Classic

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Happy Birthday Fiat Panda!
Fiat

40 Jahre Panda im Video-Schnelldurchlauf

Zum 40. Geburtstag des Fiat Panda erläutert Luca Napolitano, Head of EMEA Fiat & Abarth Brands, gemeinsam mit Spezialisten aus verschiedenen Bereichen die Erfolgsgeheimnisse des sympathischen Tausendsassas.

Johannes Posch

Zum vierzigsten Geburtstag, sagt man, bekommen gerade Männer ja gerne mal die eine oder andere Krise. Nun feiert auch der Panda diesen besonderen, runden Geburtstag. Doch während einen Porsche kaufen und etwas mit der Sekretärin anfangen irgendwie von Haus aus schon wegfallen, hat er auch sonst wenig Grund für Panik oder Identitätsprobleme. Im Gegenteil: Der Panda hat sich stets weiterentwickelt, blieb sich dabei aber doch immer selbst treu. Das Erfolgsgeheimnis heißt "Vielseitigkeit". Und eben diese will nun auch Fiat selbst hochleben lassen. Ganz konkret über zwei Videos mit Luca Napolitano, Head of EMEA Fiat & Abarth Brands: Im Mittelpunkt des ersten Videos stehen die Motoren und die technischen Innovationen, die der Fiat Panda ins Segment gebracht hat. Gast ist Maria Grazia Lisbona, Chief Engineer Propulsion Systems & Program Management bei FCA. Im zweiten Video gibt Klaus Busse, Head of FCA EMEA Design, Einblicke in die Strategie hinter dem Design des Fiat Panda.

 

Die Motoren der ersten Modelle Fiat Panda 30 und Fiat Panda 45 basierten noch auf den Triebwerken von Fiat 126 und Fiat 127. 1983 verblüffte die „tolle Kiste“, wie der der Fiat Panda in Deutschland beworben wurde, mit einem ebenso einfachen wie effizienten Vierradantrieb. 1986 erhielt der Fiat Panda die Vierzylinder-Benziner der neuen Motorenfamilie FIRE (Fully Integrated Robotized Engine). Im selben Jahr war der Fiat Panda außerdem das erste Auto im A-Segment, das auch mit Diesel-Triebwerk gebaut wurde.

2003 kam die zweite Generation des Fiat Panda auf den Markt, die noch mehr clevere Lösungen bot. Zu ihnen zählten die Turbodiesel mit Multijet-Direkteinspritzung, die Fiat 2004 präsentierte. 2006 erweiterte der Fiat Panda erneut seine Bandbreite. Auf der einen Seite stand das Topmodell mit 1,4-Liter-Turbobenziner, ein kleiner Sportwagen mit 74 kW (100 PS), der in 9,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 km/h sprinten konnte. Einen ganz anderen Ansatz verfolgten zwei Modellvarianten mit umweltfreundlichem und außerdem besonders wirtschaftlichem bivalentem Antrieb. Der Fiat Panda Natural Power hatte einen 1,2-Liter-Vierzylinder unter der Haube, der wahlweise mit Benzin oder mit Erdgas (CNG) fuhr. 2008 ergänzte ein weiteres Modell mit diesem vielseitigen Motor die Baureihe, allerdings bestand nun die Wahl zwischen Benzin und Autogas (LPG).

Mit der dritten Modellgeneration, die auf der Frankfurter Automobilausstellung 2011 vorgestellt wurde, kehrte der Fiat Panda nach Italien zurück – die Produktion wurde ins Werk Pomigliano d'Arco im Süden des Landes verlegt. In dieser Zeit bekamen Umweltschutz und Nachhaltigkeit einen immer höheren Stellenwert, was besonders umweltfreundliche Lösungen erforderte. Einmal mehr stellte sich der Fiat Panda dieser Herausforderung auf seine eigene Weise: mit einer Modellversion, die ausschließlich mit dem umweltfreundlichen Erdgas (CNG) fuhr. Antriebsquelle war der revolutionäre Zweizylinder-Motor TwinAir. In einer turboaufgeladenen Version mit 59 kW (80 PS) Leistung kombinierte dieses Aggregat gute Fahrleistungen mit einem vorbildlichem Leistungsgewicht, reduziertem Verbrauch und hohem Fahrspaß.

Aktuell kommt im Fiat Panda die Benzinmotoren-Familie FireFly zum Einsatz, die speziell für die kompakten Fahrzeugmodelle von FCA entwickelt wurde. Ganz neu ist die Mild-Hybrid-Technologie, kombiniert mit dem Dreizylinder-Saugmotor aus der Baureihe FireFly, der aus einem Hubraum von einem Liter 50 kW (70 PS) generiert. Der hochmoderne Benziner wird beim Anfahren elektrisch unterstützt von einem Riemen-Starter-Generator (RSG), der zusätzliche 3,6 kW zur Verfügung stellt. Die Mild-Hybrid-Technologie senkt Verbrauch und Emissionen, im typischen Stil von Fiat zu erschwinglichen Kosten.

