AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Fast zu extrem für eine Straßenzulassung

Näher als der neue KTM X-BOW GT-XR kommt vermutlich kein straßenzugelassenes Fahrzeug an einen reinrassigen Rennwagen heran. Er ist das ideale Leichtgewicht- und High-Performance-Auto für echte Individualisten, die ungezügelte Dynamik, radikales Design und pure Begeisterung auch im Alltag erleben möchten; und das alles natürlich "made in Austria".

Die Grundlage für den in Graz gefertigten KTM X-BOW GT-XR bildet der KTM X-BOW GT2, der seine Stärken mit Siegen und Titelgewinnen auf internationalen Rennstrecken regelmäßig unter Beweis stellt. So mussten sich alle Ideen, Konzepte und Entwicklungen für den KTM X-BOW GT-XR erst im Motorsporteinsatz beweisen. Das Resultat ist ein leichtgewichtiger (nur 1.130 Kilogramm Leergewicht!) und aerodynamisch effizienter Bolide, der mit echten Rennsport-Übernahmen wie dem elektrisch öffnenden Jetfighter-Canopy selbst Lambos und deren ikonische Türen alt aussehen lässt. Doch natürlich ist die Rennsport-DNA nicht für bloßen Eye-Candy gut. Auch übernommen wurde das ultraleichte, verwindungssteife Carbon-Monocoque, der legendäre, turboaufgeladene 2,5-Liter Fünfzylinder-Motor der Audi AG und auch das abnehmbare Lenkrad mit integriertem LED-Display. So etwas findet sich sonst in keinem zweiten straßenzugelassenen Supersportwagen.

Doch schauen wir uns den erwähnten Motor noch etwas genauer an: im KTM X-BOW GT-XR ist das aus Audi RS3 und TT RS bekannte und lieb gewonnene Aggregat für satte 500 PS gut. Er ist kompakter, leichter, effizienter und gleichzeitig stärker als vergleichbare Motoren. Mit seiner immensen Durchzugskraft sowie seinem charakteristischen Klang passt er perfekt zur radikalen Philosophie des KTM X-BOW GT-XR. Die unterbrechungsfreie Kraftübertragung wird dabei vom elektronisch gesteuerten 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG) und einem mechanischen Motorsportdifferenzial garantiert.

Sicherheit
Das außerordentlich robuste Carbon-Monocoque ist auch ein Garant für den außergewöhnlichen Sicherheitsstandard des KTM X-BOW GT-XR sowie die leichte, extrem widerstandsfähige Dachkonstruktion – das Jetfighter-Canopy. Es besteht aus einem Carbon-Rahmen mit eingesetzter Frontscheibe und separaten Glastüren, welche links und rechts geöffnet werden können. Es hält etwa einer sechsfachen Belastung des Fahrzeuggewichts stand und kann komfortabel per Fernbedienung am Fahrzeugschlüssel geöffnet und geschlossen werden. Eingebremst wird die immense Leistung des Supersportwagens durch die leichte Monoblock-Festsattel-Kolbenbremse aus Aluminium. Ein weiteres Sicherheitsfeature ist der Carbon-Schalensitz. Er wird vollständig aus Kohlefaser-Verbundstoff hergestellt und ist damit extrem leicht, bietet in jeder Fahrsituation starken Halt und gibt zuverlässiges Feedback. Hochbelastbare Vierpunkt-Sicherheitsgurte halten die Insassen auch in Extremsituationen fest.

Optik und Aerodynamik
Optisch lässt der X-BOW GT-XR schon auf den ersten Blick besteht kein Zweifel daran, dass hier einer der kompromisslosesten Supersportwagen für die Straße vor einem steht. Sein aufregendes Design aus dem Hause KISKA verbindet herausragende Leistung mit puristischer und provokanter Ästhetik. Nach dem Motto „weniger ist mehr“ wurde auf jedes überflüssige Element verzichtet. Stattdessen steht eine unmissverständliche Formensprache im Mittelpunkt, die auf klare Linienführung, scharfe Kanten und glatte Oberflächen setzt – umhüllt von einer seidig wirkenden Carbon-Außenhaut. Von der schneidenden Fahrzeugfront über das tiefliegende, breite Chassis mit seinem windschlüpfrigen Jetfighter-Canopy bis zum offen gestalteten Heck strahlt jede Komponente am KTM X-BOW GT-XR pure Dynamik aus.

