Autowelt

Inhalt

Erste Bilder des neuen Audi A1 Audi A1 2018

City-Star

Audi bringt die Neuauflage seines Kleinwagens A1 an den Start: im gewachsenen Format, hochwertiger und ausschließlich als Fünftürer.

Mindestens 19.000 Euro (Deutschland: 17.500 Euro) wird der neue A1 wohl kosten, wenn er im Oktober 2018 auf den Markt rollt - ein paar Tausender über den meisten Modellen der Viermeter-Klasse. Während beim Erstling manchem Betrachter nicht ganz klar war, worin der Mehrwert bestand, soll der Neue seinem Premium-Anspruch klarer gerecht werden.

Und das beginnt natürlich beim Design: Vom markanten Kühlergrill nach neuer Audi-Art ("Single Frame") mit LED-Tagfahrlicht über die dynamische Seitenlinie bis zum Heck mit den markanten LED-Leuchten wirkt A1 der Zweite deutlich erwachsener als der leicht pummelige Erst-Versuch. Beim Licht-Konzept, so verraten die Designer, war das Design von "Star-Wars"-Raumschiffen ihr Vorbild.

Gewachsen ist der A1 natürlich auch: Mit einer Länge von 4,03 Metern und einer Breite von 1,74 Metern wäre er vor einigen Jahren noch als Kompaktwagen durchgegangen. Innen bietet er dementsprechend mehr Platz als bislang, aber ein Raumwunder wurde er nicht unbedingt.

Eben ein typisches Auto für den Single, das kinderlose Paar - oder die Familie, die ihn als Zweitwagen nutzt. Dafür reicht's durchaus, zumal der Kleine jetzt serienmäßig als praktischer Fünfttürer anrollt - die Zusatzbezeichnung "Sportback" für diese Variante entfällt somit - und der Kofferraum 335 Liter schluckt (bei umgeklappter Bank 1.090).

Die Materialen wirken Audi-typisch hochwertig, allein das Hartplastik in der Türverkleidung stört den Premium-Auftritt. Richtig klasse wiederum ist das Cockpit mit dem aus größeren Modellen bekannten, konfigurierbaren Touch-Display für Navi, Audio, Kommunikation und Smartphone Einbindung. Es sitzt in einer Mittelkonsole, die um 13 Grad, also deutlich Richtung Fahrer abgewinkelt ist.

Der blickt dazu auf ein voll digitales Cockpit hinter dem Lenkrad - so etwas gibt es bei anderen Autos dieser Größe nicht ansatzweise. Die etwas kleinere Ausführung ist sogar serienmäßig. Aber da Audi auch an den Extras kräftig verdienen möchte, steht das größere "Virtual Cockpit" von Q7 und Co. ebenfalls in der langen Aufpreisliste. Dort findet sich am Anfang ein Dreizylinder-1,0-Motor mit 95 PS, Top-Aggregat sind Vierzylinder mit 1,5 und 2,0 Liter Hubraum und bis zu 200 PS Leistung. Alles Benziner übrigens.

Dazu gibt's jede Menge aus größeren Modellen bekannte Assistenz-Systeme, die den Fahrer entlasten sollen. Ob man die bei einem auf Fahrspaß ausgelegten City-Flitzer braucht, ist eine andere Frage. Sicher scheint aber: Mit diesem A1 wird das Rennen gegen den Mini künftig noch spannender.

Drucken

Ähnliche Themen:

01.03.2018
Rollende Komfortzone

Audi bringt den neuen A6 im Sommer 2018 zunächst als Limousine auf den Markt. Erstmals zu bewundern ist er auf dem Genfer Autosalon.

Formel 1: Analyse Toro Rosso STR13 als rollendes Labor

Um RB Racing mit Blick auf 2019 dabei zu helfen, den Wechsel zu Honda reibungslos zu gestalten, opfert Toro Rosso die eigene Saison.

Motorrad-WM: News Ducati und Stoner beenden Testvertrag

Casey Stoner und Ducati haben ihre Trennung verkündet – der Australier war mit seiner Testfahrerrolle zuletzt nicht mehr glücklich.

Wiederauferstehung Intermot 2018: Die wichtigsten Neuheiten

Zusammen mit der neuen Indian FTR 1200 ist die Suzuki GSX 1000 S Katana eines der großen Highlights der Intermot Köln 2018. Ein Rundgang.

Rallye-WM: News Subaru vor Rallye-WM-Rückkehr 2020?

Ein französisches Onlinemedium will erfahren haben, dass Subaru mit einer Rückkehr in die Rallye-WM ab der Saison 2020 liebäugelt.