AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo
Aachal on Unsplash

Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.

Als Mitsubishi im Mai die Wiederbelebung der Marke Ralliart in Japan ankündigte, keimte ein leiser Funke Hoffnung auf ein weiteres Revival auf: den Lancer Evolution. Während es bei der Rückkehr von Ralliart hauptsächlich um die Entwicklung von Originalzubehör und kosmetischen Paketen für die Modelle geht, erklärte MMC-CEO Takao Kato auch, dass die japanische Marke ebenfalls über ein Engagement im Motorsport nachdenkt.

Wie die japanische Zeitung Response berichtet, wird es den Lancer Evolution allerdings vorerst dennoch nicht geben - oder ist zumindest noch nicht in Planung.

Die Absage kam von Kato selbst, der meinte, dass er zwar gerne einen machen würde, das Unternehmen aber erst wieder auf die Beine kommen muss, bevor über so etwas intensiver nachgedacht werden kann.

Darüber hinaus interessant: Laut dem Bericht wäre ein solches Projekt nicht einmal ein erst zu rechtfertigendes Herzensprojekt, denn die MMC-Aktionäre selbst verlangen die Rückkehr eines neuen Evo. Durchaus überraschend. Immerhin kümmern sich Aktionäre in der Regel ja eher um den Profit als um das Image eines Unternehmens. Aber vielleicht sitzen dort ja auch genug Liebhaber die wissen, dass ein sportliches "Halo-Car" der Marke insgesamt sicher gut täte.

Doch zurück aus der Fantasiewelt, rein in die harte Realität: Es versteht sich von selbst, dass Elektrifizierung - und ihre teure Entwicklung - eine große Rolle bei Mitsubishis Entscheidung spielt, die Rückkehr des Lancer Evolution nicht zu priorisieren. In Hinblick auf die nötigen "Revitaluisierungsmaßnahmen" der Marke konzentriert man sich erst einmal auf die Bereiche, in denen man ohnehin schon stark ist und guten Reibach macht. Also Hybrid- und Offroad-Fahrzeuge.

Aber hey: Die Hoffung stirbt zuletzt ...

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wie nötig ist ein Tempolimit?

Deutschland: Ende der unbegrenzten Autobahn?

Bundeseinheitliches Tempolimit - ja oder nein? Das ist eine der wichtigsten verkehrspolitischen Fragen im Vorfeld der deutschen Bundestagswahl. Doch wie ist eigentlich der aktuelle Ist-Zustand?

Diese Schritte sind zur vollziehen

Sicherungsübereignung beim Autokauf

Es ist die Regel bei einer vollständigen Finanzierung des Autos. Der Kauf wird abgeschlossen, doch erhält der Autokäufer zwar Schlüssel und Papiere, der Fahrzeugbrief wird jedoch der Bank übereignet. Dieser Artikel beschäftigt sich genauer mit dieser Sicherheitsübereignung.

Wird ein Auto längere Zeit nicht genutzt, sollten gewisse Vorkehrungen getroffen werden. Sonst droht Besitzern bei der nächsten Ausfahrt ein böses Erwachen: Womöglich springt das Fahrzeug nicht mehr an oder ein weiterer Standschaden macht sich bemerkbar. Wir geben einen Überblick, was zu tun ist.

Deutliche Qualitätsunterschiede

Auto-Batterie-Ladegeräte im Test

Die Überwachungsorganisation KÜS hat Ladegeräte für Autobatterien getestet. Die acht Modelle weisen den Testern zufolge deutliche Qualitätsunterschiede auf.

Versteigerung für den Neuanfang in Schuld

Ein Porsche 911 für den guten Zweck

Der Porsche 911 ist das absolute Traumauto von Roman Trude aus Köln. Er trennt sich jetzt von seinem Schatz, um die Flutopfer seines Heimatortes Schuld an der Ahr zu unterstützen.

Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit und Tierwohl

Volvos Interieurs werden nachhaltig

Am Weg zu mehr Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit und Tierwohl im Interieur steht vor allem der Verzicht auf Leder ganz oben auf der to-do-Liste. Wir sprachen am runden Tisch mit den Volvo-Ingenieuren über die Details.