Classic

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Planai-Classic 2019

Stuck im Käfer aus VW-Klassikbestand

Hans-Joachim Stuck zählt zu den populärsten Rennfahrern, die Deutschland je hatte. Bei der Planai-Classic ist er auf einem VW-Käfer der Star.

Foto: Ennstal-Classic/Martin Huber

Hans-Joachim Stuck ist Jahrgang 1951, geboren in Garmisch-Partenkirchen. Schon sein Vater Hans Stuck war eine Rennfahrer-Legende in der großen Zeit der Auto Union-Silberpfeile.

Der „Strietzel“, wie ihn seine Freunde nennen, wurde 1974 Vize-Europameister in der Formel 2. Zwischen 1974 und 1979 fuhr er 74 Formel 1 Grand-Prix auf March, Brabham, Shadow und ATS, aber er hatte nie ein konkurrenzfähiges Auto, so dass es nur zu zwei Podestplätzen reichte. Stuck war jedoch ein Allround-Rennfahrer, seine wahren Qualitäten zeigte er in den großen Sportwagenrennen: Er wurde 1985 Langstrecken-Weltmeister auf Porsche, 1986 und 1987 gewann er die 24 Stunden von Le Mans auf Porsche.

1986 gewann er die 12 Stunden von Sebring mit Jo Gartner und Bob Akin auf Porsche 962, 1988 mit Klaus Ludwig. Dreimal gewann er das 24 Stunden Rennen am Nürburgring (1970, 1998, 2004). 1990 holte er sich die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft DTM auf einem Audi V8. Fragt man ihn heute, aus welchem Rennen er seine größte Befriedigung schöpfte, sagt er: „Das war beim zweiten Le Mans Sieg, da startete ich eine Aufholjagd in der ich vier Stunden in einem Stück am Steuer saß“. Den Tiefpunkt erlebte er ebenfalls in Le Mans, „als ich eine Stunde lang am Wrack des Jo Gartner Porsche vorbeifuhr, ohne zu wissen dass er tot war. Als ich es beim Fahrerwechsel an der Box erfuhr, wollte ich nicht mehr weiterfahren...“

Bei der Planai-Classic fährt Stuck einen VW-Käfer aus dem Classic-Stall des VW-Werks Wolfsburg. Die Beliebtheit von „Strietzel“ resultiert aus seinem Auftreten: er ist immer ansprechbar, sein Schmäh und Humor sind in der Vollgasbranche einzigartig.

Vater und Sohn Deopito holen Gesamtsieg Vater und Sohn Deopito holen Gesamtsieg Expedition ins Ungewisse für 49 Starter Expedition ins Ungewisse für 49 Starter

Ähnliche Themen:

Planai-Classic 2019

Weitere Artikel

Bei Ferrari wollte man ihn nicht mehr, bei Mercedes ist kein Platz, selbst RBR und Racing Point haben vorerst abgelehnt. Muss Vettel zurücktreten?

Start frei auf dem Salzburgring

Drexler Formel Drei Cup Opening 2020

Auch 2020 findet man die passenden Antworten, wie man kostengünstig in den Formelsport einsteigen in der Serie, die ihren eigentlichen Ursprung 1992 im Austria Formel 3 Cup hat.

Es wird Zeit für ein Duell auf Augenhöhe: Die Fat Boy, die gerade ihren 30. Geburtstag mit einem Sondermodell feiert, gegen die neue Livewire. Welche bietet mehr amerikanisches Motorrad?

Nicht weniger als 65 Piloten standen bei der letzten, über fünf Wochen gehenden Runde der Motorline Rallye Challenge am Start, einer davon darf nun neben Hermann Neubauer Platz nehmen.