Classic

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

4. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld Walter Röhrl Porsche 911

Große Vorfreude

Bald steht die Roßfeld-Panoramastraße zwischen Salzburg und Berchtesgaden wieder im Zeichen alter, schöner und schneller Rennwagen.

Mit ihrer bereits vierten Auflage hat die kleine, aber feine Motorsport-Veranstaltung längst Kult-Charakter erlangt – und zwar weit über die Classic-Szene hinaus.

Denn nicht nur für Oldtimer-Fans aus ganz Europa sowie für nicht weniger als vier bedeutende Autohersteller ist das Revival der legendären Berg-Europameisterschaftsläufe der 1960er- und 1970er-Jahre ein absolutes Muss.

Dank ihres sozialen Hintergrunds und dem guten Zweck ist das Roßfeldrennen jedes Jahr aufs Neue ein Fest für die gesamte Familie. Knapp zehn Tage vor dem Start ist nun die endgültige Starterliste verfügbar.

Die finale Starterliste umfasst 147 der seltensten und wertvollsten Rennfahrzeuge der Welt, 7 Vorkriegsmotorräder und 24 historische Busse. Mindestens ebenso hochkarätig wie das edle Blech sind die prominenten Namen der Teilnehmer - neben Walter Röhrl (im Bild oben im im Porsche 911 San Remo von 1977):

Hans-Joachim Stuck (Porsche 356 Carrera GT), Christian Geistdörfer (Ford Capri 2600 RS), Harald Demuth (Audi Sport Quattro S1), Eberhard Mahle (Porsche 911), Rudi Lins (Porsche 718 W-RS), Herbert Linge, sowie Hans Clausecker im Porsche 914/6 GT der O.N.S. Sicherheitsstaffel machen das letzte September-Wochenende zu einem Fixtermin für Fans des historischen Motorsports.

Vom Denzel 1300 aus dem Jahr 1957 bis zum Rallye-Golf von 1990 reicht die Fahrzeugpalette, die Volkswagen Classic in diesem Jahr aufs Roßfeld schickt. Für die Infos von der Strecke ist der originale Polizei-Käfer aus dem Jahr 1964 zuständig. Natürlich wird in diesem Jahr auch das 40-jährige Jubiläum des Golf GTI gefeiert, der 1977 auch am Roßfeld von mehreren Fahrern eingesetzt worden ist. Einer der „jungen Wilden" von damals, Georg Memminger, ist damals wie heute mit einem GTI am Start.

Auch Zuffenhausen ist 2016 stark in den Berchtesgadener Bergen vertreten: Die Liste der Porsche-Boliden reicht vom 718 RS 60 Spyder aus dem Jahr 1960, über den 911 RSR von 1973 bis zum 924 Carrera GTS „Monnet" im Rahmen der Röhrl-Ausstellung. Abgerundet wird der Auftritt erneut vom Opel Blitz-Servicefahrzeug. Ein wahres Gustostückerl ist eine von nur fünf jemals gebauten Corvette Grand Sport aus dem Jahr 1963 – eine echte Sensation.

Der Vorverkauf der Tickets läuft noch bis Donnerstag, den 22. September 2016 auf der Webseite von Ticket Scharf. Am Freitag, dem 23. September, werden die Eintrittskarten im Rahmen der Fahrzeugpräsentation am Weihnachtsschützenplatz in Berchtesgaden ebenfalls noch zum Vorverkaufs-Preis angeboten. Selbiges gilt auch für die vergünstigten Familientickets, die es an den Tageskassen nicht gibt.

Weitere Informationen unter www.rossfeldrennen.de

Röhrls Liebling Röhrls Liebling Werksteams Werksteams

Ähnliche Themen:

4. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Weitere Artikel

BMW elektrisiert den X2

BMW X2 xDrive25e: Plug-in-Premiere

Der X2 ist laut Definition von BMW ein SAC, also ein Sports Activity Coupe. Und deshalb können die Münchner eine echte Premiere vermelden: das erste SAC mit Plug-in-Hybrid-Antrieb.

Friedl Swoboda und sein Wüstenfuchs auf großer Tour

Im Pinzgauer in drei Jahren rund um die Welt

Am 21.07.2018 ging es los: Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda bestieg nach jahrelanger Vorbereitung seinen liebevoll „Wüstenfuchs“ genannten Pinzgauer 718T und brach auf eine ganz besondere Reise auf: Einmal um die Welt.

Die Fahrer und Teams für die 24h Le Mans virtuell

24h Le Mans virtuell: das Fahrerfeld

Diese Teams und Fahrer treten am 13./14. Juni zum 24-stündigen E-Sport-Rennen, der virtuellen Variante der 24h Le Mans, an - Live-Übertragung bei Motorsport.tv.

Es kann nicht nur einen geben

Toyota Highlander startet in Europa

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.