Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

BMW X1 und X2 mit Plug-in-Hybrid

Bayerische Teilzeit-Stromer

BMW macht ernst mit der Elektrifizierung der Modellpalette und präsentiert mit den Modellen X1 xDrive25e und X2 xDrive25e zwei neue Plug-in-Hybride.

mid/arei

BMW elektrifiziert fleißig die eigene Flotte. Jetzt präsentiert der Autobauer zwei neue Plug-in-Hybrid-Modelle: den BMW X1 xDrive25e und den X2 xDrive25e. Damit gibt es aus dem Hause BMW auch im Premium-Segment der kompakten, sogenannten Sports Activity Vehicle (SAV) und Sports Activity Coupes (SAC) Teilzeit-Stromer.

Die beiden neuen Plug-in-Hybrid-Modelle sollen eine elektrische Reichweite von jeweils bis zu 57 Kilometern schaffen. Der Elektromotor macht es möglich, er kommt auf eine Leistung von 70 kW/95 PS sowie ein Drehmoment von 165 Newtonmeter. Hinzu kommt ein 1,5 Liter großer Dreizylinder-Ottomotor mit BMW TwinPower Turbo Technologie. Der Verbrennungsmotor schafft eine Höchstleistung von 92 kW/125 PS und ein maximales Drehmoment von 220 Newtonmeter.

Gemeinsam erzeugen Verbrennungs- und Elektromotor eine Systemleistung von 162 kW/220 PS, das maximale Systemdrehmoment beläuft sich auf 385 Newtonmeter. Der BMW X1 xDrive25e kommt so in 6,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Der BMW X2 xDrive25e schafft den Sprint in 6,8 Sekunden. In der Spitze kommt der BMW X1 xDrive25e auf 193 km/h, der BMW X2 xDrive25e auf 195 km/h.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Alexander und Florian Deopito konnten die Winter-Rallye zum dritten Mal in Folge für sich entscheiden.

Er habe ein Aufmerksamkeitsfenster von maximal 23 Minuten, erklärt der amtierende Weltmeister und verrät, wie er es dennoch durch die oft langen Meetings schafft.

In eigener Sache

Motorline.cc startet durch!

Pünktlich zum 20. Geburtstag von Motorline.cc wurde Österreichs älteste Online-Motor-Plattform einem großen Relaunch unterzogen, auch inhaltlich wird sich einiges tun.

WRC: Rallye Monte Carlo

Nach Tag 2: Toyota-Doppelführung

Der ereignisreiche, zweite Tag der Rallye Monte Carlo endet mit Lokalmatador Sebastien Ogier an der Spitze des Feldes.