AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Test: VW Arteon Shooting Brake

Understatement

Seit dem Vormarsch der Vans und Kompakt-SUV hat der klassische Kombi in Europa einen schweren Stand. VW weckt mit dem Arteon Shooting Brake dennoch Begehrlichkeiten.

Stefan Schmudermaier

Als VW im Jahr 2008 den Passat CC lancierte, wollte man den vom Mercedes CLS eingeleiteten Trend viertüriger Coupés in die Mit- telklasse transferieren. Und auch gleichzeitig die Lücke zwischen dem klassischen Passat und dem Pha- eton etwas schließen. Der CC, wie er später genannt wurde, blieb ein Auto für Individualisten, das ist beim 2017 eingeführten Nachfolger Arteon nicht anders. Wer Arteon fährt, weiß die Qualitäten eines Passat zu schätzen, will aber keinen Audi A6, 5er BMW oder Mercedes E fahren, die man in diesen Preisregionen auch durchaus schon bekommt. Im Vorjahr hat VW dem Arteon einen Kombi zur Seite gestellt, der auf den Namen „Shooting Brake“ hört. Ursprünglich wurde so ein Jagdwagen mit besonderem Komfort bezeichnet, heute steht der Name für extravagante Kombis. Und eine gewisse Extravaganz kann man dem Arteon nicht absprechen.

Allerdings ist gerade bei Autos schick nicht gleich praktisch, vielfach sogar das genaue Gegenteil. Nicht so im Falle des Arteon Shooting Brake. Zunächst sorgt die Beinfreiheit im Fond – auf dem Bild oben ist der Fahrersitz übri- gens auf meine 1,92 Meter eingestellt – für veritables Staunen, so ein Platz- angebot hätte man dem Nobel-VW gar nicht zugetraut. Auch der Koffer- raum ist ordentlich, 565 bis 1.632 Liter schluckt er normalerweise, der Plug-in-Hybrid muss mit 455 bis 1.497 Liter das Auslangen finden, immer noch in Ordnung für einen Shooting Brake.

Plug-in-Hybrid oder doch Diesel?
Der kombinierte Antrieb aus Benzinmotor mit 156 PS und einem 85 kW starken E-Motor hinterlässt ebenfalls etwas gemischte Gefühle. So lang man elektrisch fährt – und das ist in der Praxis rund 45 Kilometer möglich – gleitet man komfortabel über die Straße. Wenn allerdings mehr Leistung gefordert wird oder der Akku leer ist, wirkt das 1,4-Liter-Aggregat etwas überfordert, was – trotz guter Dämmung – auch den Insassen nicht ganz verborgen bleibt. Der Verbrauch hängt stark davon ab, wie oft der Arteon an die Steckdose darf, kann auf längeren Strecken mit dem Diesel aber kaum mithalten. Der kommt mit ähnlichen Leistungsdaten übrigens 1.230 Euro günstiger, ist mit 139 Gramm CO2 aber um genau ein Gramm zu hoch für den niedrigeren Sachbezug, den der Plug- in freilich locker knackt.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hohe Nachfrage und "absurd" hohe Preise

Gebrauchtwagenmarkt droht Überhitzung

Die Halbleiterkrise zieht inzwischen weite Kreise. Nachdem zunächst der Neuwagenmarkt ins Stocken geriet, schlägt sich die schlechte Verfügbarkeit nun auch bei den Gebrauchtwagen voll durch: Die Preise steigen rasant und vielen Händlern geht die Ware aus.

Rost-Check-Aktion in Ostösterreich

Rost: Auf der Hebebühne sind alle gleich

An ausgewählten ÖAMTC-Stützpunkten in Ostösterreich ging bereits zum achten Mal eine große Rost-Check-Aktion mit Unterstützung der Rostschutzexperten von DKS und einer Dinitrol Rostschutz-Station über die Bühne. Auch Elektroautos waren dabei

Der neue, kompakte Lademeister

Neuvorstellung: Opel Astra Sports Tourer

Traditionsgemäß heißt auch dieser neue Astra Kombi wieder "Sports Tourer". Ebenso altbekannt ist die Tatsache, dass er Fahrgästen und Gepäck ordentliche Platzverhältnisse bietet. Weniger vertraut für Opel-Fans: Die schon direkt ab Verkaufsstart erhältliche Plug-in-Hybrid-Variante.

Videos vom Schnellfahren als Beweis

TikTok-Postings verrieten Raser

Statt lustiger Tänze posteten junge Männer ihre Fahrvideos auf TikTok – sie wurden mit der Zeit ausgeforscht. Die 18- bis 24-Jährigen, die im Raum Braunau, Burgkirchen, Munderfing etc. unterwegs waren, werden nun angezeigt

Inspiriert von den legendären Prototypen aus Maranello

Das ist der Ferrari Daytona SP3

Der neue Ferrari Icona ist inspiriert von Rennlegenden aus den 1960er Jahren. Vorgestellt wird er auf der Rennstrecke von Mugello im Rahmen der Ferrari Finali Mondiali 2021.

Land der Schrauber, dank Corona?

Deutsche machen's zunehmend selbst

Es ist für viele Autobesitzer kein Problem, beim eigenen Wagen selbst Hand anzulegen.Und die Coronakrise fördert den Trend: Jeder zehnte Autobesitzer (11,5 Prozent) hat während der Corona-Pandemie häufiger selbst geschraubt.