 

Im zweiten Video analysiert Luca Napolitano gemeinsam mit Klaus Busse, Leiter FCA EMEA Design, das charakteristische Design und den unverwechselbaren Stil des Fiat Panda, die eine perfekte Mischung aus Funktionalität und Pragmatismus darstellen. „Der Erfolg des Fiat Panda ist das Ergebnis einer cleveren Strategie und einer stilistischen Intuition, die auf Basis der Erforschung neuer Geschmackstrends und neuer Kundenbedürfnisse entstand“, sagt Napolitano. „Im Grunde ist der Fiat Panda das Ergebnis einer komplexen Formel, die vom strengsten aller Richter auf Herz und Nieren geprüft wurde: der Zeit selbst. Der Fiat Panda, der 2020 seinen 40. Geburtstag feiert, überzeugte in bisher drei Modellgenerationen mit zahlreichen technologischen Innovationen und erzielte Verkaufsrekorde. Der Fiat Panda verkörpert außerdem eine besondere Beziehung des Menschen zu seinem Auto: unmittelbarer, unbeschwerter. Beleg dafür sind die bis heute mehr als 7,8 Millionen produzierte Einheiten. Im ersten Halbjahr 2020 war der Fiat Panda zusammen mit dem Fiat 500 europaweit unangefochtener Bestseller im A-Segment. Seit dem Marktstart des Fiat Panda mit Hybrid-Antrieb wurden fast 59.900 Stück verkauft, das Modell erreichte einen Marktanteil von 17,1 Prozent, was einem Anstieg von 2,3 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr entspricht.“

Der Fiat Panda ist ein Stadtauto, das seit seiner Einführung immer wieder überrascht und Lösungen für die unterschiedlichsten Anforderungen bietet. Der Fiat Panda ist ein multifunktionales Auto, einfach, intuitiv und erschwinglich – unverkennbar ein Fiat. „Bei seinem Debüt im Jahr 1980 wurde der Fiat Panda als ‚tolle Kiste‘ bekannt, vollgepackt mit originellen, genialen und überraschenden Ideen“, schwärmt Klaus Busse. „Der Fiat Panda ist dazu gemacht, benutzt und gelebt zu werden, nicht nur gesehen zu werden. Er ist das typische Designobjekt, das sowohl wegen seiner Funktionalität als auch wegen seines Stils geliebt wird. Genau deshalb hat der Fiat Panda alle Herzen erobert.“

Zu den Erfolgsgeheimnissen des Fiat Panda gehören auch seine kompakten Außenmaße, der große Innenraum, der sich für unterschiedlichste Anforderungen konfigurieren lässt, die große Auswahl an Motoren und die zahlreichen Farbkombinationen. Dies alles wird zusammengefügt zu einer vertrauten und robusten Form, deren Charme sowohl in der Stadt als auch am entlegensten Berghang jedem Betrachter ein Lächeln entlockt.

Es ist kein Zufall, dass der Fiat Panda bei den Italienern das beliebteste Auto ist. Wie bei vielen anderen Europäern sehen sie im Fiat Panda einen treuen Begleiter für ihre täglichen Fahrten. Der Fiat Panda ist ein Stadtauto, je nach Version gleichzeitig aber auch ein kleiner SUV. Das war er bereits zu einer Zeit, als noch niemand wusste, was genau ein SUV ist. Der Fiat Panda 4x4 lässt sich in der Tat durch nichts aufhalten.

Schließlich ist es Teil der DNA von Fiat, originellen Stil und hohe Funktionalität zu bieten, kombiniert mit intelligenten Lösungen, die das Leben an Bord einfacher machen und verbessern. Dies gilt in besonderem Maße für den Fiat Panda, der sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt hat, dabei sich aber immer selbst treu geblieben ist in einem perfekten Gleichgewicht zwischen Form und Funktion. Von Generation zu Generation hat das ikonische Stadtauto sein eigenes Styling neu interpretiert, dabei nie seine eigene Identität aus den Augen verloren, vor allem aber nie an Vielseitigkeit eingebüßt.

In der Tat ist der Fiat Panda das funktionale Aushängeschild im Modellangebot von Fiat. Charakteristische Designelemente machen das Citycar, unabhängig von Modellgeneration oder Zulassungsjahr, einzigartig: Dazu zählen die umklappbaren Sitze, der sehr variable Innenraum, die geräumigen Ablagen in der Armaturentafel sowie die durchdachte Anordnung der Bedienelemente für einfachen und intuitiven Gebrauch.

Der Fiat Panda überrascht noch heute und wird dies auch in Zukunft tun. Sein innovativer Charakter dient als ständige Inspirationsquelle für die Designer des Centro Stile, die an noch intelligenteren und noch funktionelleren Lösungen für das Stadtauto von morgen arbeiten. Aus einem dieser zahlreichen kreativen Prozesse entstand das rein elektrisch angetriebene Konzeptfahrzeug Fiat Centoventi – die Antwort von Fiat auf die Herausforderungen der elektrischen Mobilität der Zukunft, entstanden aus der Erfahrung einer über 120-jährigen Historie der Marke.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Digitales Luxus-Raumschiff

Neue Mercedes S-Klasse – schon gefahren

Mit der neuen S-Klasse will Mercedes beweisen, dass man nach wie vor die Lufthoheit in der Premium-Klasse hat. Erste Ausfahrt im Luxusliner.

KTM macht mit dem X-Bow GTX eine dicke Ansage: 1.048 Kilo und 530 PS würden jeden GT3 verblasen - Doch bei KTM bleibt man erst einmal vorsichtig.

Wenn eine absolute Automobil-Ikone wie der Land Rover Defender in den Ruhestand geht, dann hat es der Nachfolger schwer. Wobei der ja gar nicht nachfolgen soll. Oder doch?

Unsere LeserInnen konnten völlig anonym ihre Fragen an den neuen Generalsekretär Michael Fehlmann richten - zweiter und letzter Teil der Antworten...