AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Erste Details zum neuen Opel Astra

So schick wird die Kompaktklasse aus Rüsselsheim

Ende des Jahres kommt die neue Generation des Astra auf den Markt. Erstmals auch als rein elektrische Variante. Erste Bilder zeigen, dass bis auf den Namen kaum etwas unverändert blieb.

Unglaubliche 30 Jahre ist es jetzt schon wieder her, als der erste Astra auf den Markt kam. Als Kadett-Nachfolger wuchs er in eine Hochphase von Opel, die seinerzeit mit Modellen wie dem Vectra erstaunliche Erfolge feierten. Später verlor man unter GM-Führung ein wenig den Fokus, der Astra wurde zu groß, zu schwer, und auch die Neuauflage besserte zwar vieles davon aus, aber irgendwie interessierte das niemanden mehr.

Aber das soll jetzt alles anders werden. PSA als neuer Hausherr wirbelte durch Opel wie der Mistral im Frühling, und erste Fotos lassen schon erahnen, wie man sich die Zukunft des ewigen Zweiten der Zulassungsstatistik (zumindest war das noch so, als der Golf noch die Nummer 1 war) so vorstellt. Die Optik folgt der neuen Designlinie mit dem sogenannte Opel Vizor, einem durchgehenden Leuchtenband an der Front, das an den Manta A erinnern soll. Markante Tagfahrlichter setzen entsprechende Akzente, die Voll-LED-Scheinwerfer leuchten das Umfeld je nach Fahrsituation immer optimal aus.

Den Innenraum dominieren zwei große Displays. Eines dient als Fahrerinformationszentrale, das andere für die Bedienung des Infotainmentsystems. Das sorgt gleichermaßen für eine aufgeräumte Optik im Innenraum. Über weitere Details gibt es noch wenige Informationen. Fakt ist nur: Der Produktionsstart ist noch für heuer terminisiert, es wird weiterhin einen Fünftürer und einen Kombi geben. Der Dreitürer fiel ja schon bei der letzten Generation dem Rotstift zum Opfer.

Fest steht auch: Nachdem als technische Basis die PSA-Plattform verwendet wird, kommt auch eine rein elektrische Variante auf den Markt. Und das ist vielleicht noch ein kleines Rätsel, das uns bis zur Lancierung begleiten wird: Was meint Opel unter elektrifizieren? Die Konzernbrüder vom Schlage Peugeot 308 sind Plug-in-Hybride. Nur die kleinere Liga wie Peugeot 208 oder Opel Corsa vertrauen auf reinen E-Antrieb. Andererseits setzt Opel ja vermehrt auf batterieelektrische Modelle, wie auch der Manta Restomod zeigen. Hier könnte es also vielleicht wirklich zu einer großen Überraschung kommen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo

So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.

Maserati Levante mit 48-Volt-Hybridsystem

Der Dreizack dieses SUVs piekst elektrifiziert

Mit der Version Levante GT Hybrid bietet Maserat ein neues Einstiegsmodell für seine SUV-Baureihe an. Der Österreich-Preis des 330-PS-Mild-Hybriden wird mit 101.956 Euro beziffert

Der fette Sound von sechs Zylindern

BMW M3 Competition im Soundcheck / VIDEO

1986 stellte BMW den ersten M3 auf die Räder. Was 35 Jahre später daraus geworden ist, zeigen wir euch hier. Wir mögen den Sound des Reihensechsers mit 510 PS in der Competition-Version!

Selbst die Vollkasko hilft nicht immer

Welche Versicherung bei Hochwasserschäden zahlt

Ein Thema, das aufgrund der tragischen Ereignisse der letzten Tage aktueller ist denn je. Welche Versicherung zahlt eigentlich für die Schäden, die Hochwasser, Muren und Unwetter am Auto verursacht haben?

Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

Das ist der neue Lotus Emira

Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.