CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

 60 Jahre Ami 6

Der Ami 6 sollte eigentlich nur als Lückenfüller fungieren. In die Geschichte ging er aber ein als einer der Wagen mit der auffälligsten Karosserieform aller Zeiten.

Zorro wäre garantiert einen Ami 6 gefahren. Ausgerechnet sein Markenzeichen, das er jedem Bösewicht auf die Stirn ritzte, stand nämlich für das Design, das Flaminio Bertoni beim Ami 6 anwandte. Z-Design – und wenn man sich das Profil des kleinen Franzosen ansieht, erkennt man recht schnell, woher diese Bezeichnung rührt.

Der Mittelklassewagen, der die Lücke zwischen 2CV und DS schließen sollte, hat neben stark akzentuierten Linien vor allem eine stark nach hinten geneigte Heckscheibe, die auch bei Regen eine klare Sicht nach hinten ermöglichen sollte. Das allein sorgte bei der Präsentation natürlich für großes Aufsehen, zumal das Modell (auch dank der extravaganten Formgebung) einen großen Kofferraum und optimale Raumnutzung bei kompakten Abmessungen bieten konnte.

Komfort stand natürlich auch ganz oben auf der Agenda, aber dafür war Citroen seinerzeit ja weltweit bekannt. Die Technik stammte vom 2CV, unter der Haube schlummerte also ein luftgekühlter Zweizylinder-Boxermotor mit anfänglich 21 PS. Ach ja, Stichwort Motorraum. Die Haube allein dürfte Bertoni einige schlaflose Nächte bereitet haben, mit ihrer mittig nach innen gewölbten Fläche, was vor sechs Jahrzehnten gar nicht so leicht in die Realität umzusetzen war.

Natürlich ist der Urentwurf immer etwas Besonderes – kann in der Praxis aber auch kleine Nachteile mit sich bringen. So wurden bereits im September 1961 hintere Schiebefenster und ein von außen zu öffnender Kofferraumdeckel eingeführt, und die neu konstruierten rechteckigen Scheinwerfer führten zu einer um 26 Prozent höheren Lichtausbeute als die konventionellen runden Scheinwerfer.
Ähnlich kreativ und weitgehend naiv ging man auch an das Thema Marketing. „Das Zweitfahrzeug, ideal für die Dame des Hauses“ tönte es da aus den Prospekten – Sprüche, die heute undenkbar wären. Auch, wie man eigentlich auf den eigenartigen Namen kam: Ami 6 setzt sich zusammen aus der internen Bezeichnung „AM“ und „amici“ (italienisch für Freunde) – inspiriert von seinem Designer, der selbst Italiener war. Zudem wurde das französische „Ami six“ bewusst als Wortspiel zum englischen „a Missis“ gewählt, da mit diesem Modell wie gesagt vor allem Frauen angesprochen werden sollten.
Während die Technik vom 2CV kam, legte man im Innenraum mehr Wert auf das hochwertige Auftreten der DS. Vom Einspeichenlenkrad über die Türgriffe bis hin zu den Bedienelementen und Sitzen – alles entsprach höchsten Qualitätsansprüchen.

Dennoch gab es drei Jahre später gute Gründe, das schrägste Heck aller Zeiten komplett umzumoden. Der Kombi namens Bream mit 320 Kilogramm Nutzlast war aber kein schnöder Nutz-Entwurf. Er stammt aus der Feder von Henri Dargent, niemand geringerer als der Assistent von Flaminio Bertoni. Ein goldener Entwurf jedenfalls, denn die Absatzzahlen des Kombis übertrafen die der Limousine im Nu. Das lag nicht nur am allgemein verträglicheren Auftreten. Der Ami 6 Break war vielseitig einsetzbar – für Familien ebenso wie für professionelle Einsätze, beispielsweise im handwerklichen Bereich. Das machte den Ami 1966 zum meistverkauften Fahrzeug in Frankreich.
Die Produktion der Limousine endete im März 1969, sechs Monate vor Produktionsende des Ami 6 Break. Nachfolger wurde der konventionellere Ami 8, dessen Heckscheibe in die „richtige“ Richtung zeigte. Dieser wurde 1978 vom Visa abgelöst.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Warum dauert das denn so lange?

Lotus Elan-Restauration: Teil 2

Die Karosserie sitzt auf dem Chassis, die Fertigstellung unseres Lotus Elan, Baujahr 1972, kann ja nicht mehr weit entfernt sein – oder? Leider läuft bei einer Komplettrestauration nur selten alles nach Plan. Eher ist das sogar die Ausnahme, wie wir in der zweiten Folge zeigen.

Den Startschuss für den großen Aufbruch bei BMW startete nicht die Neue Klasse, sondern ein unscheinbarer Kleinwagen. Und den hätte es ohne einen kämpferischen Österreicher auch nicht gegeben.

Liebevolle Pflege zahlt sich eben aus

Oldies glänzen bei der Hauptuntersuchung

Die Leidenschaft für altes Blech lässt Mängeln kaum eine Chance: Wer einen Klassiker fährt, der pflegt und wartet sein historisches Automobil meist intensiv. Bester Beweis: Die aktuelle Oldtimerstatistik der GTÜ, Gesellschaft für technische Überwachung, für den Zeitraum Januar bis Dezember 2020.

Das letzte Autofahrer-Paradies von seiner besten Seite

Ennstal-Classic 2021: Prolog aus dem Bilderbuch

Bei strahlendem Sonnenschein und feinen Straßenbedingungen passierte der Tross den Prolog der Ennstal-Classic 2021 ohne nennenswerte Ausfälle. An der Spitze liegen nach dem ersten Tag Helmut Schramke und Peter Umfahrer auf Jaguar XK 150 DHC.

Team aus Niederösterreich gewinnt erneut auf Mini 1275 GT

Das sind die Sieger der Ennstal Classic 2021

Die Sieger der Ennstal-Classic 2021 heißen ein weiteres Mal: Friedrich Radinger und Thomas Wagner. Sie landeten ihren vierten Erfolg vor dem sensationellen Ladies-Team Margarita und Magdalena Voglar sowie Erich und Roswitha Volk.

Das richtige Modell nützt nichts, wenn es zum falschen Zeitpunkt auf den Markt kommt. Dass mehr Kinderkrankheiten als Extras an Bord waren, taten dem Plymouth Cricket aber auch nicht unbedingt gut.