CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Restauriert: Skoda Superb von 1948

Wachgeküsst

Drei Jahre benötigten Experten, um einen Skoda Superb 3000 von 1948 aus dem Dornröschenschlaf zu wecken und in voller Schönheit zu präsentieren.

mid/rlo

Neuer Glanz im Skoda-Museum: Ein Skoda Superb 3000 OHV Typ 924 aus dem Jahr 1948 (im Bildo ben links) ist bereit für den öffentlichen Auftritt. Drei Jahre lang haben Experten damit verbracht, das edle Fahrzeug aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken und in voller Schönheit zu präsentieren. Zu sehen ist dieses seltene Exemplar jetzt im Skoda-Museum in Mlada Boleslav. Zwischen 1946 und 1949 entstanden lediglich 158 Exemplare in besonders beeindruckenden Ausführungen.

Dieser 62 kW/85 PS starke Skoda Superb 3000 (Hubraum: 3.137 ccm) gehörte im Jahr 1968 zu den ersten historischen Fahrzeugen, die das Museum erworben hat. Allerdings kam das Fahrzeug damals unvollständig und mit nicht originaler Polsterung an. "In den vergangenen drei Jahren hat unsere Museumswerkstatt dieses Unikat mit größter Sorgfalt umfangreich restauriert und praktisch in den Auslieferungszustand zurückversetzt. Jetzt rundet das Fahrzeug im Museum die Reihe der dort ausgestellten älteren Exemplare der prestigeträchtigen Modellreihe Superb ab", sagt Museumsleiterin Andrea Frydlova.

Der Name "Superb" wird bei Skoda bald 85 Jahre alt. Denn am 22. Oktober 1934 präsentierte der Autobauer mit dem Skoda 640 Superb (im Bild oben rechts) das erste Modell, das diesen Namen trug. Das Oberklasse-Spitzenmodell verfügte über einen Zentralrohrrahmen, Einzelradaufhängung rundum, hydraulische Bremsen und einen leistungsstarkem Sechszylindermotor. Das 2.492 ccm große Aggregat leistete 40,5 kW/55 PS. Die Serienproduktion des ersten Superb begann dann im Sommer 1935.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wenn einmal der Wurm drin ist, dann wird das auch nichts mehr. So mit dem Montego. So mit Austin. Und im Endeffekt so auch mit der britischen Autoindustrie. Ein Wirtschaftsdrama in mehreren Akten.

Der Urvater der Kompakt-SUVs

20 Jahre Suzuki Ignis

Das japanische Unternehmen Suzuki ist 101 Jahre am Markt. Der Suzuki Ignis, ein kleiner Crossover, feiert jetzt sein 20-jähriges Jubiläum. Im Januar 2001 rollte der kleine Kompaktwagen erstmals auf unsere Straßen. Der Suzuki Ignis stach als Kombination aus Kompaktwagen, SUV und sportlichem Steilheckmodell hervor.

Nur noch drei Mal schlafen ...

Ennstal-Classic startet in ihre 28. Auflage

Nach einer Corona bedingten Zwangspause im letzten Jahr, startet die Ennstal-Classic vom 22. – 25. Juli in ihre 28. Auflage. 227 Teams aus 20 Nationen, auf 42 verschiedenen Marken, darunter auch das 5-Wagen Team aus dem Porsche Werksmuseum, wollen endlich wieder „Autofahren im letzten Paradies“.

Vom Traum eines Mannes

Helden auf Rädern: Monica 560

Es gibt nur selten ein Beispiel dafür, wie man ein Auto nicht entwickeln soll. Nicht, dass der Monica 560 schlecht war. Die chaotische Planung des Projekts ließ der Sportlimousine schon keine Aussicht auf Erfolg angedeihen.

Das Kind in der Mitte

Helden auf Rädern: Talbot Tagora

Auf dem Papier erschien der Talbot Tagora wie ein ambitioniertes Oberklasseprojekt. In der Praxis und nach einer Firmenübernahme blieb nichts anderes übrig als ein Modell, das nicht mehr in die Produktpalette passen wollte.

Abgeschobener Namensvetter

Helden auf Rädern: Porsche 914

Ja, der 914 war ein VW. Und ja, er war auch ein Porsche. Oder weder noch. Darüber ließ sich länger streiten als die Karosserie des Zweisitzers benötigte um durchzurosten.