AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Das ist der neue Renault Austral
Renault

Kante zeigen

Als offizieller Nachfolger des Kadjar tituliert, ist der Austral zugleich nicht nur ein weiteres Kompakt-SUV. Mit ihm möchte Renault auch eine neue Design-Sprache einläuten.

Roland Scharf

Es hat sich in der Industria mittlerweile als gängige Praxis eingebürgert, neue Modelle Monate vor der Präsentation mit einzelnen Detailbildern schon einmal anzukündigen, um das Interesse ein wenig zu schnüren. Der Austral von Renault macht da keine Ausnahme, und während im Dezember erst einmal nur der Schriftzug veröffentlicht wurde, gibt es nun die harten Fakten. Grundsätzlich: Der Austral ist ein Kompakt-SUV und beerbt den seit sieben Jahren erhältlichen Kadjar.

Bei den Abmessungen blieb man bis auf ein, zwei Zentimeter in Breite und Länge bei den alten Maßen, bei der Höhe änderte man gleich gar nichts. Die gebotenen 500 Liter Kofferraum gehen also voll in Ordnung, sind jetzt aber auch nicht übermäßig viel – die zudem bei der Hybrid-Variante auf 430 Liter schrumpfen. Technisch basiert der 4,5 Meter lange Renault übrigens auf der frisch überarbeiteten Werksplattform CMF-CD, auf der auch der neue Nissan Qashqai steht – und entsprechend über die gleiche Technik verfügen wird.

Und die besteht aus folgenden Triebwerken: Den 1300er-Mildhybrid mit 140 und 160 PS kennt man von anderen Konzernprodukten, ebenso wie den Vollhybriden mit 140 oder 200 PS. Diesel? Genau so Fehlanzeige wie Allradantrieb, wobei bei Letzterem zumindest noch nicht das letzte Wort gesprochen sein dürfte. Zudem gibt es eine Allradlenkung optional, die mit einem Lenkwinkel an der Hinterachse von bis zu 5 Grad deutlich mehr Agilität bieten soll.

Viel wichtiger aber: was sich im Innenraum buchstäblich alles abspielt, und da gibt es jede Menge zu sehen: Das Cockpit besteht aus einem 12,3 Zoll großen Display, das ergänzt wird durch einen vertikal ausgerichteten und 12 Zoll großen Touchscreen. Bei den Punkten Platzangebot können wir derzeit nur mutmaßen, gehen aber von einem ähnlichen Passagierraum aus wie beim Kadjar. Zudem lässt sich die Rückbank um 16 Zentimeter verschieben – je nachdem, ob man Passagieren oder Gepäck mehr Bewegungsfreiheit gönnen möchte.

Erscheinungstermin? Renault sagt Mitte 2022. Preislich ist mit mindestens 30.000 Euro zu rechnen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Länger, flacher, moderner, elektrifiziert & teurer

Mercedes-Benz GLC: dritte Generation vorgestellt

2,6 Millionen Kunden weltweit haben sich seit seiner Einführung für einen Mercedes GLC entschieden. Als meistverkauftes Modell mit Stern in den letzten zwei Jahren ist er eines der wichtigsten Fahrzeuge für die Schwaben. Entsprechend akribisch wurde auch die Generation drei vorbereitet, die im September starten soll - ausschließlich elektrisiert.

Die Welt ist flach

BMW X4 30d im Test

Autos wie der BMW X4 lassen viele fragend zurück. Bis man einmal damit fährt. Dann können zumindest ein paar Fragen geklärt werden.

Endlich am Ziel angekommen

Toyota GR86 – schon gefahren

achdem der GR Yaris die Fanherzen im Sturm eroberte und der Supra ebenfalls seine GR-Sportkur erhalten hat, ist jetzt der lang erwartete Nachfolger vom GT86 an der Reihe. Toyotas Motorsportabteilung Gazoo Racing hat sich diesem Projekt angenommen, das Ergebnis ist der GR86. Wir durften bereits erste Testrunden drehen.

Herrenfahrer unterwegs

Toyota Camry im Test

Man sieht den Toyota Camry im modernen Straßenbild hauptsächlich als Taxi. Das hat gute Gründe, wie sich im Test rasch herausstellt: unter anderem den hervorragenden Komfort sowie den sparsamen Hybridantrieb.

Was für PKW gilt, ist bei Lagergeräten nicht anders

Wartung von Lagertechnikgeräten

Motorisierte Fahrzeuge benötigen Pflege und Wartung, das gilt für Autos mit Verbrennungsmotor und solchen mit Elektromotoren gleichermaßen. Und auch Nutzfahrzeuge benötigen Wartung.

Porsche mit höchster Durchschnittsleistung

Vielfahrer haben die stärksten Autos

Das Vergleichsportal Check24 hat in einer Auswertung herausgefunden, dass Verbraucher mit hoher Fahrleistung die stärksten Fahrzeuge steuern. Die Automarken Porsche, Jaguar und Cupra hatten dabei im Schnitt am meisten PS.