AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Erste Details zum neuen Opel Astra

So schick wird die Kompaktklasse aus Rüsselsheim

Ende des Jahres kommt die neue Generation des Astra auf den Markt. Erstmals auch als rein elektrische Variante. Erste Bilder zeigen, dass bis auf den Namen kaum etwas unverändert blieb.

Unglaubliche 30 Jahre ist es jetzt schon wieder her, als der erste Astra auf den Markt kam. Als Kadett-Nachfolger wuchs er in eine Hochphase von Opel, die seinerzeit mit Modellen wie dem Vectra erstaunliche Erfolge feierten. Später verlor man unter GM-Führung ein wenig den Fokus, der Astra wurde zu groß, zu schwer, und auch die Neuauflage besserte zwar vieles davon aus, aber irgendwie interessierte das niemanden mehr.

Aber das soll jetzt alles anders werden. PSA als neuer Hausherr wirbelte durch Opel wie der Mistral im Frühling, und erste Fotos lassen schon erahnen, wie man sich die Zukunft des ewigen Zweiten der Zulassungsstatistik (zumindest war das noch so, als der Golf noch die Nummer 1 war) so vorstellt. Die Optik folgt der neuen Designlinie mit dem sogenannte Opel Vizor, einem durchgehenden Leuchtenband an der Front, das an den Manta A erinnern soll. Markante Tagfahrlichter setzen entsprechende Akzente, die Voll-LED-Scheinwerfer leuchten das Umfeld je nach Fahrsituation immer optimal aus.

Den Innenraum dominieren zwei große Displays. Eines dient als Fahrerinformationszentrale, das andere für die Bedienung des Infotainmentsystems. Das sorgt gleichermaßen für eine aufgeräumte Optik im Innenraum. Über weitere Details gibt es noch wenige Informationen. Fakt ist nur: Der Produktionsstart ist noch für heuer terminisiert, es wird weiterhin einen Fünftürer und einen Kombi geben. Der Dreitürer fiel ja schon bei der letzten Generation dem Rotstift zum Opfer.

Fest steht auch: Nachdem als technische Basis die PSA-Plattform verwendet wird, kommt auch eine rein elektrische Variante auf den Markt. Und das ist vielleicht noch ein kleines Rätsel, das uns bis zur Lancierung begleiten wird: Was meint Opel unter elektrifizieren? Die Konzernbrüder vom Schlage Peugeot 308 sind Plug-in-Hybride. Nur die kleinere Liga wie Peugeot 208 oder Opel Corsa vertrauen auf reinen E-Antrieb. Andererseits setzt Opel ja vermehrt auf batterieelektrische Modelle, wie auch der Manta Restomod zeigen. Hier könnte es also vielleicht wirklich zu einer großen Überraschung kommen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Pilotprojekt mit Lieferdienst Hermes gestartet

Ford testet Auto als Paketstation

Der Boom beim Online-Shopping ist eine massive Herausforderung für Logistikunternehmen. Neue Wege sind gefragt, weswegen Ford und Hermes UK jetzt in Großbritannien eine zeitgemäße Lösung testen.

"Subtil" kennt Pandem Rocket Bunny nicht

Wildes Bodykit für den Toyota GR 86

Beim japanischen Bodykit-Hersteller Pandem Rocket Bunny ist Subtilität ein Fremdwort. Ein perfektes Beispiel dafür sind deren neue Anbauteile für den 2022 zu uns kommenden Toyota GR 86.

Intervies, Autotests und viel viel mehr

Die besten Podcasts für Auto-Fans

True Crime, Kochen, Politik – es gibt wohl kaum einen Lebensbereich, über den nicht bereits in zahlreichen Podcasts gesprochen und informiert wird. Auch rund um das Thema Auto ist das Angebot groß.

Deutsche Kunden der Performance-Marke können ihr Fahrzeug künftig direkt in einer neuen Auslieferungshalle entgegennehmen. Der luxuriöse Anspruch der Marke bekommt 700 Quadratmeter, um sich zu entfalten

Premiummarken liegen leicht vorne

Wie markentreu sind die Autokäufer?

Wenn Käufer für ihren Neuwagen viel Geld auf den Tisch legen, setzen sie auf eine Vielzahl an Kriterien als Maßstab für den Pkw. Zuverlässigkeit, Aussehen und Design, aber auch der Anschaffungspreis gehören dazu, wie aus dem DAT-Report 2021 hervorgeht.