Auch die Aerodynamik des KTM X-BOW GT-XR orientiert sich am KTM X-BOW GT2. In jedem Detail steckt maximale aerodynamische Effizienz. Angefangen bei der keilförmigen Fahrzeugform über eine sehr kleine, windschlüpfige Fahrzeugstirnfläche, aerodynamisch optimierte Radaufhängungen, einen sich an den Asphalt saugenden Unterboden mit Heck-Diffusor bis hin zum strömungsoptimierten Heckflügel: Alle Entwicklungen zielen darauf ab, maximalen Abtrieb bei möglichst geringem Luftwiderstand zu erreichen.

Ein für straßenzugelassene Fahrzeuge einzigartiger „AirCurtain“ bewirkt einen starken Luftunterdruck und damit einen ansaugenden Effekt (Ground-Effekt) am Unterboden des Fahrzeugs. Vortex-Luftwirbel, die am Frontspoiler erzeugt werden und den Unterboden umströmen, dichten diesen nach außen regelrecht ab, um den Ansaugeffekt zu maximieren. Das geringe, tief platzierte Gewicht zusammen mit dieser rennspezifischen Aerodynamik und dem agilen Handling machen das neueste Modell von KTM zum „READY TO RACE“-Supersportwagen.

Das Interieur
Trotz seiner extremen Auslegung ist der KTM X-BOW GT-XR durchaus fit für den Alltag. So steht auch langen Touren mit Distanzen von bis zu 1.000 Kilometern dank seines geringen Gewichts, des sparsamen Motors und großen Tanks nichts im Weg. Das Gepäck kann währenddessen gut geschützt im 160 Liter fassenden Kofferraum verstaut werden. Die dafür in Kooperation mit der Traditionsmarke Meindl individuell designten, passgenauen Gepäckstücke stehen optional zur Verfügung.

Durch die elektrisch unterstützte, progressive Servolenkung kann der KTM GT-XR geradezu spielerisch über kurvige Straßen gesteuert werden. Dabei kann die Aussicht aus dem klimatisierten Innenraum genossen werden, während das Kamera-Rückspiegelsystem für Rundumblick sorgt. Es umfasst einen digitalen Rückspiegel, eine Einparkkamera und ein integriertes LED-Innenraumlicht. Der digitale Rückspiegel kann sowohl das Bild der Rückfahrkamera als auch einer tiefer positionierten Weitwinkel-Einparkkamera darstellen.

Auf ein eigenes (schweres) Infotainment-System verzichtet KTM und setzt dafür auf eine naheliegende, clevere Alternative: Das eigene Smartphone. Es fungiert als Schaltzentrale und findet im KTM X-BOW GT-XR durch Quadlock®-Aufnahme in der Mittelkonsole eine Bombenfeste Position im Zentrum der Aufmerksamkeit. Während der Akku induktiv aufgeladen wird, stehen zwei zusätzlich USB-C-Anschlüsse zur Verfügung. Per Bluetooth-Kopplung kann das Smartphone mit dem Fahrzeug und dem Soundsystem verbunden werden.

Qualität und Preis
Die erstklassige Verarbeitungsqualität des KTM X-BOW GT-XR kann nur durch perfekt abgestimmte und durchdachte Produktionsanlagen und -abläufe gewährleistet werden. Deshalb wird der KTM X-BOW GT-XR in der Grazer Fahrzeugmanufaktur gefertigt – eine der modernsten Kleinserien-Fahrzeugproduktionen der Welt. Hier werden im Jahr bis zu 100 Stück des KTM X-BOW in den Varianten R, RR, GTX, GT2 und ab Januar 2023 GT-XR von einem Team aus Spezialisten in höchster Präzision gebaut. Aufgrund der limitierten Stückzahlen ist nur noch eine sehr begrenzte Anzahl an KTM X-BOW GT-XR im Modelljahr 2023 verfügbar. So revolutionär der wohl außergewöhnlichste Supersportwagen auch ist – sein Zusammenbau erfolgt nach wie vor in Handarbeit: Jeder KTM X-BOW entsteht mit größter Sorgfalt und spezifischem Know-how, unter Einhaltung strengster Qualitätskriterien.

