Classic

Inhalt

Restauriert: Hugh Hefners Mercedes 600 Mercedes 600 Pullman 1967

Auf Hasenjagd

Ein Mercedes-Benz 600 Pullman, Baujahr 1967, in dem einst "Playboy"-Chef Hugh Hefner unterwegs war, wurde nun von Kienle restauriert.

mid/rlo

Ein Mercedes-Benz 600 Pullman ist ohnehin ein sehr spezielles Auto. Doch wenn es in dieser nicht alltäglichen Stretch-Limo dann auch noch auf "Hasen"-Jagd geht, schlagen Männerherzen noch viel höher. Denn in dem pechschwarzen Pullman, den jetzt das Familienunternehmen Kienle Automobiltechnik in Heimerdingen bei Stuttgart aufwändig restauriert hat, war einst der berühmteste "Hasen"-Dompteur der Welt unterwegs: Die sechssitzige Limousine gehörte keinem Geringeren als dem legendären Gründer, Herausgeber und Chefredakteur des Männer-Magazins "Playboy", Hugh Hefner.

Hugh Hefner, der sich am liebsten in dunkelrotem Morgenmantel über schwarzem Seiden-Pyjama kleidete und sich gerne mit weißer Kapitänsmütze fotografieren ließ, starb fast auf den Tag genau vor einem Jahr, am 27. September 2017, im Alter von 91 Jahren.

Der restaurierte Wagen war einer der ersten in die USA ausgelieferten Exemplare mit der Produktionsnummer 00005. Im Jahr 1967 ließ Hugh Hefner diese Luxus-Limousine auf den Namen seiner Firma HMH Publishing Company zum Straßenverkehr zu. Nachdem dann eine große US-Hotelkette das Fahrzeug erworben hatte, sollte es in den USA restauriert werden, was jedoch mangels Know-how scheiterte.

So vollendete Kienle nun das Werk. Rund 4.000 Arbeitsstunden benötigten die insgesamt sechs Spezialisten, um den Hefner-600er in Auslieferungszustand zu versetzen. VIP-Gäste dürfen künftig die Annehmlichkeiten der "Playboy"-Limousine genießen: Dank des langen Radstands von 3.900 Millimetern und der perfekt abgestimmten Luftfederung bügelt das Fahrwerk alle Straßenunebenheiten glatt.

Doch der rund 2,7 Tonnen schwere Riese auf Rädern entwickelt ein erstaunliches Temperament - wenn es denn sein muss: In lediglich 9,7 Sekunden beschleunigt der 250 PS starke 6,3-Liter-V8 das 6,24 Meter lange Mercedes-Flaggschiff auf 100 km/h und erst bei 205 km/h ist Schluss. Da gibt es auch für die schnellsten "Hasen" kein Entkommen.

 Mercedes 600 Pullman 1967

Drucken

Ähnliche Themen:

02.10.2018
Stars und Sternchen

Auf dem Pariser Automobilsalon zeigt Mercedes neben dem SUV GLE und dem Mercedes-AMG GT Viertürer-Coupé auch die neue B-Klasse.

13.09.2018
Eleganter Kompromiss

Kompakt, flott und elegant: die neue Mercedes A-Klasse. Und nur auf den ersten Blick kaum vom Vorgänger zu unterscheiden. A 200 im Test.

02.09.2018
Klassiker-Potenzial

Mit dem CLS hat Mercedes das viertürige Coupé etabliert. Inzwischen gibt es den den Schönling in der dritten Generation. CLS 350 d im Test.

Hauch von Oberklasse Audi modernisiert den A4 via Facelift

Audi modernisiert den A4 und macht ihn etwas sportlicher. Das aufpolierte Design verleiht dem Modell sogar einen Hauch von Oberklasse.

24h Nürburgring Regen-Pole für Mercedes-AMG

Yelmer Buurman beschert Black Falcon die Pole für das 24h-Quali-Rennen 2019 - Top-30-Quallifying ohne Titelverteidiger von Manthey.

Zweirad-Peugeot Schicker Stadtflitzer: Peugeot Pulsion 125

Peugeot Motocycles verstärkt seine Präsenz in der 125er-Klasse: Der neue Peugeot Pulsion zeigt deutliche Verwandschaft zu vierrädrigen Peugeots.

ARC: Rallye St. Veit Simon Wagner gewinnt souverän

Simon Wagner und Gerald Winter gewannen die Rallye St. Veit überlegen vor Maximilian Koch und Gerald Rigler. Den ARC-Sieg feierte Roman Mühlberger.