Autowelt

Inhalt

Volvo V60 T5 R-Design Heico – im Test

Raketenelch

410 Newtonmeter Drehmoment, 286 PS: Der von Heico getunte Volvo V60 ist das Safety Car im Histo Cup. Im Test muss er aber im Alltag bestehen.

Michael Hintermayer

Hier geht's zu den Bildern

Seit dem Frühjahr 2014 stellt Volvo seine Motorenpalette um. Die knurrigen Fünfzylinder-Benziner müssen weichen, die neue Vierzylinder-Generation mit maximal zwei Litern Hubraum - und unterschiedlich kräftiger Turbo-Unterstützung - ist angekommen.

Der Volvo V60 T5 Geartonic R-Design ist an sich ein schickes und auch schnelles Auto. Aus seinem Zweiliter-Benziner schöpft er normalerweise beachtliche 245 PS.

Wem das zu wenig ist, dem sei die Firma Heico ans Herz gelegt. Der deutsche Tuner hat sich auf die technische und optische Aufwertung von Vovlo-Fahrzeugen spezialisiert. Wir testen den V60 T5 R-Design, der von Heico ein gründliches Motor- und Fahrwerkstuning spendiert bekam. Dasselbe Auto, das im Histo Cup als Safety-Car verwendet wird.

Die Grundlage für den Heico V60 bildet die Motorisierung T5 in der Ausstattung „Momentum“ plus "R-Design". Der V60 ist in seiner normalen Version schon eine Augenweide. Die Karosserie ist voll und ganz auf Dynamik getrimmt. Die ausgeprägte Keilform, die für einen Kombi deutlich abfallende Dachlinie und die dynamische Schulterlinie lassen den V60 geduckt erscheinen.

Das Heico-Bodykit besteht neben dem Motortuning auf 286 PS aus einer zweiteiligen Frontschürze und einem geänderten Heckdiffusor samt vierfach-Abgasanlage und gibt dem V60 einen noch sportlicheren Touch. Die 19-Zoll-Leichtmetallfelgen beherbergen die mächtige Sechskolben-Bremsanlage.

Der Innenraum wurde nicht verändert, dieser ist Volvo-typisch hochwertig und aufgeräumt. Kühl und funktional präsentiert sich der weitgehend in Schwarz gehaltene Arbeitsplatz. Wie außen sorgen auch hier spezielle R-Akzente für sportliches Flair. Zum R-Design gehören konturierte Teilledersitze, ein fetteres Lederlenkrad, Leder-Schalthebel und Alu-Pedalerie.

Darüber hinaus gefällt das V60-Interieur mit einigen schicken und eigenständigen Lösungen, mit denen sich Volvo weiterhin in durchaus wohltuender Weise von anderen Herstellern unterscheidet.

Da wäre zum Beispiel die „freischwebende“ Mittelkonsole. Oder das zentrale Rundinstrument, das Farbe und Inhalte dreifach wechseln kann - mit Schwerpunkt Sportlichkeit, Eleganz oder Ökonomie.

Lediglich der Kofferraum des V60 ist klein geraten: 430 Liter Ladevolumen ist nicht das Gelbe vom Ei. Ein Fach unter dem Boden erhöht das Volumen um weitere 30 Liter und erweist sich als ideal für kleinere Gegenstände. Die Rücksitzlehnen lassen sich dreigeteilt zu einer ebenen Ladefläche umklappen, wodurch das Ladevolumen auf maximal 1.241 Liter wächst.

Wie sich der Volvo V60 T5 R-Design im Heico-Trimm fährt, wieviel er verbraucht und kostet, erfahren Sie auf Seite 2.

Drucken
Seite 2 Seite 2 Seite 2 Seite 2

Ähnliche Themen:

29.01.2019
Allrounder

Mit dem Cross Country bringt Volvo eine höher gelegte Variante des neuen V60 auf die Straße. Wir testen ihn erstmals im schwedischen Schnee.

06.11.2016
Plugin-Van

BMW bereichert die 2er Active Tourer-Reihe mit einem Plugin-Hybrid – wir testen den Kompaktvan mit dem Namen 225xe iPerformance.

05.11.2016
Cashcow

Als meistverkauftes Modell ist das Kompakt-SUV Qashqai bei Nissan nicht mehr aus dem Programm wegzudenken. Wir testen den 163-PS-Benziner.

Volvo V60 T5 R-Design Heico – im Test

Traditionsname Jubiläum: 85 Jahre Skoda Superb

Der Superb ist das Spitzenprodukt aus dem Hause Skoda. Vor 85 Jahren verließ das erste Modell mit diesem Namen das Werk in Mlada Boleslav.

Formel 1: Interview Wolff sieht Hamilton zu 25% bei Ferrari

Lewis Hamilton sagt, es schade nicht, mit anderen Teams zu sprechen; Wolff: überraschender Abschied kann auch eine Chance sein.

Motorsport: Analyse DTM, Super GT planen gemeinsame Zukunft

Wie geht es ab 2020 für DTM und Super GT weiter? Ein Autotausch zwischen den Serien ist derzeit realistischer als ein Class-1-Cup.

Gut gebrüllt Peugeot 2008 und e-2008 - erster Test

Neue Optik, neue Technik: Die zweite Generation des Peugeot 2008 trumpft nicht nur mit der Elektrovariante e-2008 auf. City-SUV im ersten Test.