AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Autobesitzer bevorzugen analogen Werkstattkontakt
Pixabay

Zwei Drittel für Telefon oder persönlichen Kontakt

Vom Tourismus bis zur Industrie: Die Digitalisierung schreitet über alle Branchen voran. Doch manches bevorzugen die Deutschen immer noch analog. Nach einer aktuellen Befragung der Expertenorganisation Dekra und des Marktforschungsinstituts Ipsos wollen zwei Drittel der Autobesitzer in Deutschland (66 Prozent) nach wie vor nur persönlich oder telefonisch mit ihrer Werkstatt in Kontakt treten. Gleichzeitig schätzen Kunden es aber, wenn die Werkstatt unterschiedliche Kontaktkanäle anbietet.

mid

Unter den digitalen Kontaktmöglichkeiten liegt E-Mail auf der Wunschliste ganz vorn (42 Prozent), vor WhatsApp (31 Prozent), einer speziellen App der Werkstatt (18 Prozent) und Facebook (7 Prozent). Gut ein Drittel der Befragten (34 Prozent) hat bisher Erfahrungen damit gemacht, ihre Werkstatt per E-Mail zu kontaktieren. Von ihnen haben 26 Prozent das Gefühl, dass E-Mails im Kfz-Betrieb untergehen. 27 Prozent aller Befragten sagen, ihre Werkstatt sei nicht auf die Kundenkommunikation der Zukunft über Email, WhatsApp, Internet etc. vorbereitet.

Was digitale Services von Werkstätten angeht, ist die Terminvereinbarung über die Website am gefragtesten: 59 Prozent der Befragten wünschen sich diese Möglichkeit. Aktuell besteht dieses Angebot in der eigenen Werkstatt laut 26 Prozent der Befragten. Digitale Informationen über den aktuellen Stand bei Service- oder Reparaturarbeiten wären für 57 Prozent interessant und nützlich; 22 Prozent bekommen diesen Service schon im Kfz-Betrieb ihres Vertrauens.

Digital bei der Reparatur zuschauen, zum Beispiel per WhatsApp-Video, können heute nach eigenen Angaben 5 Prozent der Autobesitzer. Gewünscht wäre dieser Service von 27 Prozent. Wie schon in den vergangenen Befragungen 2020 und 2017 weiß ein Viertel der Autobesitzer gar nicht, welche digitalen Kundenservices ihre Werkstatt anbietet.

"Für Entscheider im Kfz-Gewerbe bleibt es die große Herausforderung, sich für die sehr differenzierten Kundenerwartungen optimal aufzustellen", so das Fazit von Guido Kutschera, Vorsitzender der Geschäftsführung der Dekra Automobil GmbH, aus den Ergebnissen der Befragung. Man sehe, dass digitale Services einerseits gefragt sind, dass aber andererseits eine Mehrheit der Kunden immer noch Wert auf den persönlichen Kontakt vor Ort im Autohaus oder per Telefon legt. Diese Anforderungen gelte es, möglichst gut auszubalancieren.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Lexus ES voll vernetzt

Modellpflege für den 2023er Lexus ES

Der Lexus ES fährt mit einem neuen Multimediasystem ins Modelljahr 2023. Die Limousine der oberen Mittelklasse verfügt damit unter anderem über eine verbesserte Sprachsteuerung und vieles mehr.

Herrenfahrer unterwegs

Toyota Camry im Test

Man sieht den Toyota Camry im modernen Straßenbild hauptsächlich als Taxi. Das hat gute Gründe, wie sich im Test rasch herausstellt: unter anderem den hervorragenden Komfort sowie den sparsamen Hybridantrieb.

VIDEOTEST: Leicht getarnt durch Belgien

Toyota Corolla Facelift (2023) – schon gefahren

Über ein halbes Jahr vor der offiziellen Markteinführung hatten wir bereits die Möglichkeit, den kommenden Toyota Corolla, in diesem Fall als Hatchback mit dem 1,8 Liter-Motor, ausgiebig in Belgien, dem Sitz von Toyota Europe, zu testen.

"Grün" darf nicht beim Antrieb enden

Recycling macht Autos grüner

Das Automobil gilt als Umweltsünder. Doch immer mehr Hersteller achten auf Nachhaltigkeit. Neben der wachsenden Zahl von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben setzen Unternehmen bei der Produktion zunehmend auf Recycling.

Das Facelift samt neuem Hybrid-Motor probegefahren

Nissan Juke (Hybrid 2022) – schon gefahren

Bei Nissan steht die Zeit nicht still, der Juke kommt in zweiter Generation mit Facelift und neuen Motorisierungen auf den Markt. Neu ist die Mild-Hybrid Variante, Nissans erster Voll-Hybrid. Wir konnten den neuen Juke bereits während einer Probefahrt auf Verbrauch und Fahrverhalten testen.

Nicht-pneumatische Pneus für die multimodale Zukunft

Goodyear erfindet den Reifen neu

Carsharing, autonomes fahren, alternative Kraftstoffe; Die Mobilitätslandschaft verändert sich. Goodyear reagiert auf diese Veränderungen. So wie sich der Verkehr neu erfindet, ist es an der Zeit, dass auch die Reifen neu erfunden werden. Aus diesem Grund entwickelt das Unternehmen einen nicht-pneumatischen Reifen, der die Zukunft des multimodalen Verkehrs unterstützen und gleichzeitig die Nachhaltigkeit verbessern wird.