Autowelt

Inhalt

Seat Leon ST Cupra 290 DSG - im Test Seat Leon Cupra ST 2016

Schnelle Kombination

Er ist der stärkste Kombi, den Seat je gebaut hat – wir haben den 290 PS starken Seat Leon ST Cupra mit DSG auf Herz und Nieren getestet.

Michael Noir Trawniczek
Fotos: Sabine Sommer

Hier geht's zu den Bildern

„Mein letztes Auto wird wohl ein Kombi sein.” Dieser so simpel und naiv klingende Satz gehört zu den Pflichtübungen der Liebhaber von Kombi-Witzen mit einem großen Hang zum pechschwarzen Humor.

Wenn dieses „letzte Auto“ jedoch so schnittig, sportlich und elegant aussieht wie der Seat Leon ST Cupra, könnte der Satz auch bedeuten, dass man diesen Wagen gar nicht mehr hergeben möchte.

Der bereits sehr ansprechende Seat Leon ST (das Kürzel „ST“ bedeutet „Sport Tourer“ und steht bei Seat für Kombi) wurde in der Cupra-Variante noch einen Tick schärfer gestylt – sodass dieser Kombi alles andere ist, als ein Gebrauchsgut, um mit der Familie von A nach B zu gelangen.

Große Lufteinlässe an der Front, der ausgeprägte Heckdiffusor, die auffälligen Seitenschweller und die Tieferlegung um 2,5 Zentimeter sprechen für sich. Es ist ein Kombi, der nicht nur von der Ästhetik her auch den sportlichen Fahrer in höchstem Maße anspricht, denn neben seiner bestechenden Optik zählt der Seat Leon ST Cupra auch zu den stärksten und schnellsten Kombis der Kompaktklasse.

Der Motor des Seat Leon ST Cupra ist ein Zweiliter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung (TSI), der zwischen 5.600 und 6.500 U/min seine maximale Leistung von satten 290 PS freisetzt.

Das maximale Drehmoment beträgt beeindruckende 350 Nm und kann bei Drehzahlen zwischen 1.700 und 5.600 U/min abgerufen werden. Variiert werden kann zwischen einem 6 Gang-Schaltgetriebe oder einem 6 Gang-DSG-Automatikgetriebe – unsere Testversion war mit dem bewährten DSG ausgestattet.

Steigt er in den Seat Leon ST Cupra, wird der sportliche Ästhet ebenfalls nicht enttäuscht. Das griffige Ledersportlenkrad (Cupra Multifunktionslenkrad in der Serienausstattung), die aus anderen Seat Leon- respektive Skoda- und VW-Modellen bereits vertraute Übersichtlichkeit und die Sportschalensitze (1.490 Euro Aufpreis) stechen sofort ins Auge.

Letztere bieten zudem einen guten Seitenhalt und auch ausreichend Sitzkomfort. Auffällig sind auch die „rennmäßig“ gestalteten Aluminium-Pedale.

In der Serienausstattung ist unter anderem enthalten: Zweizonen-Klima, Navigation, Progressivlenkung, LED-Hauptscheinwerfer, adaptive Dämpferegelung DCC, Differenzialsperre vorne, Alcantara-Polsterung, Tempomat, 19-Zoll-Räder.

Unser in der Lackierung „Dynamic-Grau metallic“ gehaltener Testwagen war neben den Serien-Assets zudem mit adaptiver Geschwindigkeitsregelung (ACC), Multifunktionskamera, Navigationssystem „Plus“ inklusive Seat Mapcare, Parkhilfe vorne und hinten, Winter Paket, Panorama-Glasdach ausgestattet.

Und natürlich mit dem Cupra Performance Paket Orange (orange 19-Zöller, Brembo High-Performance-Bremsen, größere Seitenschweller; Aufpreis: 2.750 Euro). Ob einem die knallig orangen Felgen übertrieben erscheinen, ist, wie so viel im Leben, eine Frage des Geschmacks. Doch dieser Kombi würde auch ohne Signalfarbe bereits auffallen.

Beim Platzangebot punktet der Seat Leon ST Cupra wie erwartet – auch die Passagiere auf der Fondbank können bequem sitzen, auch eine längere Reise bereitet keinerlei Probleme. Dass man bei einem Kombi auf das Ladevolumen achtet, versteht sich von selbst: 587 bis zu 1.470 Liter erfüllen dann auch die Erwartungen.

Wie sich der stärkste Seat-Kombi fährt, wie viel er verbraucht und wie tief man in die Geldbörse greifen muss, lesen Sie nach Klick auf diesen Link.

Drucken
Seite 2 Seite 2 Seite 2 Seite 2

Ähnliche Themen:

11.11.2017
Öko im Sportdress

Sportliches Äußeres - etwas phlegmatisch unter der Haube: der facegeliftete Lexus CT 200h. Erster Test des Premium-Kompakten mit Hybridtechnik.

12.03.2017
All in

Der siebensitzige Hyundai Grand Santa Fe erhielt ein Facelift. Wir testen das ausschließlich in Komplett-Ausstattung erhältliche Über-SUV der Koreaner.

27.05.2015
Neue Ära

Volvo zeigt mit seinem neuen Groß-SUV XC90 skandinavisches Selbstbewusstsein, obwohl die Chefs in China sitzen. Alle Österreich-Infos.

Seat Leon ST Cupra 290 DSG - im Test

Alfa storico Alfa Romeo bei der 37. Mille Miglia

Der Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport ist einer von 44 Oldtimern der Marke, die in diesem Jahr bei der Mille Miglia Storico an den Start gehen.

XBB: Spielberg "Heimspiel" auf dem Red Bull Ring

Spannender Motorsport zum Anfassen – schon am Donnerstag kann das Training der X-Bow-Piloten bei Gratiseintritt beobachtet werden.

Kleines Monster Neu: Yamaha YZF-R125 MotoGP Edition

Rennsport-Optik, gepaart mit uneingeschränkter Alltagstauglichkeit und geeignet für ein überschaubares Budget: Yamaha YZF-R125 MotoGP Edition.

ARC: Rallye St. Veit Manfred Hinterreiter: Tendenz steigend

Mit einem Erfolgserlebnis in Sankt Veit haben Hinterreiter/Tinschert den Grundstein für eine Topplatzierung in der ART 2019 gelegt.