AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

G-Power macht dem BMW X6M Beine

Der deutsche BMW-Tuner G-Power ist nicht dafür bekannt, in Sachen Motor-Tuning halbe Sachen zu machen. Da überrascht es eigentlich auch gar nicht, dass die Damen und Herren nun Tuning-Kits anbieten, die dem 4,4 Liter V8 im aktuellen BMW X6M bis zu 800 PS entlocken.

Wenn der X6M beim BMW-Händler an seinen neuen Besitzer übergeben wird, stehen diesem sodann 615 PS zur Verfügung - eigentlich genug um flott vorwärts zu kommen, auch bei knapp 2,4 Tonner Lebendgewicht. Aber wie heißt es so schön: "ein bisserl was is' immer noch g'gangen". Im Falle von G-Power sogar drei Mal - so viele Leistungsstufen bieten die Tuner nämlich an.

Den Anfang macht die Performance-Software mit Namen GP-700, die namensgebende 85 Zusätz-PS locker macht. Zudem steigt das Drehmoment von 750 auf 850 NM an. Kostenpunkte: 2.495 Euro.

Stufe zwei beinhaltet dann bereits Hardware-Eingriffe. Neben einer noch schärferen Software (GP-750) werden andere Downpipes, wahlweise mit Standard-, 200-Zellen-Katalysatoren oder ganz ohne Kat, und eine frische Abgasanlage mit Klappensystem verbaut. Bedeutet am Ende 750 PS und bis zu 900 NM sowie Kosten von 3.494,99 Euro für die Software, 5.950 für die Abgasanlage und 2.940 bis 5.360 Euro für die Kats.

Und dann ist da natürlich noch die Kirsche auf dem Leistungskuchen: Stufe 3 mit 800 PS und bis zu 950 Nm Drehmoment. Sie setzt dem ganzen, neben einer noch schärferen Software-Abstimmung, auch noch ein Turbolader-Upgrade (zusätzliche 5.950,- Euro) obendrauf.

Nicht zwingend erforderlich, aber "empfohlen" sind sodann noch weitere Optionen wie die GP-Schubabschaltung (245,- Euro), die Anhebung der Vmax-Begrenzung (495,- Euro) auf bis zu 300 km/h sowie die Optimierung der Getriebe-Software, in Form von Anpassungen der Drehmomentbegrenzung sowie der Schaltzeiten (795,- Euro).

Weitere Artikel:

Das GreenNCAP bietet umweltbewussten Autokäufern eine aussagekräftige Orientierungshilfe. Nach dem neusten Test von 25 aktuellen Fahrzeugen liegen E-Autos ganz vorn, große SUV verlieren. Die Überraschung: Der VW ID.3 verliert gegen ältere Konkurrenten.

Ein Teaser-Video macht Hoffnung

Neue Suzuki Hayabusa 2021 kommt

Ende 2018 ging eine Era zu Ende: Die Suzuki Hayabusa - der Inbegriff eines gestört schnellen Motorrads - wurde in Europa vom Markt genommen. Schuld waren, wie so oft, die immer strengeren Emissionsgesetze. Nun aber, so scheint es, kommt eine Nachfolgerin.

Vettels Auto wird rosa - aber nur dezent

BWT bleibt Formel-1-Sponsor von Aston Martin

BWT wird auch in der Formel-1-Saison 2021 Sponsor von Aston Martin sein, allerdings wird der Auftritt etwas subtiler ausfallen als beim komplett rosafarbenen Auto.

Ott Tänak dominiert den Auftakt

WRC Arctic-Rallye 2021: Tag 1

Mit zwei Bestzeiten übernimmt Ott Tänak am Freitag bei der Arctic-Rallye früh eine klare Führung - Deutlicher Rückstand für Sebastien Ogier.