Classic

Inhalt

104 Jahre alter Rennwagen von Opel

Grünes Monster

Endlich wieder frische Luft: Das "Grüne Monster" von Opel ist bereit fürs Strandrennen beim diesjährigen Rømø Motor Festival in Dänemark.

mid/rhu

Mit diesen Daten sorgt der Opel-Oldie auch nach 104 Jahren noch für großes Staunen. 12,3 Liter Hubraum, 260 PS, 230 km/h Spitze: Den Namen "Grünes Monster" hat sich das 1904 gebaute Renngerät redlich verdient. Jetzt darf es wieder mal raus ins Freie: beim Rømø Motor Festival in Dänemark am 1. September.

Der betagte, aber überaus rüstige Bolide aus Rüsselsheim gehört zu den Stars der diesjährigen Veranstaltung, zu der mindestens 100 motorisierte Veteranen auf Rädern und 15.000 Zuschauer erwartet werden. Wie gehabt tritt der Opel-Rennwagen zum Achtel-Meile-Rennen am Strand von Lakolk an. Die Konkurrenz zittert schon. Kein Wunder.

Denn das Grüne Monster glänzt trotz seines fast schon biblischen Alters mit moderner Vierventiltechnik und einer obenliegenden Nockenwelle mit Königswellenantrieb. "Wegen der enormen Bauhöhe des Triebwerks ragen die Ventilfedern durch 16 Löcher ins Freie", heißt es bei Opel. Der Versicherungswert des Geräts beträgt 1,5 Millionen Euro, in Wahrheit ist das Einzelstück jedoch unbezahlbar.

Drucken

Ähnliche Themen:

30.04.2014
Grünes Monster

Opel feiert das "Grüne Monster": einen GP-Rennwagen von 1914 mit 12,3 Litern Hubraum, 260 PS und 700 Newtonmetern Drehmoment.

Mehrwert Neuer BMW 3er - erster Test

Seit 1975 baut BMW den 3er, wichtigstes Bayern-Modell und meistverkaufte Premium-Sportlimousine der Welt. Erster Test der siebenten Generation.

Motorsport: News René Binder 2019 in der ELMS am Start

Neben seinen vier Einsätzen in der US-IMSA-Serie für Juncos wird der Österreicher in der ELMS für Panis-Barthez Compétition starten.

Motorrad-Fieber EICMA: Die coolsten Zweirad-Neuheiten

Auf der Motorradmesse EICMA in Mailand präsentieren Motorradbauer aus aller Welt ihre Neuheiten. Wir zeigen die interessantesten Exemplare.

Rallye-ÖM: Kommentar Abschlussbericht des Fahrervertreters

Martin Kalteis hat nach zwei Jahren als Repräsentant aller in der ÖRM vertretenen heimischen Fahrer seinen Endbericht abgeliefert.