AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
EuroNCAP: Vier von sechs schaffen fünf von fünf Sterne

Nur Opel und Peugeot schwächeln ein bisschen

Alles in allem lagen beim jüngsten Crashtest der EuroNCAP-Gemeinschaft alle fünf Kandidaten nahe beisammen. Dass zwei nicht die maximale Punktezahl erreichten, lag vor allem an mangelnden Assistenzsystemen.

Grundsätzlich kann man mit den Ergebnissen des jüngsten EuroNCAP-Tests, den der ÖAMTC mit seinen Partnerclubs durchführte, zufrieden sein: Kia EV6, Mercedes C-Klasse, Volvo C40 Recharge und VW Multivan wurden mit fünf von fünf möglichen Sternen beurteilt. Nur die Technik-Brüder

Opel Astra und Peugeot schnitten nicht ganz so gut ab, sind mit vier Sternen aber immer noch sehr sicher. "Im Wesentlichen kostet ein Kriterium beide Autos den fünften Stern: Die Ausstattung mit Fahrassistenten. Die Insassensicherheit für Erwachsene ist hingegen auf gutem Niveau, wenn auch nicht ganz so hoch wie bei den übrigen Testkandidaten", sagt Max Lang, ÖAMTC-Experte für Fahrzeugsicherheit. Deutlich verbesserungswürdig indes: Der Schutz für Fußgänger und Radfahrer, die Kindersicherheit war dafür bei allen Probanden sehr hoch.

Positiv sticht laut Lang die Mercedes C-Klasse hervor. Sensoren erkennen einen Zusammenstoß mit einem Fußgänger und heben im gleichen Moment die Motorhaube an. Dadurch kann der Aufprall und damit die Verletzungsschwere deutlich gemildert werden. "Darüber hinaus verfügt die C-Klasse, genau wie die anderen Autos im Test, über einen automatischen Notbremsassistenten, der in fast allen Situationen einen Zusammenprall vermeiden kann", so Lang weiter. "Nur beim Abbiegen haben die meisten Sensoren damit Probleme – abgesehen vom Volvo C40, dessen Assistent auch diese Situation meistert." Unabhängig von Sensoren und Assistenzsystemen, die Unfälle verhindern sollen, sind und bleiben gewisse Fahrzeugstrukturen, allen voran die A-Säulen, die größte Gefahr für Fußgänger und Radfahrer. "Zwar wurde auch hier in den vergangenen Jahren nachgebessert, es bleibt aber nach wie vor Luft nach oben bei der Konstruktion der Autos", stellt Lang klar. "Denn noch ist die Technik nicht soweit, dass man sich immer und überall auf die Funktion von Fahrassistenten verlassen sollte."

Und dann wären da noch die elektronischen Helferlein, die immer wichtige werden, und auf die in den Crashtests mittlerweile auch besonderes Augenmerk gelegt wird. "Zunächst ist anzumerken, dass alle sechs Fahrzeuge im Test mit ähnlichen Systemen ausgestattet sind. Darunter Gurterinnerung für alle Sitze, Geschwindigkeits- und Spurassistenten, die auch in allen Modellen ähnlich gut funktionieren. Bei den automatischen Bremssystemen, die auf andere Autos reagieren sollen, gibt es die größten Unterschiede." Heißt: Bei den Fahrzeugen, die fünf Sterne im Test geschafft haben, reagieren die Notbremsassistenten in allen überprüften Szenarien zuverlässig. Bei den beiden Autos mit vier Sternen funktioniert das zwar immer noch sehr gut – allerdings nicht ganz so verlässlich.

Lang zeigt sich insgesamt dennoch zufrieden: "Im Lauf der vergangenen Jahre haben die Hersteller in allen sicherheitsrelevanten Kriterien einen Sprung nach vorn gemacht. Am deutlichsten ist das an der Ausstattung mit Fahrassistenten zu sehen, die in immer größerem Umfang zur Serienausstattung gehören. Und mittlerweile reduzieren die Systeme nicht nur die Unfallschwere, sondern schaffen es immer häufiger, dass es erst gar nicht zu einem Crash kommt."

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Endlich am Ziel angekommen

Toyota GR86 – schon gefahren

achdem der GR Yaris die Fanherzen im Sturm eroberte und der Supra ebenfalls seine GR-Sportkur erhalten hat, ist jetzt der lang erwartete Nachfolger vom GT86 an der Reihe. Toyotas Motorsportabteilung Gazoo Racing hat sich diesem Projekt angenommen, das Ergebnis ist der GR86. Wir durften bereits erste Testrunden drehen.

Erneut viele Highlights bei Dorotheum-Auktion

Kreiskys Käfer und Prinz Augusts Z1 werden versteigert

87 Klassische Fahrzeuge, vom 115 Jahre alten De Dion-Bouton, über historische Porsche- und Mercedes-Modelle bis zum Supersportwagen Porsche Carrera GT, kommen am 2. Juli 2022 bei der Auktion im Dorotheum Fahrzeugzentrum in Vösendorf unter den Hammer.

Länger, flacher, moderner, elektrifiziert & teurer

Mercedes-Benz GLC: dritte Generation vorgestellt

2,6 Millionen Kunden weltweit haben sich seit seiner Einführung für einen Mercedes GLC entschieden. Als meistverkauftes Modell mit Stern in den letzten zwei Jahren ist er eines der wichtigsten Fahrzeuge für die Schwaben. Entsprechend akribisch wurde auch die Generation drei vorbereitet, die im September starten soll - ausschließlich elektrisiert.

Clevere Felgen-Adapter-Kombi für hohe Flexibilität

BBS Unlimited: die Universalfelge?

BBS wird von Juli 2022 an mehr und mehr Flow-Forming-Räder unter dem Label "BBS Unlimited" einführen. Das Besondere: Durch ein innovatives System passen die Felgen auf quasi jedes Auto. Beginnen wird der Traditionshersteller mit dem Design CI-R in diversen Farben.

Neue Optik, neue Motoren, neue Plattform, auch als PHEV

Premiere der fünften Generation Lexus RX

Lexus globaler Bestseller RX geht in die nunmehr fünfte Runde. Der neue RX wurde von Grund auf neu entwickelt und kommt mit neuen Antrieben, neuer Optik und jeder Menge Assistenten daher. Wir waren bei der Weltpremiere in Brüssel vor Ort. Seit der Einführung im Jahr 1998 wurden mehr als 3,5 Millionen Einheiten des Modells verkauft.

Honda Civic e:HEV – schon gefahren

Sparsam unter spanischer Sonne

Er feiert heuer sein 50-jähriges Jubiläum und ist nun auch mit Hondas neuestem e:HEV-Hybridsystem ausgestattet: der Honda Civic e:HEV interpretiert sportliches Fahren neu – unter der heißen spanischen Sonne hat er uns eindrücklich und effizient davon überzeugt.