ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Starkstrom aus Affalterbach

Wer von sportlichen Mercedes-Modellen spricht, der kommt am Kürzel AMG nicht vorbei. Seit Kurzem gibt’s die verschärfte Sternenkost auch bei vollelektrischen Autos wie dem EQE.

Die Augen von echten Auto-Aficionados beginnen zu leuchten, wenn sie auf das berühmte AMG-Kürzel stoßen, das seit Jahrzehnten für besonders potente Mercedes-Modelle aus Affalterbach steht. Noch sind die Benziner dort in deutlicher Überzahl, mit dem EQE und dem EQS gibt es nun aber auch zwei Strom-Schnelle aus dem Hause AMG. Wir haben uns dabei den EQE 43 4MATIC näher angesehen und durchaus spannende Erfahrungen sammeln können. In den Grundzügen unterscheiden sich die AMG-Versionen in Details vom normalen EQE, sportlich aufgemascherlt – innen wie außen – und auf riesige 21-Zöller gestellt, wird schon im Stand klar, dass es sich hier um etwas Besonderes handelt.

Keine Rekordreichweite
476 PS verteilt von je einem E-Motor an Vorder- und Hinterachse katapultieren den 2,5-Tonner in sportlichen 4,2 Sekunden auf 100 km/h, Schluss ist erst bei Elektroauto-untypischen 210 km/h. Wer die beiden Werte öfter strapaziert, kommt freilich nicht annähernd auf den WLTP-Wert von 534 Kilometern. Auf unserer E-Auto-Testrunde, die durch die Stadt, über Land und auf der Autobahn verläuft, hat sich der Power-Elektriker im Schnitt 22,8 kWh gegönnt, Ladeverluste nicht berücksichtigt. Umgelegt auf die knapp über 90 kWh nutzbare Batterie bedeutet das eine Reichweite um die 400 Kilometer, die bei niedrigen Temperaturen wohl noch etwas fallen wird. Ordentlich, aber nicht rekordverdächtig. Verschiedene Fahrmodi bedeuten nicht nur unterschiedliches Ansprechverhalten des Fahrpedals, sondern auch eine unterschiedliche Geräuschkulisse. In den Sportprogrammen macht also auch das E-Auto kein Hehl daraus, wie stark der Fahrer das Pedal durchdrückt. Der Sound selbst bleibt Geschmacksache, die Verschmelzung von AMG-typischem Verbrennersound und Elektro-Vibes hat uns aber gut gefallen.

Sportliche Abstimmung
Direkt am Lenkrad lassen sich die Fahrmodi und auch das Fahrwerk-Setup einstellen. Wobei die sportliche Abstimmung fast überflüssig ist, bereits im Standardmode ist der EQE AMG straff. Das Cockpit unterscheidet sich so gut wie nicht vom normalen EQE, gegen Aufpreis gibt es einen durchgehenden Riesenmonitor vom Fahrer bis zum Beifahrer, sonst gibt’s zwei kleinere Screens. Die Touch-Tasten am Lenkrad sind weiterhin nervig und verlangen fast immer mehrere Versuche. Was eingefleischte Mercedes-Fahrer aber mehr stört, ist das Fehlen des satten Einrastens der Türen ins Schloss. Die Preisliste startet bei 105.240 Euro, für den stärkeren EQE 53 4MATIC+ liegt der Aufpreis bei 6.000 Euro.

Technische Daten
Mercedes-AMG EQE 43 4matic
Leistung | Batterie
476 PS (350 kW) | 100 kWh
0–100 km/h | Vmax 4,2 s | 210 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Allrad
Reichweite (max.) 534 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 19,7 kWh/100 km
Ladedauer AC (11 kW) | DC (173 kW) 9:45 h | 28 min
Kofferraum | Zuladung 430–895 l | 645 kg
Basispreis | NoVA 105.240 € (inkl.) 3 | 0 %

Das gefällt uns: cooler Auftritt, starker Antritt, Soundkulisse
Das vermissen wir: den satten Mercedes-Klang beim Schließen der Türen
Die Alternativen: Tesla Model S, Audi e-tron RS GT

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Mercedes-AMG EQE 43 im Test

Weitere Artikel:

Verdammt, war ich nass ...

Green Driving Day 2022: Rückblick

Zwei Leserinnen und fünf Leser verbrachten am 15. Oktober einen ganzen Tag mit uns im Fahrtechnikzentrum des ÖAMTC in Teesdorf, um ihre Testwagen auf Herz und Nieren zu prüfen. Was wir alle dabei so erlebt haben, seht ihr hier ...

UPDATE: Die Preise sind da!

NIO: Ab sofort doch auch zu kaufen

Jetzt ist es offiziell. Der NIO ET5 startet in Deutschland ab 49.900 Euro, der ET7 ab 69.900 Euro und für das SUV EL7 werden mindestens 73.900 Euro fällig - jeweils zuzüglich der Batterie.

Es darf nur nicht kalt werden

Green NCAP: gute Ergebnisse für E-Autos

Mit NIO eT7, Renault Megane E-Tech und Tesla Model 3 konnten gleich drei Vertreter der batterieelektrischen Fahrzeuge beim aktuellen Green NCAP-Test die volle Sternenanzahl abräumen. Das Ergebnis kommt aufgrund der Messkriterien wenig überraschend.

Green Driving Day 2022: Es geht los!

Jetzt anmelden und E-Auto-Tester werden

Zum nunmehr vierten Mal veranstalten wir den Green Driving Day; eure Gelegenheit brandneue Autos zu testen und einfach einen tollen Tag zu haben ...

Ausblick auf ein kompaktes Elektro-SUV

Toyota bZ Compact SUV Concept vorgestellt

Mit dem bZ Compact SUV Concept gibt Toyota nicht nur einen Ausblick darauf, wie es mit der vollelektrischen Modellfamilie unter dem neuen Label bZ (beyond zero) so in Sachen Design, Materialien und Technologie weitergehen soll, sondern zeigt auch einen konkreten Ausblick auf der vermeintlich nächste Modell; ein Kompakt-SUV.

Alles streng nach Zeitplan ...

Fisker Ocean: Produktion in Graz gestartet

Die Produktion des Elektro-SUV Fisker Ocean ist im Magna Steyr Werk in Graz, Österreich, planmäßig angelaufen; so gibt es der Hersteller zwei Jahre nach offiziellem Entwicklungsstart stolz bekannt. Das ist wohl insbesondere nur für die bereits 63.000 Vorbesteller eine gute Nachricht.