AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Prosit GT

Mit dem cee'd GT hat Kia sein erstes richtiges Sportmodell. Wir nehmen den 204 PS starken Kompakten genauer unter die Test-Lupe.

Bernhard Reichel

Bislang fehlten Kia eigene Sportmodelle oder Sportversionen. Mit dem Genesis Coupe oder dem Veloster hat ausschließlich die Schwestermarke Hyundai vorgebaut. In der begehrten Golf-Klasse ist ein Topmodell als Aushängeschild aber beinahe Pflichtprogramm. Daher wurde es Zeit für den cee'd GT.

Breite und weite Lufteinlässe, geschützt von Wabengittern, charakterisieren seine Front, 18-Zöller und dick geschwollene Schweller die Seiten. Das Heck zieren angedeutete Luftauslässe, ein dezenter Diffusor und ein Doppelrohr. Anders als die zivilen Varianten von cee'd und pro_cee'd trägt der GT drei und fünftürig dasselbe Gesicht auf.

Vor allem beim GT kommen die Proportionen mit bulligen Anbauteilen zur Geltung. Unser silberner Testwagen vermittelt den Eindruck, er wolle er sich als nächstes Star Trek-Shuttle bewerben. Sein Überholspur-Auftritt ist eine wilde Mischung aus Opel Astra OPC und Mercedes A45 AMG.

Gewagt: das neue Tagfahrlicht in den äußeren Lufteinlässen. Die vier LED-Elemente an beiden Seiten passen gut in die Weihnachtszeit, sind danach aber Geschmacksache. Problematischer wird es für alle, die in die Lage kommen, direkt hineinschauen zu müssen. Ein tief sitzender Sportwagenfahrer und weitere zwei aufblendende Fahrer im Gegenverkehr zeigten sich im Testzeitraum wenig begeistert.

Angetrieben werden die Vorderräder von einem 1.600er mit 204 PS und einem Drehmoment von 265 Nm. Seine vier Zylinder leiden dank Turboaufladung nie unter Atemnot.

Der Innenraum bleibt bis auf wenige Embleme und Aluteile nah an den schwächeren Brüdern. Dass dies nichts Negatives ist, beweist die gute Ergonomie. Alles ist dort, wo man es sieht oder sucht. Bis auf die Schalter des Spurhalte-Assistenten und der Lenkradheizung.

Der Einstieg gestaltet sich in breiten Parklücken (lange Coupé-Türen!) problemlos, ein Gurtbringer erspart gewagte Dehnübungen. Die Verarbeitung fällt positiv ins Auge. Alles sieht und greift sich sehr hochwertig an. Hartplastik muss man schon gezielt suchen. Auch der Kofferraum ist mit 380 Liter so geräumig wie im VW Golf. Mit umgeklappten Sitzen erhöht sich der Laderaum auf 1.225 Liter. Die Sicht nach hinten gelingt am ehesten über die Rückfahrkamera.


Ob der Spaß auch Grenzen kennt? Ob diese beim Preis beginnen und was der GT wirklich verbraucht, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Kia pro_cee'd GT – im Test

Weitere Artikel:

Neue Sport-Katzen mit 300 PS und Allrad

Jaguar bringt XE und XF 300 Sport

Die Auswahl bei den Jaguar-Limousinen XE und XF wird größer. Neu ins Rennen um die Käufergunst im Modelljahr 2023 starten die 300 Sport-Modelle.

Speziell für den europäischen Markt spendiert uns Toyota eine besonders leichte und puristische Version der Toyota Supra. Immer noch mit dem selben, großartigen Reihensechszylinder-Motor ausstaffiert, nun aber mit einer manuellen Sechsgangschaltung und diversen anderen Maßnahmen zur Gewichtsreduktion, verspricht sie für Puristen eine echte Offenbarung zu sein.

Teaser enthüllt Heck-Design

Mercedes GLC: Debüt am 1. Juni

Mercedes wird die nächste Generation des überaus erfolgreichen GLC am 1. Juni ab 17:00 Uhr unserer Zeit via Live-Stream vorstellen. Diese Ankündigung untermalten die Schwaben mit einem Teaser-Bild des Hecks, das ursprünglich recht wenig aussagekräftig war, nach ein bisschen Foto-Bearbeitung aber doch so einiges verrät.

Neue kompakte Sondermodelle von Mercedes-AMG

Mercedes-AMG A 45 und CLA 45 "Edition 55" vorgestellt

Mercedes-AMG erweitert das Angebot der "Edition 55"-Sondermodelle anlässlich des Jubiläums "55 Jahre AMG" nun auch auf die kompakten Performance-Fahrzeuge A 45 4Matic und A 45 S 4Matic Kompaktlimousine sowie CLA 45 4Matic und CLA 45 S 4Matic als Coupe und Shooting Brake

Groß-Auftrag für 7HDT400 48V Getriebe von Magna

Magna baut neue Mild-Hybride für BMW

Zulieferer Magna hat mit der Produktion von Mild-Hybrid Getrieben für alle Front-Quer Anwendungen auf der BMW-Plattform begonnen. Das neue 7-Gang Mild-Hybrid Doppelkupplungsgetriebe kommt exklusiv in der Kompaktklasse der BMW Group bei Fahrzeugen mit Front-Quer Anwendung zum Einsatz. Der Auftrag umfasst auch die Produktion von Mild-Hybrid Getrieben für weitere Modelle, beginnend mit dem neuen BMW 2er Active Tourer.

Vollständig von Hand gefertigt

Boat Tail: Luxus pur bei Rolls-Royce

Von Rennyachten inspiriert bringen die Briten ein besonders exquisites Exemplar auf die automobile Showbühne. Gerade wurde der Boat Tail beim Concorso d'Eleganza der Villa d'Este am Ufer des Comer Sees gezeigt