AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ÖAMTC fordert raschen Baubeginn der Wiener Stadtstraße
ASFINAG

Was dafür spricht, und was dagegen

Unter Grüner Ägide geplantes Infrastrukturprojekt bringt deutliche Entlastung für Nordosten der Stadt

Die Stadtstraße im 22. Wiener Gemeindebezirk ist seit Juli 2020 über alle Instanzen hinweg positiv genehmigt – dennoch erfolgte bislang kein Baubeginn. "Der Mobilitätsclub bekennt sich klar zur dringend notwendigen Entlastungsstraße und fordert einen raschen Start der Bauarbeiten", stellt Bernhard Wiesinger, Leiter der ÖAMTC-Interessenvertretung, klar. "Denn die Donaustadt wächst rapide – in den vergangenen 20 Jahren gab es eine Bevölkerungszunahme um 50 Prozent auf 199.000 Menschen, Wohnungen für weitere 60.000 Personen im Bezirk sind geplant." Damit hat der 22. Bezirk bald mehr Einwohner:innen als Linz, die drittgrößte Stadt Österreichs.

Am Rande der heutigen Sondersitzung des Wiener Gemeinderats fordert der ÖAMTC eine faktenbasierte Diskussion um die Stadtstraße, denn derzeit ist der Diskurs von Missverständnissen und Emotion geprägt. Die ÖAMTC-Experten klären die häufigsten Irrtümer und Mythen auf:

- "Das Projekt widerspricht dem Umweltschutzgedanken": Der 2012 erfolgte eigenständige Planungsprozess lief unter Zuständigkeit der Grünen Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou und wurde mit größtmöglichem Nachhaltigkeitsgedanken geführt.

- "Die Stadtstraße ist eine Autobahn": Die 3,2 km lange, mit zwei Tunnelanlagen ausgeführte und sonst in Tieflage geführte vierstreifige Stadtstraße ist keine Autobahn, sondern eine Gemeindestraße. Im Osten soll die “Spange Seestadt Aspern den Zubringer zur geplanten (aber derzeit seitens des BMK gestoppten) S1 Außenring Schnellstraße darstellen.

- "Auf Bedenken von Anrainerinnen und Anrainern wird nicht eingegangen": Lärmschutzwände nach neuesten Standards sowie durchgehend Tempo 50 bieten bestmöglichen Anrainer:innenschutz.

- "Neue Straßen ziehen mehr Verkehr an": Das Ziel der Stadtstraße ist es, den motorisierten Verkehr zu bündeln und das bestehende Straßennetz sowie die historischen Ortskerne zu entlasten. Die Bündelung des Kfz-Verkehrs schafft dabei mehr Platz für Fußgänger:innen und Radfahrende im niederrangigen Netz sowie eine Attraktivierung dieser Straßen.

- "Der Ausbau des Öffentlichen Verkehrs hat größere Effekte als die Stadtstraße": Es ist kein "Entweder-Oder", sondern ein "Und". Infrastrukturausbau muss verkehrsträgerübergreifend erfolgen. Um die zukünftigen Mobilitätsbedürfnisse des Bezirks bestmöglich gestalten zu können, braucht es neben gezielten ÖV- und Radwegausbauten auch leistungsfähige Straßenverbindungen. Ohne Stadtstraße ist mit deutlichen Mehrbelastungen sowie verstärktem Schleich- und Ausweichverkehr durch Wohngebiete zu rechnen.

- "Beschleunigung von Straßenbahnen und Bussen ist sinnvoller": Straßenbahnen und Busse benötigen ebenfalls Verkehrsflächen. Bei täglichen Staus ist ein zügiges Vorankommen auch im ÖV nicht mehr gewährleistet. Eine Beschleunigung kann somit nur erfolgen, wenn der Kfz-Verkehr gebündelt wird.

- "Die Stadtstraße löst die Pendler:innenproblematik nicht": Die Planungen zur Stadtstraße umfassen auch die Schaffung einer P&R-Anlage im Bereich der Seestadt Aspern, um Pendelnden aus dem Nordosten einen frühzeitigen Umstieg auf U- bzw. S-Bahn zu ermöglichen. In Kombination mit der Einführung der Kurzparkzonenregelung wird dies positive Effekte mit sich bringen.

- "Die benötigten Wohnungen können auch ohne Straßenanbindung errichtet werden": Eine gute Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Radwegen trägt dazu bei, den Pkw-Anteil an den täglichen Wegen der künftigen Bewohner:innen zu reduzieren. In Außenbezirken kann jedoch kein so dichtes ÖV-Netz wie in der Innenstadt betrieben werden. Um eine ausreichende Verkehrserschließung für 60.000 zusätzliche Einwohner:innen zu gewährleisten, wird zudem selbst bei geringer Pkw-Nutzung eine entsprechend leistungsfähige Straßenanbindung benötigt.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Neue Sport-Katzen mit 300 PS und Allrad

Jaguar bringt XE und XF 300 Sport

Die Auswahl bei den Jaguar-Limousinen XE und XF wird größer. Neu ins Rennen um die Käufergunst im Modelljahr 2023 starten die 300 Sport-Modelle.

Facelift für Limo und Kombi enthüllt

BMW frischt den 3er auf

Im Juli 2022 rollen sie auf die Straße: Die kräftig überarbeiteten Facelift-Versionen von BMW 3er und 3er Touring. Neben der Optik hat sich auch die Ausstattung geändert. Puristen müssen aber stark sein: Manuelle Getriebe gibt es keine mehr; Automatik mit Schaltpaddels ist Serie für alle Motorisierungen.

Welche Sternzeichen sind die besten Autofahrer?

Vorsicht bei Zwillingen am Steuer ...

Wie viel Einfluss haben die Sternzeichen auf die Fahrkünste? Immerhin sind laut einer Umfrage rund 61 Prozent der Deutschen zwischen 18 bis 24 Jahren davon überzeugt, dass die Sterne unser Leben verändern. Die Verti Versicherung AG hat mehr als 850.000 Daten aus dem Jahr 2021 analysiert, um dieser (nicht ganz ernst gemeinten) Frage nachzugehen.

Teaser enthüllt Heck-Design

Mercedes GLC: Debüt am 1. Juni

Mercedes wird die nächste Generation des überaus erfolgreichen GLC am 1. Juni ab 17:00 Uhr unserer Zeit via Live-Stream vorstellen. Diese Ankündigung untermalten die Schwaben mit einem Teaser-Bild des Hecks, das ursprünglich recht wenig aussagekräftig war, nach ein bisschen Foto-Bearbeitung aber doch so einiges verrät.

Kollaborativer Roboter als Arbeitserleichterung

Robbie macht mobil

Robbie heißt der Roboter, der bei Ford in Köln dem körperlich beeinträchtigten Dietmar Brauner die Arbeit im Motorenwerk ermöglicht. Man erwägt den Einsatz weiterer Exemplare.