AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Toyota GR Yaris bekommt mehr Power
Toyota

GR Corolla-Motor für den kleinen Bruder

Toyota arbeitet gerade an einer noch potenteren Version des GR Yaris. Der Motor aus dem nur in den USA angebotenem GR Corolla Morizo soll dafür in die kleine Rakete Einzug halten ... und die Rückbank rausfliegen.

304 PS (224 Kilowatt) bei 6.500 U/min und 370 Newtonmeter Drehmoment (3.000 bis 5.500 U/min). So die Leistungsdaten des GR Corolla, der ja bekanntermaßen auf den selben 1,6-Liter-Dreizylinder-Turbomotor mit Namen "G16E-GTS" setzt, der auch im GR Yaris zum Einsatz kommt ... wo er allerdings "nur" 190 kW (261 PS) leistet. Nun aber, so haben unsere Kollegen von Autocar erfahren, arbeitet Toyota daran, just diese Iteration des Motors auch in den Yaris zu verpflanzen und bei der Gelegenheit auch sonst so einige "Performance-steigende Maßnahmen" zu ergreifen. Zum Beispiel soll der Wagen auf strikte Diät gesetzt werden. Die Zwei-Zonen Klimaanlage und das Infotainment-System werden jeweils durch eine einfachere Version ersetzt, vor allem aber entledigt sich der Yaris dann seiner Rückbank. So peilt Toyota sodann eine 0-100-Zeit von 4,5 Sekunden und einen Top-Speed von 250 km/h an. Das würde wohlgemerkt heißen, dass man mit einem japanischen Kleinwagen an der Ampel einen BMW M2 nervös machen kann (auch 4,5 Sekunden). Unnötig zu erwähnen, dass man sich um gleich große Kontrahenten wie dem VW Polo GTI (6,5 Sekunden), den Ford Fiesta ST (6,5 Sekunden) oder Hyundai i20 N (6,3 Sekunden) absolut keine Sorgen mehr machen muss ... ebenso wenig wie über einen aufmuckenden Golf R aktuellster Bauart (4,7 Sekunden).

Und das sind übrigens keine "wilden Spekulationen einer ungeannten Quelle", sondern stammen vom Chefingenieur von Gazoo Racing, Naoyuki Sakamoto, höchstselbst. Dieser hat zudem verraten, dass der Yaris mehr als genug Platz für das spezielle Sechsgang-Schaltgetriebe des GR Corolla Morizo bietet, das somit das bisherige Getriebe des GR Yaris ersetzen wird – die bekannte Schwachstelle des Autos. Dieses soll nicht nur stark genug sein um die 370 NM des Corolla-Motors zuverlässig zu verwalten, sondern sogar noch mehr aushalten können als das. Dennoch gibt es so manche Aspekte, bei denen die Entwickler Kompromisse machen müssen. Die größere Abgasanlage aus dem Corolla etwa findet im Yaris keinen Platz und muss einer konventionelleren Version weichen. Das soll allerdings kaum bis keine Auswirkungen auf die Leistung des Antriebstrangs haben. Immerhin, so bestätigte der Toyota-Mann, erfolgte ein Großteil der Entwicklungsarbeit für den GR Corolla-Antriebsstrang an modifizierten GR Yaris-Rennwagen, die an der Super Taikyu-Rennserie in Japan teilnehmen.

Es wird zudem angenommen, dass der neue GR Yaris sodann vermutlich auch den neuen Namenszusatz Morizo tragen wird, der den schnellsten und extremsten Modellen von Gazoo Racing vorbehalten ist und auf das Motorsport-Pseudonym des Toyota-Chefs Akio Toyoda zurückgeht.

Wann der GR Yaris hingegen auf den Markt kommen könnte oder ob er intern bereits das endgültige, grüne Licht erhalten hat, wurde nicht mitgeteilt.

Sehr wohl klar gestellte wurde hingegen bereits, dass auch künftige Generation der GR-Modelle weder über eine Launch-Control noch einen Drift-Modus verfügen werden. "Wir halten an der natürlichen Kontrolle des Fahrzeugs fest", sagte Sakamoto. "Wenn das Fahrzeug gut genug zu kontrollieren ist, müssen wir keinen speziellen Modus vorbereiten."

Sakamoto bestätigte im Rahmen dessen auch, dass auch weiterhin an einem GR Yaris mit Automatik-Getriebe gearbeitet wird. Nach Angaben des GR-Chefs wird er allerdings statt eines Doppelkupplungs-Automatikgetriebes eher auf eine traditionellere Drehmomentwandlereinheit, möglicherweise mit acht Gängen, setzen.

Auch hier wurde kein Zeitplan für die Einführung genannt, aber Sakamoto betonte, dass der Wagen auch mit einer Automatik nichts von seinem unverfälschten und überaus kompetentem Charakter verlieren wird.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Stunde der Pragmatiker

Mercedes T 180 d im Test

Ein Nutzfahrzeug zum Pkw umzumodeln, muss wahrlich keine Notlösung sein. Die Mercedes T-Klasse kombiniert nämlich Tugenden, die man anderswo verzweifelt sucht.

Die neue Welt der Mobilität

Magna auf der CES 2023

Auf der CES 2023 in Las Vegas will der Technologie-Konzern Magna Mobilitätslösungen für eine sicherere und nachhaltigere Zukunft präsentieren. Konkret stehen die Bereiche Öko-Innovation, Fahrerassistenz, Design & Fahrerlebnis sowie neue Mobilität im Fokus.

David der Moderne

VW T-Roc R-Line im Test

Der VW T-Roc gibt Anlass zu philosophischen Betrachtungenüber Größe und die Zeiten, in denen wir leben. Zwischen "New Erdbeersteigerl" und T-Roc R testen wir die Variante mit 150-PS-Benziner.

Ein erster Blick auf die Zukunft

Mazda Vision Studie; der nächste MX-5?

Die Mazda Motor Corporation hat ihren mittelfristigen Management-Plan bis 2030 aktualisiert und im Rahmen dessen auch einen ersten Ausblick auf ein kommendes Coupé gegeben.

25% Einsparung durch modifizierte Kraftstoffe

Neue Kraftstoffe emittieren weniger CO2

Laut Aral stoßen deren modifizierte "Futura" Kraftstoffe nennenswert weniger CO2 aus als rein fossiler Sprit. Demnach sparen die beiden neuen Sorten mindestens 25 Prozent CO2-Emissionen im Vergleich zu rein fossilen Kraftstoffen ein und enthalten wenigstens 30 Prozent erneuerbare Kraftstoff-Komponenten - inklusive eines erheblichen Anteils neuartiger Biokomponenten.

Schluss mit der Touchpad-Steuerung

Umfassende Modellpflege für den Lexus UX

Lexus' Crossover UX bekommt ein Update. UX 250h und UX300e verfügen über erweiterte Sicherheitsfunktionen und ein verbessertes Multimediasystem.