AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mercedes T 180 d im Test

Die Stunde der Pragmatiker

Ein Nutzfahrzeug zum Pkw umzumodeln, muss wahrlich keine Notlösung sein. Die Mercedes T-Klasse kombiniert nämlich Tugenden, die man anderswo verzweifelt sucht.

Roland Scharf

Die T-Klasse ist für den Citan das, was für den Sprinter die V-Klasse ist, sprich: Man nehme also eine kastenförmige Basis aus der Nfz-Schiene, statte sie aber deutlich luxuriöser und hochwertiger aus, um auch der zivilen Kundschaft genügend Kaufargumente bieten zu können. Das klappt beim V schon recht gut, weswegen man nun erstmals diesen Schritt bei der kleineren Baureihe wagt. Der T ist also etwas völlig Neues und er schafft es sogar erstaunlich kompetent, sich von den Citans mit zwei Sitzreihen und verfensterten Schiebetüren abzusetzen.

Relative Herkunft
Das bedeutet in der Praxis: Bei gleicher Antriebspalette (70 bis 96 kW, Schalter und Automatik) geht es bei der T-Klasse mit 28.007 Euro für den Basis-Benziner los. Dafür gibt es deutlich wohnlichere Materialien im Innenraum, eine gefühlt um ein Segment bessere Dämmung und ein völlig neu abgestimmtes Fahrwerk, das dank weicherer Federn und Dämpfer sowie härterer Stabilisatoren das typische Transporter-Hoppeln herausfiltert. Obendrein gibt es noch übliche Goodies wie größere Räder, mehr lackiertes Plastik an der Karosse und in Leder gehüllte Sitze, die – als einziger echter Kritikpunkt – gerne ein wenig stärker konturiert hätten sein können. Und wer jetzt nach Schwachpunkten suchen möchte: An der Größe des Touchscreens erkennt man außerdem die Herkunft, wobei das schon relativiert gesehen werden muss. Viele Funktionen über Knöpfe bedienen zu können, sehen wir als alles andere als einen Nachteil.

Harmonietarif
All das ergibt jedenfalls einen interessanten Mix von Auto, der so angenehm lenkt und bremst und federt wie jeder moderne Vertreter der Kompaktklasse, und der auch so einfach einen Parkplatz findet. Gleichzeitig aber ist es eigentlich egal, was oder wen man mitnehmen möchte, es oder sie oder er passt mit ziemlicher Sicherheit hinein. Wenn letzter Punkt übrigens nicht eintreten sollte: Wir fuhren den "standard" mit kurzem Radstand. Ab 2023 (genaues Datum der Markteinführung noch nicht bekannt) kann man aber die um rund 20 Zentimeter längere Langversion ordern, die dann sogar Platz für eine dritte Sitzreihe bietet.

Wer jetzt schon überlegt: Im Schnitt kostet eine T-Klasse rund 3.000 Euro mehr als ein vergleichbar bestückter Citan. Ein Aufpreis, der für das deutlich harmonischere Wesen des Neulings absolut in Ordnung geht.

Technische Daten:
Mercedes T 180 d Progressive
Hubraum | Zylinder:
1.461 cm3 | 4
Leistung 116 PS (85 kW)
Drehmoment 270 Nm bei 1.750/min
0–100 km/h | Vmax 13,2 s | 171 km/h
Getriebe | Antrieb Siebengang-aut. | Vorderrad
Ø-Verbrauch | CO2 5,6 l D | 146 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 520–2.127 l | 471 kg
Basispreis | NoVA 34.281 € (inkl.) | 9 %

Das gefällt uns: Platz, Fahrverhalten, das entspannte Wesen
Das vermissen wir: etwas spontaneres Ansprechverhalten
Die Alternativen: Renault Kangoo, VW Caddy

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Viele Optimierungen für das neue Modelljahr

Honda Jazz 2023: Advance Sport und mehr

Honda verpasst dem Jazz für das Modelljahr 2023 im Rahmen einer kleinen Modellpflege nicht nur diverse Optimierungen beim Antrieb und neue Design-Kniffe, sondern auch gleich noch eine neue "Advance Sport" genannte Ausstattungslinie. Bestellstart ist im März.

Schräg-schöne Vernunftsbeziehung

Toyota C-HR Dauertest-Einstieg

Startschuss für unser gemeinsames Jahr mit dem extravagantesten Toyota von allen. Der C-HR kommt frisch geliftet und technisch gestrafft – und ausschließlich mit Hybridantrieb.

Viel Platz, viel Technik, viel Design

Das ist der neue Hyundai Kona

Nachdem uns Hyundai bereits Ende 2022 einen ersten Blick auf den neuen Kona gewährt hat, rücken die Südkoreaner jetzt auch mit weiteren, technischen Details heraus. Vor allem zum deutlich gesteigerten Platzangebot und den technischen Kniffen, die die neue Plattform mitbringt.

Gebrauchtwagenmarkt 2022: Analyse

Steigende Preise und altbekannter "Liebling"

Der Gebrauchtwagenmarkt hat ein bewegtes Jahr hinter sich. Zumindest was den Bestand und die Preisentwicklung angeht. Auch in Hinblick auf die Autos, die nachgefragt wurden, hat sich einiges getan. Das europaweit beliebteste Modell aber blieb ein altbekanntes.

Von 3. bis 5. Februar 2023 mit 33 Marken

Alle Infos zur 23. Automesse Ried

Nach Covid-bedingter Zwangspause meldet sich die Automesse Ried im Jahr 2023 für die passenderweise 23. Ausgabe wieder zurück. Und die erste Automesse des Jahres kann mit vielen Premieren und Neuheiten glänzen.

Aktion gilt bis Ende März 2023

Mazda spendiert 1.000 Euro Tankguthaben

Wer sich bis Ende März 202 für einen neuen Mazda entscheidet, dem spendiert der österreichische Importeur eine Tankkarte mit bis zu 1.000 Euro Guthaben. Das reicht immerhin für bis zu knapp 10.000 Kilometer "gratis fahren".