Classic

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Juni 2019: 32. Kitzbüheler Alpenrallye

Rollende Automobilgeschichte

Die Kitzbüheler Alpenrallye schickt von 5. bis 8. Juni 2019 zum 32. Mal die schönsten Klassiker der Automobilgeschichte auf große Reise.

Foto: mecon/Ritsch

170 Fahrzeuge der Baujahre 1923 bis 1975 werden bei der 32. Kitzbüheler Alpenrallye zu bewundern sein, darunter 24 spektakuläre Vorkriegsklassiker. 30 verschiedene Marken umfasst das Teilnehmerfeld 2019: Fahrzeuge großer Hersteller wie Bentley, Lamborghini, Porsche, Ferrari, Jaguar, Mercedes-Benz oder Lotus, aber auch kostbare Raritäten längst vergangener Marken wie Facel-Vega, Cisitalia, Auto Union, Jensen oder Lagonda.

Herrliche Vorkriegsklassiker, elegante Sportwagen und kostbare Limousinen – ein Querschnitt der schönsten Fahrzeuge aus sechs Jahrzehnten Automobilgeschichte. In Summe werden sich über 24.000 Pferdestärken mit einem Gesamtwert von geschätzten 30-40 Millionen Euro auf ihren Weg über die Alpenstraßen machen. Als Rennleiter der Traditionsveranstaltung fungiert der langjährige Rallye-WM-Pilot Armin Schwarz.

100 Jahre Bentley

Alpenrallye-Hauptsponsor Bentley Motors feiert heuer das 100-Jahr-Jubiläum der Marke und wird daher mit einem hochkarätigen Aufgebot der Kult-Klassiker bei der Rallye zelebriert. Neben 13 historischen Fahrzeugen der traditionsreichen Marke mit dem „Flying B“ im Starterfeld werden in Kitzbühel auch aktuelle Modelle, vor allem die beiden limitierten Sondermodelle zum Jubiläum zu bewundern sein.

570 Alpenkilometer

2019 stehen Routen entlang der bekanntesten Alpengebirge in Tirol und Salzburg auf dem Programm: Wilder Kaiser, Loferer Steinberge, Hochkönig und Hohe Tauern bieten eindrucksvolle Blicke auf die atemberaubende Bergwelt der Alpen – in Summe rund 570 fordernde Kilometer.

Der Prolog am Donnerstag (6.6.) Nachmittag führt durch das Brixental – mit einem Stopp im historischen Ortskern von Hopfgarten – und durch das Spertental bei Kirchberg. – Die Hauptetappe am Freitag (7.6.) hat u.a. die Hochkönig-Bergstrecke, das Lammertal und einen Abstecher nach Salzburg-Stadt zum Ziel. Eine große Schleife über den Gerlospass, das Zillertal und das Unterinntal mit Rattenberg, dem Brandenbergtal und den Seen steht am Samstag (8.6.) auf dem Streckenplan. Zurück in Kitzbühel wartet ab 14.30 Uhr die Zieleinfahrt mit Fahrzeugpräsentation vor Tausenden Zuschauern auf die Rallyeteams. Gänsehautfeeling zum Abschluss.

Der Reiz der Hahnenkammstadt

Die Alpenrallye ist heute selbst ein Klassiker unter den Oldtimerveranstaltungen. Die einzigartige Mischung aus traumhafter Alpenlandschaft, atemberaubenden Bergstrecken, Exklusivität, sportlicher Herausforderung und dem Flair der Gamsstadt macht die Veranstaltung zu einer ganz besonderen Oldtimerrallye. Ein exklusives gesellschaftliches Rahmenprogramm gehört ebenso zur Kitzbüheler Alpenrallye wie ein perfektes sportliches Umfeld.

PROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Mittwoch, 5. Juni
* 13.30–18.00: Fahrzeugabnahme

Donnerstag, 6. Juni
* 08.00–15.00: Fahrzeugabnahme
* ab 15.00: Prolog „Brixental-Runde”

Freitag, 7. Juni
* ab 7.30: „Lammertal-Runde“

Samstag, 8. Juni
* ab 8.00: „Zillertal-Runde”
* ca. 14.30: Zieleinfahrt mit Fahrzeugpräsentation in der Kitzbüheler Innenstadt

Vorschau 1 Vorschau 1 Vorschau 1 Vorschau 1

Ähnliche Themen:

Juni 2019: 32. Kitzbüheler Alpenrallye

Weitere Artikel

Ein extremes Auto braucht eine extreme Klimaanlage

Bugatti Klima stark genug für 80m²-Wohnung

Die Klimaanlage eines Fahrzeugs mag sich nach einer einfach zu entwickelnden Sache anhören. In einem Auto wie dem Bugatti Chiron ist aber nichts "einfach". Nicht einmal das.

Doppelschlag der Österreicher beim 2. Rennen, Christoph Zellhofer siegt vor Vater Martin, Dritter Banas, 3. Rennen holt sich Tim vor Becvar u. Wiesmeier

Aber kein Tank-Turn diesmal ...

Rivian zeigt, was ihr Pickup kann

Das neue Video zeigt den spannenden Elektro-Pickup beim Driften, Klettern und vielem mehr.

Doppelschlag der Österreicher beim 2. Rennen, Christoph Zellhofer siegt vor Vater Martin, Dritter Banas, 3. Rennen holt sich Tim vor Becvar u. Wiesmeier