AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Neue Assistenzsysteme sind jetzt Pflicht
Renault

Neun Helfer ab sofort bei Neuwagen obligat

Antiblockiersystem (ABS) und Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) bekommen ab der Jahresmitte 2022 weitere Gesellschaft: Acht zusätzliche elektronische Helfer müssen dann in allen neuentwickelten Autos verpflichtend eingebaut werden. Und zwei Jahre später dürfen dann auch keine Neuwagen mehr ohne diese Systeme zugelassen werden.

Ab 6. Juli 2022 müssen bei neu typisierten Autos und ab 2024 für alle Neuwagen folgende neun Fahrassistenzsysteme (FAS), englisch Advanced Driver Assistance Systems - (ADAS), vorhanden sein.

Ein Überblick über die Systeme und ihre Funktionen

  • Notbremsassistenzsystem
    • kann automatisch Notbremsungen auslösen. Im ersten Schritt ab 2022/2024 muss das System nur Hindernisse und fahrende Fahrzeuge erkennen. In folgenden Stufen auch Radfahrer und Fußgänger.
  • Notfall-Spurhalteassistenten
    • Steigerung des "Spurverlassenswarners"; warnt nicht nur, sondern korrigiert eigenständig mittels Lenkbefehl die Fahrtrichtung um ein Verlassen der Spur oder Straße zu verhindern.
  • Intelligenter Geschwindigkeitsassistent
    • System erkennt durch Kameras und/oder Navi-Daten die aktuell erlaubte Maximalgeschwindigkeit und zeigt diese entweder an, oder stellt sie im Tempomaten automatisch ein. Keiner der beiden Ansätze ist explizit vorgeschrieben
  • Müdigkeitsassistent
    • Durch Analyse der Augenbewegungen und Lenkbewegungen wird die Müdigkeit des Fahrers analysiert und eine Warnung ausgegeben, wenn seine Wachsamkeit nachlässt.
  • Warnsystem bei nachlassender Konzentration
    • eng verwandt mit dem vorigen Punkt. Es soll analysiert und ausgewertet werden, ob der Fahrer der Straße seine volle Aufmerksamkeit widmet, oder etwa am Handy Nachrichten schreibt und dergleichen.
  • Notbremslicht
    • Bei einer Notbremsung - analysiert durch den ABS-Sensor oder andere Merkmale - wird dieser Umstand durch schnell pulsierende Bremslichter oder Blinker auch der Umwelt mitgeteilt.
  • Rückfahrassistent
    • Parkpiepserl und/oder Kameras, wie man sie heute schon oft als Extra kennt werden verpflichtend.
  • Ereignisbezogene Datenaufzeichnung
    • das System soll unfallbezogene Parameter und anderen Informationen vor, während und nach einem Unfall sammeln; zur Unfallforschung. Die Daten dürfen keine Schlüsse auf das Fahrzeug, den Halter oder den Lenker zulassen.
  • Vorrichtung zum Einbau einer alkoholempfindlichen Wegfahrsperre
    • hiermit wird erst einmal nur der Verbau einer standardisierten Schnittstelle vorgeschrieben, über die eine Nachrüstung einer tatsächlichen, alkoholempfindlichen Wegfahrsperre möglich wird. Nicht die Wegfahrsperre selbst.

Natürlich können einige dieser Systeme aber auch dann immer noch durch den Fahrer deaktiviert werden. Vorgeschrieben ist nur das Vorhandensein. Nicht aber, dass sie immer aktiv sind.

Der ÖAMTC führte dazu passend im April eine Umfrage unter 860 Mitgliedern durch. Die Mehrheit der Befragten (55 Prozent) zeigt sich an Fahrassistenzsystemen und automatisiertem Fahren "sehr" oder "eher interessiert". Die wichtigsten Informationsquellen sind Internet (55 Prozent), Autosendungen im Fernsehen (47 Prozent), Fachzeitschriften (38 Prozent) und persönliche Gespräche (29 Prozent). 84 Prozent geben an, dass ihr Fahrzeug über ein Assistenzsystem verfügt. Zu den häufigsten gehören Rückfahrkameras (70 Prozent), Tempomat (63 Prozent) und intelligente Lichtsysteme (46 Prozent). Die Mehrheit der Befragten (64 Prozent) sagt, sie kennt alle Signale ihres Fahrzeugs. Ein Drittel gibt an, die Symbole/Hinweiszeichen im eigenen Auto nur teilweise zu kennen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Porsche 911 GT3 bekommt einen großen Bruder: Am 17. August 2022 feiert der 911 GT3 RS seine Weltpremiere. Bei der Entwicklung des Hochleistungssportwagens standen die GT-Rennwagen 911 RSR und 911 GT3 R Pate.

Brutalo-Track-Toy auf Basis des neuen MC20

Maserati Project24: der MC12 Corsa-Nachfolger

Der Codename Project24 hat es in sich. Dahinter versteckt sich bei Maserati ein auf 62 Einheiten limitierten Supersportwagen. Der soll laut der Italiener "die grenzenlose Performance der Marke auf ein neues Adrenalinniveau" heben.

Kommt doch noch ein neuer Super-Alfa mit V6-Power?

Alfa Romeo: Neue Gerüchte zu kommendem Supercar

Ein neuer Bericht behauptet, dass wir doch noch einen konventionell angetriebenen Super-Alfa erleben könnten, bevor die Marke 2027 endgültig auf Elektroantrieb umstellt.

Karbon und die Farbe Rot überall

Original-Zubehör für den neuen Civic Type-R

Fans des wilden Vorgängers müssen weiter hoffen. Denn das von Honda selbst vorgestellte Tuning-Zubehör für den neuen Civic Type-R macht den neuen FL5 nicht unbedingt viel wilder ... aber immerhin leichter.

"Ein Supersportwagen, der seinesgleichen sucht"

Hubert Trunkenpolz zum KTM X-BOW GT-XR

„Ready to Race“. Das ist für KTM nicht einfach nur ein Slogan, sondern die DNA des österreichischen Herstellers. Zweite Plätze sind keine Option. So auch bei dem neuen Projekt der KTM Sportcar GmbH, dem KTM X-BOW GT-XR. Wir sprachen hierzu mit Hubert Trunkenpolz, Geschäftsführer der KTM Sportcar GmbH sowie Vorstandsmitglied der KTM AG.

Viel Platz und eine Kombi aus Touch- und haptischen Tasten

Skoda Vision 7S: Ausblick auf neue Designsprache

Mit einer Skizze vom Innenleben der Konzeptstudie Vision 7S gibt Skoda einen Ausblick auf die neue Designsprache der Marke. Das geräumige Fahrzeug mit einer variablen Innenraumarchitektur bietet Platz für bis zu sieben Personen. Wichtig sind dabei laut Hersteller hohe Funktionalität und intuitive Bedienbarkeit; inklusive haptischer Tasten!