CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Thermografie entlarvt Karosserie-Pfusch

Heiße Spur

Die Thermografie bringt den Zustand einer Oldtimer-Karosserie unter der Lackschicht ans Licht. Alles echt, oder wurde nachgearbeitet?

mid/wal

Unterm Lack schmucker Oldtimer kann sich die Hölle auftun. Übertünchter Pfusch an der Karosserie lässt sich aber elegant aufdecken. Auf der Techno Classica in Essen zeigten die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) und der Entwickler Carl Messtechnik, wie eine schonende Untersuchung durch Thermografie funktioniert - berührungslos und zerstörungsfrei.

Und wie funktioniert das Verfahren? Ein Blitz trifft einen gelben VW SP 2 aus den 1970er-Jahren. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera wird nun ein Temperatur-Muster erstellt. Bei der Prozedur erwärmt sich das Fahrzeug um maximal zehn Grad, sagt Michael Veith, Marketingleiter von Kooperationspartner Classic Car Check.

Nach dem Motto "Wir schauen unter den Lack" kontrollieren die Karosserie-Experten die Welt jenseits des schönen Scheins. Auf dem Monitor kommt alles ans Licht: Kleinste Unterschiede im Lackaufbau, aber auch Schweißnähte entgehen den Argusaugen der Kamera nicht.

Wir erkennen unter dem Lack Reparaturen an der Karosserie, betont Michael Veith. Der VW-Sportwagen aus den Karmann-Werken do Brazil, der zu Demonstrationszwecken untersucht wurde, zeigt sich bis auf wenige Spachtelstellen in einem guten Zustand.

Doch der Experte kennt auch andere Fälle: "Wir haben mal einen Porsche geprüft", berichtet der Thermografie-Experte. "Der war 10.000 Euro weniger wert als vom Oldtimer-Händler eingepriesen."

Demnach lassen sich handfeste Betrügereien mit der Wärme-Methode aufdecken. Veith: "Es werden oft Fahrzeuge als unfallfrei verkauft, bei denen Reparaturen an der Karosserie vorgenommen wurden." Die Thermografie bilde die Karosserie unterm Lack sowie die Lackdicke so exakt ab, dass selbst sauber ersetzte Elemente durch Originalteile sichtbar würden. "Es gibt immer ganz kleine Unterschiede, die sieht man auf dem Monitor sofort."

Dass Kritiker vor der Erwärmung des Fahrzeugs durch die Thermografie warnen, lässt Michael Veith kalt. Bei den maximal zehn Grad Temperaturerhöhung sehe er keinerlei Gefahren für Lacke und Gummis.

Im Gegenteil: Herkömmliche Methoden mit punktuellen Lackschichtmessungen seien aufgrund der Berührung der Karosserie mit einem händisch geführten kleinen Messfühler risikoreicher. Außerdem könne die punktuelle Messmethode nur Teilbereiche des Fahrzeugs erfassen und sei für eine ganzheitliche, lückenlose Prüfung nicht geeignet.

Geprüft werden können mit dem Thermografie-Scanner alle Karosserien aus Stahlblech, Aluminium, GFK, CFK sowie folierte Fahrzeuge. Hierbei arbeiten GTÜ und die Carl Messtechnik im Rahmen der bestehenden Partnerschaft langfristig und exklusiv zusammen.

Schon seit 1999 bietet Carl Messtechnik optische und Infrarot-optische Messdienstleistungen im Bereich der zerstörungsfreien Materialprüfung an. Die erforderlichen Geräte werden im Haus entwickelt und gebaut. Kunde ist beispielsweise Flugzeugbauer Airbus, dessen Prüfpersonal von Carl Messtechnik ausgebildet wird.

Derweil soll im Mai 2016 die erste Oldtimer-Prüfstelle der GTÜ mit Thermografie-Fahrzeugscannern in der Oldtimer-Remise Gut Keinemann in Bergkamen-Rünthe (in der Nähe von Dortmund) eröffnen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Besuch in einer anderen Welt

Fotogalerie: IAA 2003

Als Abrundung unserer IAA-Berichterstattung blicken wir annähernd zwei Jahrzehnte zurück. 2003 war die IAA noch in Frankfurt, und durch und durch das, was man heutzutage als klassische Automesse abtun würde.

Vom Traum eines Mannes

Helden auf Rädern: Monica 560

Es gibt nur selten ein Beispiel dafür, wie man ein Auto nicht entwickeln soll. Nicht, dass der Monica 560 schlecht war. Die chaotische Planung des Projekts ließ der Sportlimousine schon keine Aussicht auf Erfolg angedeihen.

Nur noch drei Mal schlafen ...

Ennstal-Classic startet in ihre 28. Auflage

Nach einer Corona bedingten Zwangspause im letzten Jahr, startet die Ennstal-Classic vom 22. – 25. Juli in ihre 28. Auflage. 227 Teams aus 20 Nationen, auf 42 verschiedenen Marken, darunter auch das 5-Wagen Team aus dem Porsche Werksmuseum, wollen endlich wieder „Autofahren im letzten Paradies“.

Pilgerfahrt zum Geburtsort der Legende

Bugatti EB 110 feiert Jubiläum

Bugatti - allein der Name jagt Sportwagenfans einen wohligen Schauer über den Rücken. Als am 15. September 1991 unter großer Medienpräsenz der Bugatti EB 110 vorgestellt wird, bricht eine neue Zeitrechnung an.

Für jedes Team wird ein Baum gepflanzt

Über 200 Oldtimer bei den Vienna Classic Days

Wie seit 25 Jahren fast jeden Sommer erobern auch diesen August Oldtimer aus der ganzen Welt die Wiener Innenstadt. Und das besonders niederschwellig: Zuschauen ist kostenlos und die Teilnahme günstig: Desto älter das Auto, desto geringer das Nenngeld.

Den Startschuss für den großen Aufbruch bei BMW startete nicht die Neue Klasse, sondern ein unscheinbarer Kleinwagen. Und den hätte es ohne einen kämpferischen Österreicher auch nicht gegeben.