AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der bisher kleinste Lexus

Mit dem LBX steigt Lexus in das Kompakt-SUV Segment ein. Der maßgeblich in Europa entwickelte LBX kommt als Vollhybridantriebsvariante und ist der bisher kleinste Lexus. Wir haben uns den Neuzugang bei der Weltpremiere in Mailand angesehen.

mid

Der Lexus LBX (LBX steht für Lexus Breakthrough Crossover) ist der zweite Lexus, der eine Benennung im drei Buchstaben-Schema erhält, bisher war dies nur dem LFA Supersportler vorbehalten. Entsprechend stark ist die Erwartungshaltung an den kleinsten der SUV-Palette von Lexus.

Plattformseitig wurde der LBX auf einer angepassten Variante der GA-B Architektur entwickelt, auf der auch der Toyota Yaris Cross aufbaut. Wie auch in diesem werkelt im LBX ein Hybridsystem. Die Spur ist etwas breiter, der Radstand wurde um zwei Zentimeter verlängert und die Federung wurde angepasst, um das Fahren komfortabler zu gestalten.

Der 1,5 Liter Dreizylinder Benziner erhält eine neue bipolare Nickel-Metallhydrid Batterie (NiMH), die eine höhere Leistung schneller an den Elektromotor abgeben kann und somit die Verzögerung bei der Gasannahme reduziert. Dazu ist sie leichter und kompakter gebaut. Das Getriebe und die Leistungssteuerung wurden überarbeitet und die Systemleistung wurde auf 100 kW/136 PS mit einem maximalen Drehmoment von 185 Nm gesteigert, die Beschleunigungszeit von 0-100 km/h wird mit 9,2 Sekunden angegeben. Zum Vergleich, der Toyota Yaris Cross benötigt dafür 11,2 Sekunden.

Der LBX wird als Vorderrad oder alternativ als Allrad angetriebene Variante kommen. Autobahntauglich ist man mit bis zu 170 km/h unterwegs. Das Kompakt-SUV rollt auf 18 Zoll Leichtmetallfelgen optional in Zweifarblackierung an, der neu entworfene "Diabolo"-Kühlergrill ziert die Front. Die von früheren Lexus Modellen bekannte Spindelform der Front ist nun Trapezförmig und zieht sich bis in die Frontscheinwerfer, um dieses Designelement neu zu interpretieren. Mit 4,19 Metern Länge und 2,58 Metern Radstand ist der LBX auch dank des Wendekreises von nur 10,4 Metern voll Stadttauglich.

Dass man trotz der kompakteren Ausmaße in einem waschechten Lexus sitzt, merkt man direkt nach dem Einsteigen. Der Innenraum ist sehr wertig verarbeitet, sinnvoll angeordnete Knöpfe und Drehregler im "Tazuna Cockpit" teilen sich die Bedienung mit dem 9,8 Zoll großen Touch-Infotainment Bildschirm. Das Lexus Link Navigationssystem und die "Hey Lexus" Sprachsteuerung dürfen da natürlich auch nicht fehlen.

Was uns freut: es gibt noch einen echten Schaltknauf um durch die Fahrmodi zu schalten, keine Knopf- oder Schalterlösung, die sich in vielen neueren Fahrzeugen findet. An Konnektivität finden wir viermal USB-C, Apple CarPlay (Kabellos) und Android Auto (mit Kabel) werden ebenfalls unterstützt. Neben dem 12,3 Zoll Fahrerdisplay ist optional auch ein Head-up-Display erhältlich.

Für guten Klang sorgt das optionale Mark Levinson Soundsystem, bei dem der Subwoofer platzsparend in die elektrische Heckklappe untergebracht wurde. Die elektronische Türöffnung wirkt erstmal ungewohnt, erleichtert aber das Öffnen der Tür durch eine flüssige Bewegung, ohne erst an einem Hebel zu ziehen und dann erst gegen die Tür zu drücken.

An Kofferraumvolumen stehen 332 Liter zur Verfügung (in der Allradvariante sind es 240 Liter), klappt man die Rückbank um lassen sich bis zu 992 Liter verstauen.
Ausstattungsvarianten nennt Lexus nun "Atmospheres", der Kunde kann zwischen Elegant, Relax, Emotion und Cool auswählen. Wer sich mit der vordefinierten Ausstattung an Materialen und Farbe nicht anfreunden kann, der kann dies natürlich auch noch individuell anpassen.

Die Produktion des LBX startet Ende 2023, Anfang 2024 soll er dann im Handel erhältlich sein. Einen finalen Preis nannte man seitens Lexus noch nicht. Wer sich seinen LBX konfigurieren möchte, kann dies ab heute im Lexus Online Konfigurator erledigen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das Driving Camp in Pachfurth, 30 Minuten von Wien entfernt, bebt, denn Supercardrive.at veranstaltet ab sofort Trackdays in exklusiven Fahrzeugen, die in Österreich ihresgleichen suchen.

Ein Schritt zurück ist zwei voraus

Das ist der neue VW Golf

Pünktlich zum fünfzigjährigen Jubiläum überarbeitet Volkswagen die achte Generation des Golf. Nicht zu viel wurde verändert, dafür aber zahlreiche wichtige Details.

Subaru Crosstrek im Test

Robustes Einstiegsmodell der Allradmarke

Mit dem Übergang von XV zu Crosstrek fällt der günstige Benziner weg. Doch auch mit dem e-Boxer bleibt das SUV der günstigste Subaru am Markt.

Mehr Leistung, mehr Sicherheit, mehr sauber

Škoda Scala und Kamiq werden umfangreich aufgewertet

Skoda verpasst den Kompaktmodellen Scala und Kamiq neu gestaltete Front- und Heckschürzen, ein neues Interieurdesign inklusive Design Selections und neuen nachhaltigen Materialien. Dazu git es ein umfassendes Angebot an Assistenzsystemen.

Super-Test-Sommer von AUTO BILD Österreich

So werden Sie Testfahrer für ein Wochenende

AUTO BILD Österreich hat wieder einmal einen Fuhrpark für seine Leser zusammengestellt: Sieben Fahrzeuge stehen bereit, um auf eigene Faust an einem Sommerwochenende getestet zu werden. Dabei wird nicht nur gefahren: Das zugeteilte Auto wird auch fotografiert und es wird ein richtiger Testbericht abgeliefert.

Festivals: Anreise und Co

Musik macht mobil

Auch wenn die Vorfreude groß ist und die Kumpels im Auto schon abgehen: Vorausschauende Fahrweise und besonders viel Rücksicht bringt alle am besten zum Festival der Wahl. Eine Anreise mit der Bahn ist ebenso eine Überlegung wert, ist einfach stressfreier.