AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Koreanisches Beben

Der Hyundai Genesis hat ein umfangreiches Facelift erfahren, das sich nicht nur am Blech, sondern auch unter der Motorhaube bemerkbar macht.

Rainer Behounek

Das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen: Mit nunmehr 347 PS hat der überarbeitete Hyundai Genesis um drei PS weniger, als der aktuelle Porsche 911.

Ganz recht, Hyundai hat dem 3,8 Liter-V6 44 PS mehr entlockt, vor dem Facelift musst der Genesis noch mit 303 PS auskommen. Der „Neue“ steht zwar genauso schnittig da, wie der ungeliftete Genesis, vor allem die Front wurde aber der Konzernlinie angepasst.

Der mächtige Kühlergrill, die Kombination aus Nebel- und normalen Scheinwerfern und die detailverliebte Motorhaube geben ihm den Zacken Bösartigkeit mit auf den Weg, den ein Auto im Sportwagen-Segment braucht.

Nach dem Genesis drehen sich die Leut’ um, so einfach ist das. Und würden sie ihn innen sehen, sie würden sich sofort hinein sitzen. Man fühlt sich schnell wohl, in der überarbeiteten Version wurde das Flair, das er von außen vermittelt, auch in den Innenraum getragen.

Bequeme, nicht zu weiche Sitze, cooles, intuitives Armaturenbrett und als Highlight: drei runde Messinstrumente, die einem Auskunft über Beschleunigung, Drehmoment und Öltemperatur geben. Sie wirken cool, nicht verspielt oder kindisch, einfach cool.

Vorne ist Platz genug für alle Formen, hinten tun sich eher Kinder leicht, bei so einem Auto darf es aber auch nicht anders sein. Wo der Genesis gegenüber den meisten Konkurrenten sehr wohl punkten kann, ist beim Kofferraumvolumen. 284 Liter warten auf mindestens zwei große Reisekoffer.

Zu den Motorisierungen: Der 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder stemmt statt 214 PS und 257 PS und 372 Nm. Die V6-Version kommt wie erwähnt auf 347 und 400 Nm.

Die 6-Gang-Automatik musste einer fortschrittlichen 8-Gang-Automatik weichen, was den Komfort erhöhen und den Verbrauch verringern soll. Das 6-Gang-Schaltgetriebe ist natürlich noch immer für beide Versionen erhältlich.

Unser Testmodell ist mit dem V6-Motor ausgestattet, der das 1,6 Tonnen schwere Coupé in 5,9 Sekunden auf 100 katapultiert und bei 260 km/h die Endgeschwindigkeit erreicht.

10,0 Liter auf 100 Kilometer gibt Hyundai an, ob die zu erreichen sind und was der Genesis kann, wenn man nicht auf den Verbrauch achtet, erfahren Sie auf Seite 2.

Seite 2 Seite 2 Seite 2 Seite 2

Hyundai Genesis Coupe 3,8 V6 – im Test

Weitere Artikel:

Unterwegs im 408-PS-E-SUV

Video-Test: Volvo XC40 Recharge

Zehn Jahre nach dem C30 Electric probiert es Volvo erneut mit einem wirklich spannenden Modell. Wie weit der XC40 mit seiner 75-kWh-Batterie kommt und wie sich 408 PS im Schweden-SUV anfühlen? Seht selbst!

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Provisorien halten länger

Helden auf Rädern: Morris Marina

An guten Ideen mangelte es der britischen Autoindustrie noch nie. Oft aber an einer passenden Umsetzung, und meist am fehlenden Geld. Dass jedoch so viel zusammenkommen musste wie beim Morris Marina gab es wirklich selten.

Unsere Kollegen von MOTOR TV22 waren in den letzten Tagen besonders fleißig und haben von den DTM-Tests am Hockenheimring jede Menge Material mitgebracht.