CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
50 Jahre Subaru Allradantrieb
Subaru

Seit 1972 die Allradmarke schlechthin

Der Allradspezialist Subaru feiert 50. Geburtstag. Mit dem Leone 4WD Station Wagon rollte im September 1972 der weltweit erste allradgetriebene Großserien-Pkw auf den Markt.

mid

Mit 98 Prozent verfügt nahezu jedes von Subaru eigens entwickelte und verkaufte Fahrzeug über Allradantrieb: Der sogenannte "Symmetrical AWD" ist dabei mit einem flach und kompakt bauenden Boxermotor kombiniert, wodurch sich eine nahezu symmetrische Anordnung aller wichtigen Antriebskomponenten ergibt - vom Motor über Getriebe und Achsantrieb bis zum hinteren Differenzial. Die Folge: ein niedriger Schwerpunkt und eine ausgewogene Gewichtsverteilung, was in Verbindung mit der permanenten Kraft der vier Räder für maximale Stabilität und Traktion sowie ein ausgezeichnetes Fahrverhalten selbst bei widrigen Wetter- und Straßenbedingungen sorgt.

"Als eine der Kerntechnologien, mit denen wir unser Engagement für Sicherheit und Fahrspaß untermauern, wurde das Allradsystem von Subaru über ein halbes Jahrhundert hinweg kontinuierlich weiterentwickelt", erklärt Tomomi Nakamura, Präsident und CEO der Subaru Corporation. "Mit Blick auf das Zeitalter der Elektrifizierung werden wir unsere seit langem kultivierten Allradfähigkeiten weiter verfeinern und den Subaru-Unterschied in Bezug auf Stabilität, Fahrdynamik und Handling unverändert herausstellen."

Auch der vollelektrische Subaru Solterra verfügt serienmäßig über einen Allradantrieb, der sich die langjährige Expertise des Unternehmens zunutze macht. An Vorder- und Hinterachse kommt jeweils ein 80 kW/109 PS starker Elektromotor zum Einsatz, der vom Start weg ein maximales Drehmoment von 169 Nm entwickelt. In Kombination mit dem dualen Allrad-Assistenzsystem X-Mode ist beste Traktion auf jedem Terrain garantiert, so der Hersteller.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Ennstal-Classic 2022 ist entschieden!

Ennstal Classic 2022: Bericht Tag 3

Friedrich Radinger und Thomas Wagner (Mini 1275 GT) gewinnen ein weiteres Mal bei der Ennstal-Classic 2020. Auf Platz zwei landen Florian und Dieter Böhmdorfer (Mercedes-Benz 350 SLC), auf Platz drei die Sieger von 2006 Helmut Schramke und Peter Umfahrer auf Jaguar XK 150.

Dass Designer gerne einmal mit Konventionen brechen, ist an sich nichts Neues. Dass ein Mode-Revoluzzer sein Traumkonzept für ein Stadtauto aber wie ein Schaufenster sieht, lässt das Unipower Town Car jedenfalls in keinem Detail unklar.

2022 feiert die von 20. bis 23. Juli stattfindende Ennstal-Classic 30-jähriges Jubiläum. Das Programm umfasst dabei zahlreiche Highlights, von der Großglockner Hochalpenstraße über den Porsche Design Grand-Prix mit Striezel Stuck und Richard Lietz, bis hin zur wiederkehrenden Racecar-Trophy.

Nehme, was komme

Helden auf Rädern: Puma GT

Der Puma ist streng genommen kein Auto, sondern drei. Aber nie auf einmal, aber doch teilweise gleichzeitig. Und ähnlich verwirrend wie die Konstruktionen sollte die gesamte Firmengeschichte verlaufen.

Der Stamm der Techniker

Helden auf Rädern: Ikenga GT

Dass ein Auto – so flach und unrealistisch wie der Ikenga GT – keine echte Chance auf Realisierung hat, wird schon auf den ersten Blick klar. Die technischen Ideen hinter dem Konzept waren für die Zeit dennoch mehr als beeindruckend.

Kit Cars mag es im Laufe der Geschichte viele gegeben haben. Doch keines hatte eine so lange Karriere und so viele Produktionsstätten wie der Nova Sterling – was ihn fast schon zu einem Großserienmodell machte.