AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Erste Fahrt mit dem vollelektrischen Opel Astra

Laut WLTP kommt man 418 km weit

Opel elektrifiziert sukzessive die Modellpalette und präsentiert jetzt das neue batterieelektrische Kompaktklassemodell Opel Astra Electric. Höchste Zeit für eine erste Proberunde.

mid

Der Opel Astra ist ein Bestseller und kommt jetzt vollelektrisch. Ohne Ladestopp lassen sich im Fünftürer (gemäß WLTP) bis zu 418 Kilometer zurücklegen, so der Hersteller. Eine erste Probefahrt quer durch Berlin gestaltete sich als Überraschung, da eine Großdemonstration die vorgesehene Teststrecke verhinderte.

Doch das hat nicht groß gestört, konnte der Astra Electric doch in der Stadt beim Stop and Go Betrieb (erst die Müllabfuhr vor uns, dann die Polizei wegen der Demonstration) angenehm leise und leichtfüßig punkten. Denn der neue Rüsselsheimer hat einen großen Vorteil, um die Leistung auf die Straße zu bringen: Er wiegt "nur" 1.679 Kilogramm. Das macht sich bei jedem Tritt aufs Pedal und in jeder Kurve bemerkbar. Besonders interessant: Noch in diesem Jahr ergänzt der Astra Sports Tourer Electric als erster vollelektrischer Kombi eines deutschen Herstellers das Portfolio.

Der Astra Electric verfügt über einen Elektromotor mit 115 kW/156 PS und 270 Newtonmeter maximales Drehmoment. Während viele andere Elektro-Pkw bei 150 km/h oder 160 km/h abgeregelt werden, sind mit dem neuen Astra Electric 170 km/h Spitze drin. Je nach Präferenz können die Kunden zwischen den drei Fahrmodi Eco, Normal und Sport wählen.

Die Energie wird in einer 54 kWh fassenden Lithium-Ionen-Batterie gespeichert. An einer 100 kW-Gleichstrom Schnellladesäule lässt sich der Stromer in unter 30 Minuten auf 80 Prozent laden. Darüber hinaus ist der vollelektrische Astra serienmäßig mit einem dreiphasigen 11 kW-Onboard-Charger für schnelle Wechselstromladungen an der heimischen Wall Box zuhause ausgestattet. Die Batterien sind im Unterboden untergebracht - so geht kein Platz für Passagiere und Gepäck im Innenraum verloren.

Der Astra bietet mit aufgestellten Rücksitzen 352 Liter Ladevolumen im Gepäckabteil, bei umgeklappten Sitzen wächst das Fassungsvermögen auf bis zu 1.268 Liter. Ein weiterer Vorteil: Die tiefe Position des Akkus senkt den Schwerpunkt des Fahrzeugs und trägt dazu bei, dass der Rüsselsheimer satt auf der Straße und in Kurven liegt. Darüber hinaus konnte die Torsionssteifigkeit nochmals um 31 Prozent erhöht werden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mehr Leistung, mehr Sicherheit, mehr sauber

Škoda Scala und Kamiq werden umfangreich aufgewertet

Skoda verpasst den Kompaktmodellen Scala und Kamiq neu gestaltete Front- und Heckschürzen, ein neues Interieurdesign inklusive Design Selections und neuen nachhaltigen Materialien. Dazu git es ein umfassendes Angebot an Assistenzsystemen.

Wahlergebnisse: Goldenes Lenkrad 2023

Die besten Autos des Jahres sind gekürt!

57 Autoneuheiten standen in sieben Fahrzeugklassen zur Wahl, dazu kamen weitere Spezialkategorien. Lesen Sie, wer von den Lesern und der Fachjury von AUTO BILD und BILD am SONNTAG auf das Podest gehoben wurde.

Subaru Crosstrek im Test

Robustes Einstiegsmodell der Allradmarke

Mit dem Übergang von XV zu Crosstrek fällt der günstige Benziner weg. Doch auch mit dem e-Boxer bleibt das SUV der günstigste Subaru am Markt.

Die Abmeldung eines Fahrzeugs kann eine mühsame Aufgabe sein, aber in Deutschland ist sie gesetzlich vorgeschrieben. Doch in Zeiten der Digitalisierung gibt es eine zeitgemäße Lösung, die den Prozess erheblich erleichtert.

Gut organisiert ist halb geschraubt

Ordnung in der Werkstatt

Ein Handwerksbetrieb kann nur dann funktionieren, wenn alle Geräte nebst Zubehör geordnet und sicher verstaut sind, damit sie bei Bedarf erreichbar sind.

Lexus LBX – schon gefahren

Luxuriöser Einsteiger für Aufsteiger

Ein gewöhnlicher B-Crossover passt nicht mehr zur dienstlichen Position? Dann bietet Lexus mit dem LBX künftig das Passende. Das kleinste Modell der Japaner liefert gewohntes Premium-Flair.