Autowelt

Inhalt

Premiere: neuer Audi A6 Avant Audi A6 Avant 2018

Luxus-Laster

Audi präsentiert kurz nach der A6 Limousine jetzt auch den neuen A6 Kombi Avant. Er wird im Sommer debütieren - nicht größer, aber viel moderner.

mid/rhu

Er ist eindeutig noch einen Tick sportlicher geworden, dabei nicht minder elegant im Auftritt und nach wie vor sehr einladend beim Innenleben: Audi hat nach der Vorstellung der neuen A6-Limousine jetzt auch die Schleier vom Kombi namens Avant gezogen. Er wird kurz nach der im Juni 2018 debütierenden Limousine im Sommer 2018 anrollen und den Dienstfahrzeug-Markt aufmischen.

Die Voraussetzungen dafür bringt der neue Audi A6 Avant sicher mit. Innen ist der 4,94 Meter lange, 1,89 Meter breite und 1,47 Meter hohe Kombi etwas geräumiger und viel moderner als bisher. Dafür sorgt das aus dem A8 bekannte Bedien- und Infotainmentangebot mit zahllosen elektronischen Helfern und beispielsweise mit dem digitalen "MMI touch response-Bediensystem", das die Steuerung aller wichtiger Funktionen per Fingerauflegen übernimmt.

Ein wichtiger Kaufgrund in der für die Hersteller existenziell wichtigen Business-Klasse ist aber auch das Aussehen. Auf diesem Gebiet ist der Avant weit vorne dabei. Er meidet in Sachen Aussehen jegliche revolutionäre Ansätze, rollt lieber besonders elegant-sportlich an. Sein Vorderteil ist er so weitestgehend identisch mit der ebenfalls gelungenen Limousine, die Heckpartie wurde noch gefälliger gestaltet, etwa durch eine stärker geneigte Heckklappe.

Doch diese Design-Feinheiten gingen nicht zu Lasten des Kofferraums, dessen Volumen von 565 bis 1.680 Liter zwar keine Rekorde im Segment setzen kann, aber dem des Vorgängers entspricht.

Die große Klappe und die Laderaumabdeckung öffnen serienmäßig elektrisch, auf Wunsch gibt es, das ist in dieser Klasse eigentlich selbstverständlich, eine Sensorsteuerung für die Heckklappe. Die hintere Sitzanlage wird serienmäßig im Verhältnis 2:1:2 umgeklappt und die optionale Anhängekupplung kann elektrisch entriegelt werden.

Alle Motoren sind serienmäßig mit einem Mild-Hybrid-System ausgerüstet, der Riemen-Starter-Generator der V6-Motoren gewinnt beim Verzögern bis zu 12 kW Leistung zurück und speichert den Strom in einer Lithium-Ionen-Batterie. Segeln funktioniert zwischen 55 und 160 km/h, der Start-Stopp-Bereich beginnt schon bei 22 km/h. Zum Start gibt es wie bei der Limousine einen TFSI-Benziner und drei Dieselmotoren.

Der V6-Turbo des 3.0 TFSI leistet 250 kW/340 PS und wartet mit 500 Newtonmeter Drehmoment auf. Der kleinste TDI, ein Reihenvierzylinder, leistet 150 kW/204 PS und liefert bis zu 400 Newtonmeter Drehmoment. Die beiden V6-TDI-Motoren stellen 170 kW/231 PS oder 210 kW/286 PS sowie 500 und 620 Newtonmeter maximales Drehmoment parat, gekoppelt sind sie an eine Achtstufen-Tiptronic. Für den Benziner und den kleinen Diesel bietet Audi ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an, Handschalter sind nicht zum Start nicht zu haben. Alle Dreiliter-Motoren liefern ihre Kraft serienmäßig an alle vier Räder.

Drucken

Ähnliche Themen:

10.12.2017
Familienkombi mit Biss

Der Audi RS 4 Avant zeigt ohne optische Übertreibung und sehr souverän seine sportlichen Gene - bei gleichzeitig erhaltener Familienfreundlichkeit.

10.08.2017
Avanti!

605 PS, 5 vollwertige Sitzplätze, 1.680 Liter Kofferraumvolumen. Wie sich diese Kombination anfühlt, testen wir anhand des Audi RS 6 performance.

19.07.2011
Willkommen an Bord

In heller Farbe und mit feiner Holz-/Lederausstattung wird der neue Audi A6 Avant zur rollenden Yacht. Bei Komfort, Leistung - und Preis.

Die Highlights 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

2018 jährt sich das erste Roßfeld-Bergrennen zum 60. Mal. Grund genug für Initiator Joachim Althammer, ein spektakuläres Teilnehmerfeld zu bieten.

Formel 1: Interview Ricciardo: Mehr Siege, sonst Abschied

Der Vertrag von Daniel Ricciardo mit Red Bull Racing läuft Ende der Saison aus, die Zukunft des Australiers ist mehr den je unklar.

DTM: Hockenheim I Vorfreude bei DTM-Rookie Philipp Eng

Der Neuzugang kann den Saisonstart kaum erwarten, sieht 2018 als guten Zeitpunkt einzusteigen und freut sich auf die Herausforderung.

Rallye-WM: News Erster WM-Start von Block seit 2014

Ken Blocks Pläne für 2018 umfassen (nach vier Jahren Pause) eine Rückkehr in die Rallye-WM, doch auch dem Rallycross bleibt er treu.