Der neue KTM X-BOW GT-XR ist ab sofort bestellbar und ab 284.900 Euro (zzgl. länderspezifischer Steuern und Einfuhrabgaben) erhältlich. Mittels europäischer Kleinserienzulassung ist das Fahrzeug europaweit erhältlich und für den Straßenverkehr zugelassen.

Um die Zahl des Preises etwas leichter verdaulich zu machen, hier noch ein paar weitere Zahlen, die die Stimmung vielleicht wieder heben können:

Höchstgeschwindigkeit: 280 km/h (GPS)
Beschleunigung von 0-100 km/h: 3,4 s
Beschleunigung von 100-200 km/h: 6,9 s
Gewichtsverteilung statisch (vorne / hinten): 44 / 56
Bodenfreiheit: 90 mm (Splitter VA Unterkante)
Leergewicht: 1130 kg
Gewicht im fahrbereiten Zustand: 1250 kg
Hubraum: 2.480 ccm
Zündfolge: 1-2-4-5-3
Leistung: 368 kw (500 PS) @ 6350 1/min
Max. Drehmoment: 581NM @ 5550 1/min
Max. Drehzahl: 7000 1/min
Räder vorn Serie: 5-Loch 9" x 19" ET35 mit 235/35/R19; PowerPart: Zentralverschluss 9" x 20" ET35 mit 235/30/R20
Räder hinten Serie: 5-Loch 11" x 20" ET30 mit 295/35/R20; PowerPart: Zentralverschluss 11" x 21" ET30 mit 295/30/R21

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kurze Lieferzeit als Kaufargument

VW Golf & Tiguan: Now-Modelle vorgestellt

Lieferzeiten von einem Jahr oder sogar mehr sind 2022 keine Seltenheit mehr; auch bei VW. Nun aber steuern die Wolfsburger mit besonderen Ausstattungslinien für Golf und Tiguan gegen, die besonders schnell lieferbar sein sollen. Konkret könnten Besteller eines Now-Modells sogar noch dieses Jahr ihr Auto erhalten.

Ein erster Blick auf die Zukunft

Mazda Vision Studie; der nächste MX-5?

Die Mazda Motor Corporation hat ihren mittelfristigen Management-Plan bis 2030 aktualisiert und im Rahmen dessen auch einen ersten Ausblick auf ein kommendes Coupé gegeben.

Neues Tool für Pkw-Lebenszyklusanalyse

CO2-Abdruck des Autos zum Selbstcheck

Ein heute durch den Green NCAP vorgestelltes Tool mit Namen "Life Cycle Assessment (LCA)" ermöglicht es Konsument:innen erstmals unkompliziert und kostenlos den tatsächlichen CO2-Fußabdruck ihres Fahrzeuges über den Lebenszyklus hinweg – von der Produktion bis zum Recycling – zu überprüfen.

BMWs stärkster Reihensechser ever

Das ist der neue BMW 3.0 CSL

Als großes Finale ihres 50. Jubiläumsjahres lässt die M GmbH den 3.0 CSL aus dem Sack; einen in Handarbeit zum ultimativen Sammler- und Puristentraum umgebauten M4 mit einer Außenhaut aus carbonfaserverstärktem Kunststoff und vielen "Batmobil"-Anleihen, Handschaltung, Hinterradantrieb und stolzen 560 PS.

Vor allem in Salzburg und Wien Chaos erwartet

Der ÖBB-Streik und die Folgen für Autofahrer

Da die ÖBB-Gewerkschaft heute einen 24-stündigen Generalstreik ausgerufen hat, an dem sich auch die Westbahn beteiligt, ist mit großen Staus und Verzögerungen auf den Straßen Österreichs zu rechnen, da Pendler nach Alternativen Ausschau halten müssen. Und das wird wohl vor allem das Auto sein.

Erfolgsmodell in Rot-Weiß-Rot

Suzuki Vitara Strong Hybrid im Test

Der Suzuki Vitara punktet nach behutsamer Auffrischung mit analogen Werten und potenterer Elektrifizierung.