AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Speziell für Indien

Der Kushaq ist nicht einfach ein weiteres SUV der tschechischen VW-Tochter. Er wurde in und speziell für Indien entwickelt, auf Basis einer auch in Europa vertrauten Technik.

Škoda nennt das Projekt INDIA 2.0. Gemeint ist damit eine Modelloffensive auf dem indischen Subkontinent, für die der VW-Konzern rund eine Milliarde Euro springen lässt. Insgesamt sollen vier Modelle lanciert werden, unter anderem eine kleine Limousine, um auf dem Subkontinent eine hohe Tiefenlokalisierung zu erreichen, wie das Marketing diese Offensive so schön nennt.

Und das erste Serienfahrzeug, das daraus hervor geht, ist ein kleines SUV und trägt den für die lokalen Geschmäcker passenden Namen Kushaq. Er basiert auf der speziell für den indischen Markt angepassten MQB-A0-IN-Version des Modularen Querbaukastens, verfügt über die allseits bekannten TSI-Motoren, misst 4,2 Meter in der Länge, 1,8 in der Breite und 1,6 in der Höhe und läuft im Škoda-Werk in Pune vom Band, das erst im Jänner 2019 seine Pforten geöffnet hat.

Nähere technische Details sind leider noch nicht bekannt. Sehr wohl aber, woher Škoda den Namen hat. Der geht nämlich auf die Jahrtausende alte indische Sprache Sanskrit zurück. In der noch heute genutzten „Sprache der Götter“ steht das Wort „Kushak“ für König oder Herrscher. Und nebenbei passt er auch noch glücklicherweise in die etablierte Nomenklatur der weltweit verfügbaren SUV-Modelle mit den Namen Kodiaq, Karoq und Kamiq.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Blue Gasoline mit 20 Prozent weniger CO2-Ausstoß.

Bosch bringt saubere Benzinsorte

Bosch hat in Kooperation mit VW und Shell einen Kraftstoff für Ottomotoren entwickelt, der ohne Anpassungen bei jedem Benzinmotor verwendet werden kann und gewaltiges Einsparpotenzial bietet.

Kommerzieller Einsatz ab 2025 geplant

VW testet autonom fahrende ID. Buzz-Prototypen

Gemeinsam mit Spezialisten Argo AI testet VW die ersten fahrfähigen Prototypen des selbstfahrenden ID. Buzz nun auch im Großraum München.

Trotz gesetzlicher Verpflichtung hapert es

Große Wissenslücken bei Erster Hilfe

So eindringlich und allseits bekannt der Begriff "Erste Hilfe" auch sein mag – wirklich genau weiß kaum einer, was alles darunter zu verstehen ist.

Darf’s ein bisschen viel mehr sein?

So frisiert Porsche ab Werk

Ein 911 von der Stange? Wie langweilig. Wer ein wenig mehr Individualität sucht, muss nicht gleich zu einem Tuner pilgern. Denn Porsche bietet nun auch für alte Modelle Umbauten ab Werk an.

Von Whitley bis Florenz

Sondermodell für den Jaguar F-Type

Als R-Dynamic Black bietet Jaguar das F-Type Coupé und Cabriolet mit reichlich Ausstattung an. Dazu gibt es drei Farben, unter anderem "Firenze Red".

Gefahrenpotenzial der Landstraße

Trügerische Idylle

Landstraßen mögen idyllisch aussehen. Jedoch: Genau dort kommen jedes Jahr mehr Menschen ums Leben als auf allen anderen Straßen zusammen.