Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Brexit: Nächster Mini verschoben
Mini

Die ersten negativen Auswirkungen des britischen EU-Austritts

Seit wenigen Tagen ist es also offiziell: Großbritannien ist nicht länger Teil der EU. Dass das für alle vor allem negative Auswirkungen haben wird, war von Anfang an klar. Nun beginnen sich die ersten davon zu zeigen – zumindest in der Automobilbranche.

Johannes Posch

Honda etwa hat bereits bestätigt, deren Fabrik in Swindon zu schließen, was 3.500 Arbeiter die Jobs kosten wird (aber schon unabhängig von Großbritanniens Austritt bekannt gegeben wurde). Auch Jaguar Land Rover hat zumindest zeitlich befristete Schließungen von drei Produktionsstätten und einer Motorenfabrik angekündigt. Zudem haben Ford, Rolls-Royce und Aston Martin allesamt schwere Bedenken über die Zukunftsträchtigkeit der Insel als Standort ausgedrückt.

Nun hat ein Sprecher von BMW/Mini, Maximilian Schöberl, gegenüber unserer Kollegen von Reuters bekannt gegeben, dass die nächste Generation von Minis auf die lange Bank geschoben wird. Heißt: Die aktuelle Generation wird über die geplante Lebenszeit von sechs Jahren hinaus gebaut werden. Der Grund: „Aus Kostengründen und wegen des Brexit.“

Die aktuelle Generation wird in Oxford und Born in den Niederlanden gebaut. Diese Werke auf die nächste Inkarnation umzustellen würde umfassende Investitionen bedeuten – diese jetzt schon einzuplanen wäre bei der unsicheren Zukunft in Sachen Abkommen zwischen EU und GB schlicht zu riskant. "Wenn die Zölle zwischen null und 5 Prozent liegen, würde sich der Business Case nicht dramatisch ändern", sagte BMW-Chef Oliver Zipse im vergangenen Jahr und bezog sich dabei auf den Status von Oxford als Produktions- und Exportzentrum für den Mini. Wären sie allerdings höher, würde BMW wohl versuchen die Produktion so weit wie möglich in die Niederlande zu verlegen. Zum Vergleich: 2018 produzierte BMW 211.660 Autos in Born, 234.501 in Oxford. Allerdings läuft in Großbritannien tatsächlich nur der Mini vom Band. In den Niederlanden hingegen der X1, der Mini, das Mini Cabrio und der Countryman.

Weitere Artikel

ADAC bringt Oldtimer-Ratgeber

Tipps für den Oldtimer-Einstieg

Oldtimer sind fahrende Zeitzeugen einer vergangenen Automobil-Ära. Immer wieder kommen Menschen auf den Klassiker-Geschmack. Der ADAC gibt Neulingen auf dem Gebiet historischer Fahrzeuge Tipps für den Einstieg.

Der souveräne Sieger in Spielberg heißt Lewis Hamilton, dessen Erfolg nie gefährdet ist - Ferrari-Piloten fahren sich schon in erster Runde gegenseitig ins Auto

Die Chinesen kommen

Voge: Premiere mit vier Modellen

Mit vier Modellen startet die Motorradmarke Voge in Deutschland durch. Die Tochter des führenden chinesischen Zweirad-Herstellers Loncin debütiert mit den Naked Bikes 500 R und 300 R, dem klassische Retro-Bike 300 AC und der Adventure 500 DS.

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?