Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Brexit: Nächster Mini verschoben
Mini

Die ersten negativen Auswirkungen des britischen EU-Austritts

Seit wenigen Tagen ist es also offiziell: Großbritannien ist nicht länger Teil der EU. Dass das für alle vor allem negative Auswirkungen haben wird, war von Anfang an klar. Nun beginnen sich die ersten davon zu zeigen – zumindest in der Automobilbranche.

Johannes Posch

Honda etwa hat bereits bestätigt, deren Fabrik in Swindon zu schließen, was 3.500 Arbeiter die Jobs kosten wird (aber schon unabhängig von Großbritanniens Austritt bekannt gegeben wurde). Auch Jaguar Land Rover hat zumindest zeitlich befristete Schließungen von drei Produktionsstätten und einer Motorenfabrik angekündigt. Zudem haben Ford, Rolls-Royce und Aston Martin allesamt schwere Bedenken über die Zukunftsträchtigkeit der Insel als Standort ausgedrückt.

Nun hat ein Sprecher von BMW/Mini, Maximilian Schöberl, gegenüber unserer Kollegen von Reuters bekannt gegeben, dass die nächste Generation von Minis auf die lange Bank geschoben wird. Heißt: Die aktuelle Generation wird über die geplante Lebenszeit von sechs Jahren hinaus gebaut werden. Der Grund: „Aus Kostengründen und wegen des Brexit.“

Die aktuelle Generation wird in Oxford und Born in den Niederlanden gebaut. Diese Werke auf die nächste Inkarnation umzustellen würde umfassende Investitionen bedeuten – diese jetzt schon einzuplanen wäre bei der unsicheren Zukunft in Sachen Abkommen zwischen EU und GB schlicht zu riskant. "Wenn die Zölle zwischen null und 5 Prozent liegen, würde sich der Business Case nicht dramatisch ändern", sagte BMW-Chef Oliver Zipse im vergangenen Jahr und bezog sich dabei auf den Status von Oxford als Produktions- und Exportzentrum für den Mini. Wären sie allerdings höher, würde BMW wohl versuchen die Produktion so weit wie möglich in die Niederlande zu verlegen. Zum Vergleich: 2018 produzierte BMW 211.660 Autos in Born, 234.501 in Oxford. Allerdings läuft in Großbritannien tatsächlich nur der Mini vom Band. In den Niederlanden hingegen der X1, der Mini, das Mini Cabrio und der Countryman.

Weitere Artikel

1990 erblickte der erste Renault Clio das Licht der Autowelt. Heute, 30 Jahre und rund 15 Millionen Exemplare später, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Nach der Scuderia AlphaTauri in Salzburg wurde in Mondsee der neue Bolide von Racing-Point erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, mit heimischem Hauptsponsor.

MotoGP: Rückblick Lorenzo

Jorge Lorenzo: "Ich war ein Perfektionist"

Jorge Lorenzo, seit Ende 2019 nur noch "Edeltester", blickt zurück auf rund drei Jahrzehnte Motorrad-Weltmeisterschaft - dazu die besten Bilder: GALERIE!

Elfyn Evans führt nach drei von vier Samstagsprüfungen vor Ott Tänak - Kalle Rovanperä liegt im Duell um Platz drei vor Sebastien Ogier.