CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
BMW Art Cars virtuell erlebbar

Klassik trifft Moderne: 3.0 CSL, M3 und Co in der App versammelt

BMW bezeichnet es als Ausstellung der besonderen Art: Die berühmten Art Cars, deren Tradition 1975 mit dem von Alexander Calder gestalteten Rennwagen begann, sind über die App von Acute Art in Augmented Reality zu sehen

Mag. Severin Karl

Es ist das 50-jährige Jubiläum des Kulturengagements von BMW. Die Bayern haben sich dafür mit Acute Art zusammengetan, um eine besondere AR-Ausstellung auf die virtuellen Räder zu stellen. In der kostenlosen Acute Art App (erhältlich im App Store und über Google Play) lässt sich die beliebte BMW Art Car Collection vor ungewöhnlichen Hintergründen bewundern.

Noch sind aber nicht alle Modelle in der App eingetroffen. Bis zur Art Basel, die am 24. September beginnt, trudeln die bunten BMW-Modelle ein – schließlich soll man einen Grund haben, noch öfter das Smartphone zur Hand zu nehmen. Auf jeden Fall schon zu sehen sind der 3.0 CSL, den Alexander Calder 1975 gestaltet hat, die M3 von Michael Jagamara Nelson (1989) bzw. Ken Done (ebenso 1989), der 535i von Matazo Kayama (1990) oder – um einen Sprung in die aktuellere Zeit zu vollführen – der M3 GT2 von Jeff Koons (2010) und der M6 GTLM von John Baldessari (2016). On drinnen, unter freiem Himmel oder an gänzlich unerwarteten Orten: Alle Fahrzeuge können virtuell und rundherum in 360-Grad-Ansicht besichtigt werden.

„Die BMW Art Cars sind ein wesentlicher Bestandteil des 50-jährigen kulturellen Engagements von BMW. Endlich betreten sie die digitale Welt und sind überall und für jeden zugänglich. Ich bin begeistert von der Zusammenarbeit mit Acute Art, da wir beide nach Innovation und Spitzentechnologie streben. Ich kann es kaum erwarten, die Art Cars in meinem Wohnzimmer zu platzieren und mich hinter das Steuer dieser außergewöhnlichen Meisterwerke zu setzen!“, so Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Kunde, Marken und Vertrieb.

Einziger Wermutstropfen: Wer ein "altes" Smartphone besitzt, wird eventuell nicht ganz happy damit werden, denn auf High-End-Telefonen mit neuester Software funktioniert die App am besten. Genannt werden iPhone X oder neuere bzw. Samsung Galaxy S8 oder gleichwertige Modelle.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Dunlop-Kauf brachte Glück

Durch Reifenaktion zur Oldtimerfahrt

Bei einer Promotion von Dunlop im Frühjahr 2021 legte sich Michael Kotzmaier aus Lieboch vier neue Reifen zu. Nun folgte die Benachrichtigung: Er hat ein Wochenende mit einem Fahrzeug von Hertz Classics gewonnen

Hier droht Ersatzteileknappheit

Ersatzteilkauf für Youngtimer

Sie sind die Twens unter den Kraftfahrzeugen: Nicht mehr jugendlich, aber auch noch nicht pensioniert. Mit einem Alter zwischen 15 und 29 Jahren erfreuen sich Youngtimer zunehmender Beliebtheit. Aus dieser Popularität ergibt sich allerdings auch ein Problem: Es wird immer schwieriger, für einige Modelle die erforderlichen Ersatzteile zu beschaffen.

Team aus Niederösterreich gewinnt erneut auf Mini 1275 GT

Das sind die Sieger der Ennstal Classic 2021

Die Sieger der Ennstal-Classic 2021 heißen ein weiteres Mal: Friedrich Radinger und Thomas Wagner. Sie landeten ihren vierten Erfolg vor dem sensationellen Ladies-Team Margarita und Magdalena Voglar sowie Erich und Roswitha Volk.

Liebevolle Pflege zahlt sich eben aus

Oldies glänzen bei der Hauptuntersuchung

Die Leidenschaft für altes Blech lässt Mängeln kaum eine Chance: Wer einen Klassiker fährt, der pflegt und wartet sein historisches Automobil meist intensiv. Bester Beweis: Die aktuelle Oldtimerstatistik der GTÜ, Gesellschaft für technische Überwachung, für den Zeitraum Januar bis Dezember 2020.

Wenn einmal der Wurm drin ist, dann wird das auch nichts mehr. So mit dem Montego. So mit Austin. Und im Endeffekt so auch mit der britischen Autoindustrie. Ein Wirtschaftsdrama in mehreren Akten.

RItter aus Leidenschaft

Helden auf Rädern: Bristol Cars

Keine andere Marke war so darauf aus, nicht zu expandieren wie Bristol. Dem Königreich verpflichtet, lehnte man konsequent neue Trends ab und hielt die Tradition klassischen Automobilbaus hoch.