Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Facelift: Audi RS 5 Coupé und Sportback

Aufgepeppt

Audi RS 5 Coupé und Sportback wurden außen mit einem breiteren Single-Frame-Grill und innen mit Digital-Cockpit & Co. überarbeitet.

Fotos: Audi

Audi hat den RS 5 überarbeitet. Das nachgeschärfte Exterieurdesign von Coupé und Sportback ist auf den ersten Blick zu erkennen: Der Singleframe ist breiter und flacher geworden. Damit folgt er dem Design der großen Brüder RS 6 und RS 7.

Angedeutete Luftschlitze über dem Grill erinnern an den Audi-Klassiker Sport quattro aus dem Jahr 1984. Die um 40 Millimeter verbreiterten Radhäuser sollen dem RS 5 ein imposantes Erscheinungsbild mit auf den Weg geben. Die optionalen Matrix LED-Scheinwerfer mit Audi-Laserlicht haben abgedunkelte Blenden - damit heben sich die beiden RS-Modelle deutlich vom A5-Basismodell ab. Die großen, stark konturierten Lufteinlässe haben einen neuen, fünfeckigen Zuschnitt erhalten.

Im Innenraum der gelifteten Modelle dominieren horizontale Linien und dunkle Farbtöne. Die RS-Sportsitze sind serienmäßig mit Alcantara und Leder, optional mit Feinnappa bezogen. Auf Wunsch gibt es das RS-Designpaket mit farblichen Akzenten in Rot oder Grau. Bedienelemente wie das Lenkrad und der Wählhebel sowie die Kniepads tragen hier Bezüge aus Alcantara mit einer roten oder grauen Kontrastnaht.

Das neue Bedienkonzept konzentriert sich auf ein MMI touch-Display mit 10,1 Zoll Diagonale, der Dreh-Drück-Knopf fiel leider weg. Das große Display mit akustischer Rückmeldung steht frei im Raum, leicht zum Fahrer hingeneigt. Wenn das Top-Infotainmentsystem MMI Navigation plus an Bord ist, gibt ein spezifischer RS-Monitor dem Fahrer Informationen zur Antriebstemperatur, Längs- und Querbeschleunigung, dem quattro Sportdifferenzial sowie Reifendruck und Reifentemperatur.

Im nunmehr optional erhältlichen Audi virtual cockpit plus (12,3 Zoll) kann der Fahrer zwischen mehreren volldigitalen Screens wählen – einer von ihnen ist das RS-spezifische Performance-Design, das die Drehzahlskala als eine Art Winkel samt Schaltblitz-Anzeige zeigt. Wählt der Fahrer über die RS-Mode-Lenkradtaste einen der beiden neuen individuellen RS-Modi an, öffnet sich das RS-spezifische Performance-Design und zeigt zum Beispiel die maximalen g-Beschleunigungswerte an. Auch das optionale Head-up-Display hält exklusive RS-Anzeigen bereit.

Der 2.9 TFSI V6 Biturbo, das Herz der RS 5-Modelle, gibt unverändert 331 kW/450 PS ab und stemmt schon ab 1.900 U/min satte 600 Nm Drehmoment. Beide RS 5-Modelle beschleunigen in 3,9 Sekunden von null auf 100 km/h, auf Wunsch werden sie bis zu 280 km/h schnell. Eine schnell schaltende Achtstufen-Tiptronic leitet die Kräfte des Motors auf den permanenten Allradantrieb quattro. Freilich kann der Fahrer den Gangwechsel auch über die neuen und größeren Aluminium-Schaltwippen steuern.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

30 Jahre nach dem Aus

Immer noch 165.000 schwarze Taferl

Die weißen Kfz-Kennzeichen mit schwarzer Schrift haben vor 30 Jahren die schwarzen "Taferl" abgelöst, im Umlauf sind aber noch immer über 165.000.

Und es kommt doch auf die Größe an ...

Wurz sollte 2006 statt Kubica zu Sauber

Alex Wurz hatte 2006 den Vertrag mit BMW-Sauber so gut wie in der Tasche, im letzten Moment sollte der Deal an der Körpergröße des Niederösterreichers scheitern.

Triumph für James Bond

Triumph Tiger und Scrambler bei 007

Der 25. James Bond-Film "No Time To Die" startet im April 2020. Die neue Tiger 900 und die Scrambler 1200 von Triumph haben darin einen Auftritt.

Trotz Unsicherheiten kurz vor dem Start wie der unfreiwilligen Absage der Copilotin wurde die Szilveszter-Rallye für Martin Gruber ein runder Saisonausklang.