Classic

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Erfolgsmeldung

Die dritte Auflage des Edelweiß Bergpreises am Roßfeld im deutschen Berchtesgaden war vergangenes Wochenende ein voller Erfolg.

Fotos: Herbert Steves / heppypress (8); Uwe Kurenbach (4)

Wunderschöne Autos und lachende Gesichter, wohin man auch blickte: Der Edelweiß Bergpreis Roßfeld, Berchtesgaden, in seiner dritten Auflage. Trotz des eher kühlen Wetters waren nicht weniger als 8.000 zahlende Zuschauer bei der nostalgischen Zeitreise mit dabei – viele von ihnen im passenden Outfit der 1950er, 60er und 70er-Jahre.

Exakt 42 Jahre, nachdem im Jahr 1973 der letzte Lauf zur Berg-Europameisterschaft auf dem Roßfeld zu Ende gegangen war, kehrten zahlreiche Rennsport-Legenden von damals am letzten September-Wochenende an die Stelle ihrer Triumphe zurück.

„Wenngleich das Wetter in diesem Jahr nicht ganz so perfekt war wie 2014, war die Resonanz der Teilnehmer und Besucher noch überwältigender", zieht der Initiator der Veranstaltung Joachim Althammer eine rundum positive Bilanz.

„Die Zuschauer waren von der Vielfalt der Fahrzeuge begeistert, auch die Teilnehmer haben sich während der drei Tage in Berchtesgaden rundum wohl gefühlt. Es freut mich auch, dass wir den geplanten Ablauf und den Zeitplan auf die Minute genau und ohne Zwischenfälle durchgebracht haben. Der eigentliche Zweck des Ganzen besteht aber darin, die Lebenshilfe Berchtesgaden finanziell zu unterstützen."

Der Startschuss zur dritten Neuauflage erfolgte bereits am Freitag, als sich die rund 140 Teilnehmer aus dem In- und Ausland in der Fußgängerzone von Berchtesgaden ein Stelldichein gaben. Ab 12.00 Uhr ging es am Weihnachtsschützenplatz hoch her, als die Boliden aus einem knappen Jahrhundert Motorsport-Geschichte von den begeisterten Zuschauern sowie den Sprechern Hannes Mayerl und Siegfried Schlüter herzlich empfangen wurden.

So richtig los ging es dann Samstag und Sonntag am Roßfeld: Je drei Demonstrationsläufe der 140 Klassiker aus neun Jahrzehnten sorgte bei den Zuschauern immer wieder für Szenenapplaus.

Liebling der angereisten Fans war einmal aufs Neue Doppel-Rallye-Weltmeister Walter Röhrl (Aufmacherbild ganz oben), der zwischen seinen Fahrten im originalen San Remo-Porsche 911 aus dem Jahr 1977 unzählige Autogrammwünsche erfüllte.

Aber auch Harald Demuth, mit seinem DKW Hartmann Formel Junior aus 1961 zweifellos einer der lautesten Teilnehmer, sorgte wie Franz Ostermaier in seinem ohrenbetäubend lauten Schnitzer-BMW 2800 CS von 1970 für glänzende Augen bei Jung und Alt.

Wie schon im Vorjahr bewertete eine Jury die Geschichte der Fahrzeuge am Roßfeld sowie den optischen Eindruck der teilnehmenden Fahrer. Auch die Sympathie-Bekundungen der Zuschauer floss in diese Wertung ein.

Gesamtsieger über alle Klassen wurde die Liechtensteiner Rennlegende Manfred Schurti in seinem Austro Vau Formel V von 1968. Platz zwei ging an Eberhard Mahle im Porsche 911 von 1967, Dritter wurde Harald Dietz auf Lancia Aprilia Zagato Spider, Baujahr 1938.

3. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld 3. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld 3. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld 3. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Ähnliche Themen:

Bericht: 3. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Weitere Artikel

Der i-Pace steht aber nicht auf ihrer To-Do-Liste

SVR wird auch E-Autos von JLR aufpeppen

Die interne Sport-Abteilung von Jaguar-Land Rover - SVO - wird künftig auch E-Autos unter ihre Fittiche nehmen. Der i-Pace wird aber keine Performance-Version bekommen. Wahrscheinlicher ist, dass der neue XJ ihr erstes "E-Werk" sein wird.

Statt Abt saß ein österreichischer E-Sportler an Volant

Strafe: Daniel Abt ließ E-Sport-Profi für sich fahren!

Das fünfte Rennen der "Race at Home Challenge" zieht einen handfesten Skandal nach sich. Denn Daniel Abt, vermeintlich dritter, fuhr das E-Sport-Rennen gar nicht selber!

Es kann nicht nur einen geben

Toyota Highlander startet in Europa

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.

Motorline Rallye Challenge

MRC-Champ Michael Miesenberger im Interview

Michael Miesenberger zählt zu den schnellsten Dirt 2.0 Piloten Österreichs, wir haben den Sieger der 9. MRC-Runde zum Interview gebeten.