Classic

Inhalt

Lancia und Alfa gewinnen Mille Miglia 2014

Lento Miglia

Bei der Mille Miglia geht es entspannter zu als früher. Gegen die Uhr wird zwar noch immer gefahren - aber gleichmäßig, nicht schnell.

mid/jgs

Die traditionsreiche Mille Miglia ist ein schöner Anlass für einen Blick auf Historie und Zukunft. Italien vor 80 Jahren: Bereits zum achten Mal donnert die Mille Miglia durch das Land und zieht wieder Hunderttausende Zuschauer an den Straßen in ihren Bann.

Mille Miglia, das Rennen der 1.000 Meilen, der 1.000 Träume und 1.000 Tränen zwischen Brescia, Rom und zurück nach Brescia, das härteste Straßenrennen der Welt über 1.600 Kilometer. Wie ein Gewitter stürmt ein gewisser Achille Varzi mit seinem Alfa Romeo 8C 2300 Monza quer durch Italien und schlägt den großen Tazio Nuvolari, ebenfalls auf Alfa, mit einem Durchschnittstempo von 114,3 km/h.

Im Ziel belegen neun Autos von Alfa Romeo die ersten neun Plätze. Zwischen 1927 und 1947 wird Alfa Romeo mit elf Siegen zur erfolgreichsten Marke der frühen Mille Miglia-Geschichte.

Heute ist es längst kein Rennen mehr, sondern ein Wettbewerb, bei dem es um Zuverlässigkeit und exaktes Zeitfahren auf vielen Sonderprüfungen geht. Auch 2014 war Alfa Romeo auf der 32. Mille Miglia wieder am Start, mit insgesamt 41 Autos, darunter einigen Werkswagen aus dem Museum.

Für den Sieg hat es diesmal nicht gereicht. Aber mit einem Lancia Lambda tipo 221 als Sieger, einem Alfa 6C 1750 Zagato auf dem zweiten Platz (Bild oben), einem Alfa 6C 1500 auf Rang sechs und Fiat 508 S Siata Spider auf Rang neun liegen vier Autos aus dem Fiat-Konzern unter den ersten zehn Plätzen.

Drucken

Ähnliche Themen:

22.07.2014
Italienische Schatzkammer

Mit mehr als einem Dutzend historischen Renn- und Sportwagen beteiligt sich die Fiat-Gruppe an den Schloss Dyck Classic Days vom 1. bis 3. August.

21.05.2014
Alfa lebt!

Fiat-Chrysler Chef Sergio Marchionne stellte die Zukunftspläne von Alfa Romeo und Lancia vor. Platz ist dabei nur für eine der legendären Marken.

06.03.2014
Spiderman

Alfa Romeo entfert das Dach seines Agilitätswunders 4C und zeigt den Spider als Studie in Genf. Definitiv eine realitätsnahe Studie.

Mehr Druck Aufgepowertes Sondermodell: Alpine A110S

Die sportliche Sonderedition Alpine A110S erhält dank eines um 0,4 Bar erhöhten Ladedrucks 40 PS mehr und kommt damit auf würdige 292 PS.

GP von Kanada Abiteboul: Konsequenzen aus Vettel-Vorfall

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul fordert, nach Situationen wie in Kanada konkret auf Probleme zu reagieren und diese nicht nur kurz zu diskutieren.

WEC: Le Mans Alonso: "Verdienen diesen Sieg nicht"

Fernando Alonso gewann zum zweiten Mal die 24 Stunden von Le Mans, doch so richtig freuen kann er sich über den diesmal glücklichen Sieg nicht.

ARC: Mühlstein-Rallye Schindelegger heiß aufs Mühlviertel

Am 22. Juni ist es endlich wieder so weit – dann steht für Lukas Schindelegger die Mühlstein-Rallye rund um Perg auf dem Programm.