Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Markttrends hin oder her: Welsch meint jetzt reicht's

International gesehen hat VW - nicht der Konzern, nur die Marke selbst - aktuell 14 SUV-Modelle im Angebot. Vor ein paar Jahren waren es noch zwei. Doch wie es scheint, dürfte es das nun mal gewesen sein mit zusätzlichen SUVs für die Wolfsburger.

Johannes Posch

Der Tiguan steht kurz vorm Facelift, der T-Roc bekam gerade noch eine Cabrio-Variante, den Touareg gibts auch mit V8-Diesel, der T-Cross ist auch noch nicht sonderlich alt und der ID4 - also VWs erster Elektro-SUV, ist auch nicht mehr weit ... und dann sind da noch die restlichen SUVs, die es bei uns in Europa gar nicht zu kaufen gibt: den in China gebauten und verkauften Tharu etwa, oder aber den Siebensitzer Atlas für den US-Markt sowie den Nivus, der gerade in und für Südamerika entwickelt wird.

Nun scheint es VW aber zu reichen ... zumindest lässt das eine Aussage von Dr. Frank Welsch vermuten, seines Zeichens Mitglied des Vorstands der Marke Volkswagen Pkw, und für den Geschäftsbereich „Technische Entwicklung" hauptverantwortlich. In einem Interview mit unseren britischen Kollegen von Autocar.co.uk sagte er:

"Ich glaube nicht, dass [das Wachstum bei SUVs] vorbei ist, aber wir haben genug. Wir brauchen keine weiteren 10. Wir müssen aufpassen. Wir müssen ein Portfolio haben, das als Volumenakteur effizient ist. (...) Wenn wir zu viele Modelle haben, von denen wir nur 30.000 oder 40.000 Einheiten pro Jahr verkaufen, können wir kein Geld verdienen. Wir werden uns auf die Autos konzentrieren, die erfolgreich sein können".

Werden also sogar einzelne Baureihen eingestellt? Welsch deutete im Gespräch wohl etwas in die Richtung an. Allerdings würde das dann am Ende nicht bedeuten, dass VW in ein paar Jahren weniger Modelle als heute hat, sondern dass deren Anzahl gleich bliebe, wenn neue Modelle (allen voran ihre E-Fahrzeuge) in die Schauräume rollen. Also zum Beispiel würde der Arteon eingestellt, sobald die geplante, große E-Limo auf den Markt kommt (persönlich ausgedachtes Beispiel - kein Zitat!).

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

Wie baue ich ein Drift-Auto?

Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

Neun Fahrer von Porsche und auch Manthey betroffen

COVID-19 dezimiert Porsche-Team

Bei der verspätet stattfindenden Auflage der 24h auf dem Nürburgring ist 2020 alles anders. Porsche wird das Langstreckenrennen diesmal nur mit einer reduzierten Teilnehmeranzahl zu bestreiten.

Er hat es wieder getan

BMW R 18 Blechmann vorgestellt

Wiederholungstäter Bernhard "Blechmann" Neumann aus Österreich hat sich an der BMW R 18 kreativ ausgetobt. Lohn der rund 450-stündigen Arbeit: ein einmaliges Zweirad-Objekt namens Blechmann R 18.