ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Akku-Produktion: VW gegen Tesla
VW

Duell auf der elektrischen Überholspur

Mit einer neuen Elektro-Strategie will der VW-Konzern in eine saubere Zukunft fahren. Gemeinsam mit Partnern soll bis zum Ende des Jahrzehnts ein Netz eigener Batteriezell-Fabriken entstehen. Das bedeutet: Neben der Produktion im Werk Salzgitter plant der Autobauer noch fünf weitere Standorte für eine Versorgung seiner zentralen E-Technologie.

mid

"E-Mobilität ist zu unserem Kerngeschäft geworden. Wir sichern uns langfristig eine Pole Position im Rennen um die beste Batterie und das beste Kundenerlebnis im Zeitalter der emissionslosen Mobilität", sagt Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns.

Die markenübergreifende Verantwortung für diese sogenannte "Technologie-Roadmap" trägt die Volkswagen Group Components unter Leitung von Thomas Schmall, Vorstand für den Geschäftsbereich Technik der Volkswagen AG und Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Group Components.

Insgesamt sollen die geplanten sechs Zellfabriken eine Gesamtkapazität von 240 Gigawattstunden pro Jahr haben. Neben Salzgitter, das ohne einen externen Partner betrieben wird, wird es auch eine Fabrik in Nordschweden geben. Dort kooperiert Volkswagen mit der Firma Northvolt, um eigene, sogenannte "Premium-Zellen" herzustellen. Die Produktion soll 2023 starten und schrittweise auf bis zu 40 GWh Jahreskapazität ausgebaut werden.

Der VW-Fahrplan gilt bei Branchenkennern auch als Antwort auf die Pläne des US-Rivalen Tesla. Hintergrund: Tesla-Chef Elon Musk möchte sein neues E-Auto-Werk bei Berlin auch zur weltgrößten Batteriefabrik machen.

Zur Batterie-Offensive von Volkswagen gehört auch ein Ausbau des Schnellladenetzes. Bis 2025 will der Konzern rund 18.000 öffentliche Schnellladepunkte in Europa betreiben. Partner sollen bei der Umsetzung helfen. Das entspricht einer Verfünffachung des Schnellladenetzes gegenüber heute und rund einem Drittel des für 2025 prognostizierten Gesamtbedarfs auf dem Kontinent.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Einfamilienhaus, Wohnung, Hardware; alle Infos

Laden daheim: Alle Fragen beantwortet

Je nach Wohnsituation gibt es für Elektroauto-Besitzer unterschiedliche Dinge zu beachten. Kennt man die Hintergründe und Stolpersteine, ist das Stromzapfen dort, wo man wohnt, keine Hexerei.

Renault präsentiert spektakuläres Showcar

Renault R5 Turbo 3E Concept: Born to Drift

Auf den Spuren des Renault 5 Turbo und des Turbo 2 bereitet sich das Unternehmen mit dem Rautenlogo auf das unvermeidliche Elektrozeitalter vor. Also ja, obgleich das Wörtchen "Turbo" im Namen auf etwas anderes schließen lässt, haben wir es hier mit einem reinen E-Renner zu tun; im Detail einem Hochleistungsderivat des Renault 5 Prototyps, den wir Anfang letzten Jahres gesehen haben.

Bis zu 450 km Reichweite, ab 27.590,- Euro

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht. Und das – MG-typisch – mit dem Preis-Messer zwischen den Zähnen.

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern

Joint Venture für große e-Vans

Rivian und Mercedes kooperieren

Diese Konstellation ist auf den ersten Blick wirklich überraschend, zeigt aber auf den zweiten erhebliches Potenzial: Mercedes-Benz Vans und US-Hersteller Rivian prüfen aktuell die Gründung eines neuen Produktions-Joint Ventures. Sie wollen in eine gemeinsame Fabrik in Europa investieren und diese gemeinsam betreiben.