Autowelt

Inhalt

Weltpremiere: neuer Ford Focus Ford Focus Vignale 2018

Neues Zeitalter

Ford feiert den neuen Focus als besten Ford aller Zeiten. Zugleich starten die Kombiversion Traveller und der Active in höher gelegter SUV-Optik.

Georg Koman; mid/jub

Hier geht's zu den Bildern

Seit 1998 hat Ford mehr als 16 Millionen Exemplare seines Verkaufsschlagers Focus produziert. Sieben Millionen davon allein für den europäischen Markt. Ford-Manager halten den neuen Focus in der vierten Generation schlicht für den besten Ford der Geschichte. Seine Weltpremiere feierte der neue Focus in London.

Im deutschen Werk Saarlouis wird der Focus erneut als Kombi-Version Traveller (Deutschland: "Turnier") und 5-türige Fließheck-Limousine, sowie für Märkte außerhalb Europas als 4-türige Stufenheck-Limousine vom Band laufen. Rund 600 Millionen Euro hat Ford in die Produktionsanlagen investiert, die sich in einer besonders hochwertigen Verarbeitungsqualität der Fahrzeuge wiederspiegeln sollen.

In Österreich und Deutschland kommt der neue Focus in satten zehn unterschiedlichen Ausstattungslinien auf den Markt: Trend, Trend Edition, Trend Edition Business, Cool & Connect, Titanium, Titanium Business, ST-Line, ST-Line Business, Vignale und der etwas später in der Produktion einsetzende Active - die Crossover-Variante der Baureihe mit leichter Fahrwerks-Höherlegung und ein paar Anbauteilen in SUV-Optik.

Eine 8-Gang-Automatik mit formschönem Gangwahl-Drehknopf erweitert erstmals das Portfolio. Für September 2018 ist die Markteinführung geplant, der Verkaufspreis wird sich ab 19.580 Euro (Deutschland: 18.700 Euro) belaufen. Für Österreich wurde allerdings schon eine Einführungsaktion bei Leasing ab unglaublichen 13.990 Euro angekündigt.

Ford offeriert ein umfassendes Angebot an Fahrer-Assistenzsystemen, wie zum Beispiel den Intelligent Drive Assist. Von der Verkehrsschild-Erkennung bis zum adaptiven Tempomat. In Verbindung mit Automatikgetriebe hält der neue Fahrspur-Pilot nicht nur den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Auto ein, er hält zusätzlich auch die Spur (Autonomie-Level 2), was ihm ein kamerabasierter Scan der Fahrbahnmarkierungen ermöglicht.

Die optionalen LED-Scheinwerfer sind mit Fernlicht-Assistent und kamerabasiertem Kurvenlicht ausgestattet. Die Frontkamera erkennt Kurven bis 65 Meter im Voraus anhand der Fahrbahnmarkierungen und passt so den Lichtkegel früher an als bisher, als erst auf Lenkbewegungen reagiert wurde.

In Verbindung mit dem Verkehrsschild-Assistenten wird außerdem der Lichtkegel angepasst. Bei Verkehrsschildern wie Kreuzung oder Kreisverkehr geht er in die Breite, damit man Fußgänger oder Radfahrer früher erkennen kann.

Der Parkassistent "Plus" - verfügt über eine Ein- und Ausfahrfunktion und teilautomatisierte Fahrzeugführung. Er steuert den Focus mit Automatikgetriebe per Knopfdruck ohne Zutun des Fahrers in Parklücken. Ebenfalls erhältlich sind Ausweich- und Toter-Winkel-Assistent, Rückfahrkamera, Head-up-Display und ein System, das eindringlich vor einer drohenden Geisterfahrt warnt.

Für die "Business"-Versionen ist das integrierte FordPass Connect-Modem serienmäßig - mit zahlreichen Connectivity-Funktionen. Etwa einem WLAN-Hotspot für bis zu zehn Endgeräte, Echtzeit-Verkehrsdaten („Live Traffic“) für das Navigationssystem, Streaming-Inhalte, Fahrzeugortung, Abfrage des Tankstatus, oder sogar Anlassen des Motors via Fernbedienung (wo erlaubt). Ebenfalls erhältlich ist ein Soundsystem von B&O Play, mit zehn Lautsprechern und 675 Watt.

Platz gibt es durch den im Vergleich zum Vorgänger bei um nur 18 Millimeter vergrößerter Außenlänge um 52 Millimeter gewachsenen Radstand jede Menge. Lediglich der Kombi Traveller legte um 108 Längen-Millimeter auch außen kräftig zu. Das Gepäckraumangebot geriet ebenfalls recht üppig, beim Fünftürer beträgt es nun 341-1.354 Liter, beim Kombi sogar bis 1.650 Liter.

In Sachen Motorisierung hat man beim Ford Focus derzeit acht Wahlmöglichkeiten - der vielfach preisgekrönte EcoBoost-Dreizylinder-Benziner ist mit 85, 100 und 125 PS erhältlich, der 1,5 Liter große EcoBoost-Vierzylinder mit 150 und 182 PS. Den neuen EcoBlue-Dieselmotor gibt es als Vierzylinder mit 1,5 Litern Hubraum (95 oder 120 PS) sowie mit zwei Litern Hubraum (150 PS).

Drucken

Ähnliche Themen:

25.06.2018
Sanfte Schläge

Die elektronisch unterstützte Fahrwerkstechnik "Continuously Controlled Damping" (CCD) entschärft beim neuen Ford Focus Schlaglöcher.

21.05.2018
Volle Kraft rückwärts

Die Rückfahrkamera des neuen Ford Focus kann auf Wunsch „um die Ecke schauen“ und vereinfacht Rückwärtsfahren auf diese Art entscheidend.

26.05.2015
Pimp my Kombi

Rollt hier ein Alleskönner an? Wir haben uns den facegelifteten Ford Focus Traveller mit 150 PS starkem 1,5-Liter-Benziner zur Brust genommen.

Wechselstrom Jaguar elektrifiziert Klassiker: E-Type Zero

Jaguar macht Besitzern eines fahrbereiten E-Type ein ungewöhnliches Angebot: den Umbau auf Elektroantrieb. Inklusive jederzeitigem Rückbau.

Zwei Kleine Intermot: Kawasaki Z125 und Ninja 125

Kawasaki schickt zwei neue Einsteiger-Modelle mit 125 Kubikzentimetern auf die Straße. Den Sportler Ninja 125 und das Naked-Bike Z125.

Quadratisch, praktisch, cool Neuer Suzuki Jimny - im ersten Test

Seit 20 Jahren ist der Jimny der Suzuki für alle Fälle. Jetzt ist die neue Generation da: Schicker, cooler als bisher, aber genauso tough. Erster Test.

ORM: NÖ-Rallye Christoph Zellhofer vorm Saisonfinale

Vater Max Zellhofer will es wissen und unterstützt seinen Sohn Christoph, der mit dem Suzuki Swift S1600 drei Titel einfahren will.