AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rundum modernisiert und doch unverkennbar

Das neue Gesicht des Opel Crossland wirkt klassisch und modern zugleich. Neben dem Design hat der Hersteller auch Technisches aktualisiert. Nach der neuen Mokka-Generation trägt nun auch der Crossland das unverwechselbare neue Gesicht der Marke. Und genau wie der Mokka verzichtet der neue Opel Crossland jetzt auf das X als Namenszusatz.

mid

Zum neuen Look passen das von Opel verbesserte Fahrwerk samt Lenkung. Hinzugekommen sind auch die sportliche Ausstattung GS Line+ sowie die adaptive Traktionskontrolle IntelliGrip für alle Untergründe.

Der "Vizor" - das Visier - des Crossland sorgt für einen unverwechselbaren Auftritt und erstreckt sich über die gesamte Fahrzeugfront unterhalb der Motorhaube: Das Kleinwagen-SUV wird dadurch optisch breiter; zugleich sind weniger Elemente sichtbar, so dass die Front wie aus einem Guss wirkt. Im Zentrum des Visiers steht stolz der legendäre Opel-Blitz.

Das großzügige Raumgefühl und die ergonomischen Aktivsitze vorn machen den Crossland zum komfortablen Reisewagen. Das SUV weist zudem hohe Variabilität auf. Die Rücksitzbank ist im Verhältnis 60:40 teilbar und lässt sich um bis zu 150 Millimeter in Längsrichtung verschieben. Dadurch wächst das Kofferraumvolumen von 410 auf 520 Liter. Werden die Rücksitze komplett umgeklappt, entsteht Platz für 1.255 Liter.

Sportliche Fahrer kommen in den Genuss eines weiterentwickelten Chassis mit deutlich verbesserter Fahrdynamik. Die Opel-Ingenieure in Rüsselsheim haben neue Federn und Dämpfer für die McPherson-Vorderachse und die Verbundlenkerachse hinten ausgewählt und abgestimmt. Darüber hinaus wurde die Lenkung optimiert - für ein besseres Gefühl in der Mittellage und eine erhöhte Lenkpräzision.

Für den Antrieb sorgen verschieden leistungsstarke Benzinmotoren mit jeweils 1,2 Litern Hubraum und Diesel-Aggregate mit 1,5 Litern Hubraum. Sie alle erfüllen laut Hersteller die Abgasnorm Euro 6d.

Zudem bietet das Modell adaptive Voll-LED-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, Fernlichtunterstützung und automatischer Leuchtweitenreglung für guten Durchblick auch bei im Dunkelheit. Ebenfalls mit an Bord: ein Head-up-Display, Fußgänger-Erkennung, ein Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und auch sonst alle Assistenzsysteme, die man heute kennt.

Der Crossland soll bald bestellbar sein, dann teilt Opel auch die neuen Preise mit. Beim Vorgänger startete die Preisliste unterhalb von 20.000 Euro. Wir erwarten, dass sich daran nicht allzuviel ändern wird. In den Schauräumen stehen die ersten Autos dann Anfang nächsten Jahres.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Streng limitierte Auflage von 300 Stück

Alpine legt die A110 Legende GT 2021 als Sammlerstück auf

Als besonderes Schmankerl gilt die limitierte Sonderedition der A110 mit dem Namen Legende GT 2021. Hier heißt es: viel Sport, viel Luxus, und laut Renault somit prädestiniert für den direkten Weg in Sammlergaragen.

Darf’s ein bisschen viel mehr sein?

So frisiert Porsche ab Werk

Ein 911 von der Stange? Wie langweilig. Wer ein wenig mehr Individualität sucht, muss nicht gleich zu einem Tuner pilgern. Denn Porsche bietet nun auch für alte Modelle Umbauten ab Werk an.

Sechs Jahrzehnte Schicksalstage

60 Jahre TÜV-Plakette

In Österreich hat die TÜV-Plakette zwar wenig Einfluss darauf, wie lange Autos auf der Straße bleiben. Dennoch gibt es zahlreiche Parallelen zu unserem Pickerl, und auch das wurde kurz nach dem deutschen Kollegen eingeführt.

Gesamtanzahl an Autopannen geht zurück

Immer mehr Batterieprobleme als Pannenursache

Während es laut ADAC-Pannenstatistik zwar zu immer weniger Liegenbleibern kommt, zu denen die Gelben Engel genannten Pannenfahrer dann ausrücken müssen, so nimmt die Zahl defekter Batterien stetig zu.

Mit ein paar Klicks zum Glück

Wie verkaufe ich mein Auto im Internet

Wie funktioniert der Autoverkauf: Online-Autoverkäufer – Inserat Plattformen – Vor- und Nachteile von Autohändlern – Welche Kosten können anfallen? Das sollte man beachten!

Kommerzieller Einsatz ab 2025 geplant

VW testet autonom fahrende ID. Buzz-Prototypen

Gemeinsam mit Spezialisten Argo AI testet VW die ersten fahrfähigen Prototypen des selbstfahrenden ID. Buzz nun auch im Großraum München.