Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ford: 3D-Fahrzeugteil für Ken Blocks Hoonitruck

Wie gedruckt

Ingenieure von Ford stellten für Ken Blocks spektakulären „Hoonitruck“ einen maßgeschneiderten Aluminium-Ansaugkrümmer mit 3D-Druck her.

Der weltberühmte Stuntfahrer und Gymkhana-Star, Ken Block,verspürt eine tiefe Verbundenheit zu Pick-ups der Marke Ford. Er lernte einst Autofahren und machte später seinen ersten Burn-out in solchen Fahrzeugen. Auch in seinem jüngsten Video mit dem Titel „GYMKHANA TEN“, das bereits über 13 Millionen Klicks bei YouTube verzeichnet, zeigt Ken Block seine Fahrkünste unter anderem in einem Ford F-150 Pick-up aus dem Jahr 1977.

Sein so genannter „Hoonitruck“ ist mit dem gleichen 3,5-Liter-Twin-Turbo-V6 EcoBoost-Motor wie der Ford GT ausgestattet und liefert dank eines speziellen Tunings eine Leistung von mehr als 900 PS. Darüber hinaus verfügt der Pick-up über das größte 3D-gedruckte Metallbauteil, das jemals für ein funktionstüchtiges Fahrzeug angefertigt wurde.

Bei dem Projekt handelte es sich um eine globale Initiative. Ford Performance-Ingenieure in den USA führten Motor-Simulationen durch und arbeiteten mit einem Team von Ford Forschern in Europa zusammen, um den Aluminium-Ansaugkrümmer zu entwerfen und eine Strukturanalyse durchzuführen. In Zusammenarbeit mit dem Digital Additive Production Institute der RWTH Aachen produzierte das Team unter Verwendung des 3D-Drucks dieses aufwändige Bauteil, das die Luft von den Turboladern an die Zylinder des Motors verteilt.

„Wir haben in unserem Beruf glücklicherweise Zugang zu unglaublicher Technologie, aber dies war ein Projekt, das uns – und die Kapazitäten der Computer – an die absolute Grenze gebracht hat. Der Ansaugkrümmer hat eine besonders komplexe, netzartige Struktur, die wir mit herkömmlichen Methoden nicht herstellen konnten“, sagte Raphael Koch, Ingenieur, Advanced Materials and Processes, Ford of Europe.

Der 3D-Druck, der auch additive Fertigung genannt wird, ist eine werkzeuglose Produktionsmethode, die in puncto Design höchstmögliche Flexibilität bietet, um Gewicht zu reduzieren und die Leistung zu verbessern. Die Technologie wird üblicherweise bei der Entwicklung von Ford-Fahrzeugen eingesetzt, um verschiedene Konstruktionsansätze zu testen und zu verfeinern sowie Werkzeuge schneller und kostengünstiger zu erstellen. Für den knapp 6 Kilogramm schweren Krümmer des „Hoonitruck“ dauerte der gesamte Bauprozess fünf Tage.

„Ich denke, Ford hat einen außerordentlich guten Job gemacht. Der Krümmer ist meine Lieblings-Komponente im ‚Hoonitruck‘ – man hätte das Teil nicht besser machen können“, kommentierte Ken Block.

Weitere Artikel

Sebastian Vettels Saison 2020 beginnt mit einer Zwangspause, Lewis Hamilton fährt auf Bestzeit, und alle reden über die abgekupferten Autos von Racing Point und Co.

So starten Sie sicher in die neue Motorrad-Saison

Auswintern, aber richtig

Wenn der Frühling naht, kehren die Motorräder auf die Straßen zurück. Aber bitte nicht ohne korrektes "auswintern".

Schwarz, stark, schnell: So fährt sich der Porsche Macan GTS

Porsche Macan GTS – schon gefahren

Fast so stark wie der Turbo, aber knapp 20.000 Euro günstiger - das ist der neue Macan GTS.

Anlässlich des 40. Geburtstages des Audi quattro gibt es am Vorabend der Rallye nicht nur einen Filmabend, es gibt auch die Weltpremiere des Audi A1 quattro R4.