charakter und Motorenklang verliehen.

Seine beeindruckende Kraft und sein Drehmoment überträgt der Vantage über ein Achtgang-Automatikgetriebe von ZF an die Hinterräder. Er beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 3,5 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 314 km/h.

Zudem setzt er ein hochentwickeltes Set an integrierten elektronischen Systemen ein, um maximale Kontrolle und Fahrspaß zu bieten. Dazu gehören die dynamische Stabilitätskontrolle und das dynamische Torque Vectoring.

Die geschwindigkeitsabhängige elektrische Servolenkung soll eine hervorragende Kombination aus Ansprechverhalten und präziser, intuitiver Steuerung gewährleisten. Nur 2,4 Umdrehungen muss der Fahrer "lock-to-lock" kurbeln - also von ganz links bis ganz rechts.

Als erster Aston Martin hat der neue Vantage ein elektronisches Hinterachsdifferenzial (E-Diff) an Bord. Dieses ist mit dem elektronischen Stabilitätskontrollsystem des Fahrzeugs verbunden, so dass es das Verhalten des Autos verstehen und entsprechend reagieren kann, um die Kraft des Motors auf das entsprechende Rad zu richten. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen System kann es innerhalb von Millisekunden von vollständig offen bis zu 100 Prozent gesperrt variieren.

Zudem verfügt der neue Aston Martin Vantage auch über ein hohes Maß an Handwerkskunst, was die makellose Lackierung, die luxuriöse Alcantara- und Lederpolsterung sowie die Verwendung diverser Naturmaterialien von höchster Qualität im Interieur belegen.

Umfangreiche Möglichkeiten zur Personalisierung sind ebenfalls vorhanden. Dazu gehören geschmiedete Leichtmetallräder in verschiedenen Ausführungen, die Sports Plus Collection (bestehend aus Sports Plus-Sitzen und Sportlenkrad), Innen- und Außendetails aus Kohlefaser und ein Highend-Audiosystem.

Aston-Martin-Chef Andy Palmer sagt bei der Präsentation mit Stolz: "Es spricht für sich, dass der Vantage das erfolgreichste Einzelmodell in der Geschichte von Aston Martin ist." Einen würdigen Nachfolger zu schaffen sei eine große Herausforderung und eine große Motivation gewesen. "Ich bin enorm stolz auf das, was wir geschaffen haben: einen neuen Vantage, der eine atemberaubende Leistung mit schillernder Dynamik und Alltagstauglichkeit verbindet."

Der neue Vantage ist ab sofort zum Preis ab 219.275 Euro (Deutschland: 154.000 Euro) bestellbar. Die Auslieferung startet im zweiten Quartal 2018.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo

So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.

Das verordnete Aus für den Verbrenner?!

EU-Klimapaket: Fit for 55 vorgestellt

Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen aus der EU um 55% sinken, bis 2050 soll Europa der erste "klimaneutrale Kontinent" sein. Auch die Regeln rund ums Auto werden schärfer. Welche Opfer wird "Fit for 55" fordern?

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Neue schon gefahren

Videotest: Hyundai Kona N

Entwickelt in Namyang, Feinabstimmung am Nürburgring: Das N im Namen des Kona-Sportmodells hat Gewicht. Spannend: Das 280-PS-SUV kostet in Österreich gleich viel wie die N-Modelle i30 N und i30 N Fastback! Wir stellen den Newcomer vor und haben bereits die ersten Kilometer damit abgespult.

Gerüchte besagen: Godzilla bleibt beim Verbrenner

Nächster Nissan GT-R wird NICHT elektrifiziert

Ein neuer Bericht aus Japan besagt, dass der nächste Nissan GT-R rein Verbrenner-getrieben sein wird. Eine unerwartete Wendung. Immerhin wurde allgemein angenommen, dass der aktuelle R35 bestimmt von einer Art elektrifiziertem R36 abgelöst werden würde ...