AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Formel-1-Auto für die Straße

Aston Martin stellt ersten Valkyrie fertig

Am Genfer Autosalon 2019 erregte das Hypercar aus Gaydon erstmals Aufsehen. Nun ist die Fertigung in vollem Umfang angelaufen und Kunden können sich den Valkyrie bald ins private Museum stellen

Ins private Museum? Wahrscheinlich. Leider. Wir rechnen jedenfalls nicht damit, dass wir das 1.155-PS-Hypercar bei der regulären Fahrt zum Bäcker beobachten können. Immerhin handelt es sich auch nicht um ein Großserienfahrzeug, dass sich jeder nach belieben kaufen kann. 150 Exemplare werden von einem Team hochqualifizierter Techniker in Handarbeit hergestellt.

Es handelt sich um ein spezielles Projektteam, das in Gaydon aktiv ist und nun das erste Kundenfahrzeug fertiggestellt hat. Bevor der Valkyrie nach mehr als 2000 Arbeitsstunden ausgeliefert wird, muss sie noch auf der Rennstrecke getestet werden: Welche Piste läge da näher als Silverstone, die Heimat des britischen Motorsports? Hier muss der Mittelmotor-V12 beweisen, was in ihm steckt und ob die Kooperation zwischen dem Verbrenner und dem Elektrobaustein mit 119 kW Leistung auch reibungslos funktioniert. In den nächsten Wochen sind die ersten Auslieferungen laut Aston Martin geplant.

Und was sagt der CEO dazu? Tobias Moers: „Es ist ein sehr stolzer Moment für uns, unser erstes Hypercar fertig zu stellen. Das Aston Martin Valkyrie-Programm hat jeden, der daran gearbeitet hat, bis an seine Grenzen gebracht, aber das Engagement für diesen Traum hat ein wirklich unglaubliches Auto hervorgebracht, ein F1-Auto für die Straße. Der Valkyrie ist das Ergebnis des unermüdlichen Einsatzes einer großen Gruppe von hochqualifizierten Ingenieuren und Technikern, die unermüdlich daran gearbeitet haben, den Valkyrie zur Serienreife zu bringen. Ich bin sicher, dass unsere Kunden von dem, was sie erreicht haben, begeistert sein werden.“ Übrigens: Sämtliche Technik wurde zusammen mit Red Bull Racing Advanced Technologies entwickelt. Und Stahl sucht man beim Chassis vergeblich, jedes Bauteil ist aus Carbon gefertigt.

Die wichtigsten Daten
Motor: V12 (mit Cosworth entwickelt)
Hubraum: 6,5 Liter
Höchstleistung: 1155 PS
Elektromotor: 119 kW
Stückzahl: 150

Ansonsten hält sich der Hersteller diskret zurück.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Videos vom Schnellfahren als Beweis

TikTok-Postings verrieten Raser

Statt lustiger Tänze posteten junge Männer ihre Fahrvideos auf TikTok – sie wurden mit der Zeit ausgeforscht. Die 18- bis 24-Jährigen, die im Raum Braunau, Burgkirchen, Munderfing etc. unterwegs waren, werden nun angezeigt

Weniger sparen, mehr fahren (inkl. VIDEO!)

BMW M240i xDrive Coupe - schon gefahren

Der neue, kleinste Zweitürer der Bayern verspricht Fahrspaß wie damals - mehr noch als im Vierer und darüber. Wir haben mit dem Top-Modell, dem M240i xDrive samt herrlichem Sechszylinder, herausgefunden, ob die hohen Erwartungen erfüllt werden.

Rost-Check-Aktion in Ostösterreich

Rost: Auf der Hebebühne sind alle gleich

An ausgewählten ÖAMTC-Stützpunkten in Ostösterreich ging bereits zum achten Mal eine große Rost-Check-Aktion mit Unterstützung der Rostschutzexperten von DKS und einer Dinitrol Rostschutz-Station über die Bühne. Auch Elektroautos waren dabei

Ioniq 5 und Tucson im neuen "Spider-Man: No Way Home"

Hyundai geht nach Hollywood

In der Hollywood-Produktion "Spider-Man: No Way Home" werden auf zwei Modelle der Marke Hyundai in Szene gesetzt: Ioniq 5 und Tucson.

Toyota, Mazda & Subaru tun sich zusammen

Japaner entwickeln klimaneutralen Sprit

Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren können klimaneutral sein. Die japanischen Autobauer Toyota, Mazda, Subaru und weitere Kooperationspartner entwickeln nun den "grünen" Sprit.

Feine Klinge für den groben Kraxler

Dacia Duster – schon gefahren

Dacia hat seinen SUV-Topseller aufgefrischt, es dabei aber bei Feinheiten belassen. Gut so, wie wir meinen.