AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Honda Civic 1,8i Automatik - im Test

Automatisch ein Bubentraum?

Der facegeliftete Civic hat im Test überzeugt, die Kombination des 140 PS Benziners mit dem 5-Gang-Automatikgetriebe bekommt aber keine Empfehlung.

Georg.Koman@motorline.cc

Fotogalerie

Seit 1972 gibt es den Honda Civic bereits, es ist daher fast schon untertrieben, von einem gut eingeführten Namen zu sprechen. Doch so stabil wie der Name war das Aussehen ganz und gar nicht.

Eingeführt als braver Kompaktwagen, mutierte er später zur bevorzugten Visitenkarte böser Buben (besonders als CRX). In den 90er-Jahren folgte wieder ein zahmes (und wenig erfolgreiches) Intermezzo, seit 2005 gibt man auch optisch wieder Gas.

Das gedrungen-dynamische, beinahe projektilhafte Äußere samt bösem Scheinwerfer-Blick legte der Civic beim aktuellen Facelift nicht ab, letzteres beschränkt sich auf Modellpflege-Details.

Etwa auf kleine Lufteinlassöffnungen im bisher durchgängig weiß hinterlegten Kühlergrill. Das sieht noch ein wenig aggressiver aus. Hinten gibt es ein ebenfalls modifiziertes Rückleuchtenband (weiße Blinker, breitere Rückfahrscheinwerfer).

Der Armaturenträger Marke Raumschiff wirkt dank weicheren, genarbten Kunststoffen hochwertiger. Selbiges gilt für Türinnenverkleidungen und Sitzbezüge. Heutzutage fast schon ein Muss: USB-Schnittstelle und Reifendruckkontrolle (beide serienmäßig).

Das Motorenangebot umfasst beim Fünftürer drei Varianten in zwei Leistungsstufen – 100 und 140 PS-Benziner sowie einen 140-PS-Diesel. Bei den Benzinern kann man auch Schalten lassen, den Schwächeren (ein neuer 1,4-Liter, der den hubraumgleichen, aber nur 83 PS starken Vorgänger ersetzt) via automatisiertem Sechsgang-Getriebe, den Stärkeren mittels Fünfgang-Wandlerautomatik.

Die Preispalette des Fünftürers reicht von 18.390,- bis 28.490,- Euro, wir gönnten uns den 140-PS-Benziner als topausgestatteten „Executive“ samt Automatikgetriebe um 28.300,- Euro. Unterm Strich ist der Benziner also trotz Automatik noch um 190,- Euro preisgünstiger als der Diesel.

Das „Executive“-Paket umfasst unter anderem Panorama-Glasdach, Klimaautomatik, Alarmanlage, Einparkhilfe hinten, Sitzheizung, Tempomat, Licht- und Regensensor, 17-Zoll-Alus im neuen Design, Xenon-Licht etc. Die kurze Aufpreisliste umfasst Lederpolsterung, Navigation und Metallic-Lack.


Weitere Testdetails:

Innenraum

Fahren & Tanken

Testurteil

KFZ-Versicherungsberechnung

KFZ-Kasko-Info

Rechtsschutz-Info


Ausstattung

Technische Daten

Preise


Testurteil Testurteil Innenraum Innenraum

News aus anderen Motorline-Channels:

Honda Civic 1,8i Automatik - im Test

Weitere Artikel:

Brennstoffzelle schlägt E-Mobil

Benziner nach wie vor hoch im Kurs

Die Akzeptanz von alternativen Antrieben steigt, stellt die Überwachungsorganisation KÜS fest. Dennoch sind Ottomotoren noch die absoluten Kundenfavoriten.

Blue Gasoline mit 20 Prozent weniger CO2-Ausstoß.

Bosch bringt saubere Benzinsorte

Bosch hat in Kooperation mit VW und Shell einen Kraftstoff für Ottomotoren entwickelt, der ohne Anpassungen bei jedem Benzinmotor verwendet werden kann und gewaltiges Einsparpotenzial bietet.

Gesamtanzahl an Autopannen geht zurück

Immer mehr Batterieprobleme als Pannenursache

Während es laut ADAC-Pannenstatistik zwar zu immer weniger Liegenbleibern kommt, zu denen die Gelben Engel genannten Pannenfahrer dann ausrücken müssen, so nimmt die Zahl defekter Batterien stetig zu.

Zenvo rückt näher

Hypercars in München

TS1 GT und und TSR-S leisten über 1100 PS und sind verdammt selten. Ein Ausflug nach Bayern kann Träume erfüllen. Den einen reicht ein Blick auf die Zenvo-Modelle, die anderen greifen tief in die Tasche …

Das Ende der Lenksäule

Steer by wire schon bald Serie

Nach 125 Jahren könnte nun tatsächlich das Ende der guten alten Lenksäule bevor stehen. Tatsächlich hatte bereits das erste Automobil eine an Bord. Doch moderne by wire-Systeme sind in Sachen Sicherheit mindestens ebenbürtig.

Gefahrenpotenzial der Landstraße

Trügerische Idylle

Landstraßen mögen idyllisch aussehen. Jedoch: Genau dort kommen jedes Jahr mehr Menschen ums Leben als auf allen anderen Straßen zusammen.