ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der DS7 Crossback E-Tense 4x4 im Test

Citroen hat mit der Nobelmarke DS ein außergewöhnliches SUV im Portfolio. Jetzt war der DS7 Crossback E-Tense 4x4 im Kurztest. 

Ein interessanter Plug-in-Hybridantrieb mit zwei E-Maschinen ermöglicht rund 50 Kilometer rein elektrische Reichweite. Das Testfahrzeug wird in Darmstadt beim Citroen-Händler übergeben, mit dem gebotenen Sicherheitsabstand. In Zeiten von Corona ist das komplette Autohaus geschlossen.

Der erste Eindruck: schlicht außergewöhnlich. Mit dem DS7 Crossback beginnt die zweite Modellgeneration von DS Automobiles. Das SUV unterstreicht seine Eleganz durch eine markante Front mit hohem Wiedererkennungswert: den DS Wings. Dynamisch kommt er daher, der DS7. Die Proportionen sind stimmig, raffinierte Felgen machen ordentlich etwas her. Wie Juwelen sind die Scheinwerfer geschliffen.

Der Testwagen verfügt über die "Be Chic" Ausstattung. Eine erste Sitzprobe zeigt: Hier durften sich die Designer nach Herzenslust austoben. Hochwertige Haute Couture Ledersitze mit Perlenstich-Ziernähten erfreuen das Auge. Details wie in Kristall eingefasste Bedienelemente und ein großes Multimediasystem begeistern. Beim Starten des Motors fährt eine Analoguhr der Marke B.R.M R180 aus dem Armaturenbrett. Ein geprägtes "E" am Schalthebel steht für das elektrische Concept Car. Stilvoll sind auch die elektrischen Fensterheber in der Mittelkonsole.

Zur Sonderausstattung des Testwagens gehört unter anderem ein Panorama-Schiebedach, eine sensorgesteuerte Handsfree-Heckklappe, eine Poly-Ambient-Beleuchtung der vorderen Innentüren und das Premium Audio System Focal Electra, das über einen ordentlichen Sound verfügt. Der DS7 muss sich als SUV der Mittelklasse nicht hinter Konkurrenten wie dem BMW X3 verstecken. Im Gegenteil. Die Passanten in der Stadt schauen, da er doch etwas exotisch daherkommt. Bis 2025 wird die Marke in allen Segmenten eine Elektroversion und einen PHEV anbieten.

Die Batterie des DS7 Crossback E-Tense 4x4 kann in eindreiviertel Stunden an einer 32-A-Wandstation mit 7,4-kW-Ladegerät oder aber in sieben Stunden an einer herkömmlichen 8-A-Steckdose aufgeladen werden. Mit vollgeladener Batterie geht es 49 Kilometer weit.

Unter der Haube hat der Franzose 221 kW/300 PS bei einem maximalen Drehmoment von 520 Newtonmeter bei 3.000 U/Min. Mit der 8-Gang-Automatik geht es in 5,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Bei der Autobahnfahrt zeigt sich das Premiumsegment. Kaum bis keine Windgeräusche sind zu hören. Der Allradantrieb ist serienmäßig, in grobem Gelände wird der DS7 wohl weniger bewegt - aber es ist immer schön, die Möglichkeit zu haben. Die Anhängelast von 1.200 Kilogramm ist nicht üppig, doch auch hier gilt: Alles ist möglich.

Der Preis für die Version des DS7 Crossback E-Tense 4x4 Be Chic beträgt 50.290 Euro. Der mid-Testwagen mit Sonderausstattung kommt auf 59.090 Euro. Damit bewegt er sich im Preisniveau der Konkurrenz, bietet aber mehr Glamour als seine Mitbewerber. Auch Star-Designer Guido Maria Kretschmer hätte sicher seine helle Freude an einem Auto mit so viel Bling-Bling. Aber auch für alle, die abseits vom Mainstream Luxus gepaart mit Alltagstauglichkeit suchen, ist der DS7 eine echte Empfehlung.

Jutta Bernhard / mid mid/jub

Spezifikation

Systemleistung (kW/PS)
220/300
Drehmoment (Nm)
450
0-100 km/h (in Sek.)
6,5
V-Max (in km/h)
240
Antrieb
Allrad
Verbrauch (l/100 km, WLTP)
1.5
CO2-Ausstoß (g/km)
34
Akkukapazität (kWh)
13,2
Elektr. Reichweite (km, WLTP)
50
Ladestandard
Typ 2, 7,4 kW, 1 p.
Kofferraumvolumen (Liter)
555–1.752
Batteriegarantie
160.000 / 8 Jahre
Listenpreis (inkl. MwSt.)
52.400

News aus anderen Motorline-Channels:

Tests

Weitere Artikel:

Maximalistisches HUD, minimalistisches Design

BMW zeigt i Vision Dee auf der CES

BMW präsentiert auf der CES in Las Vegas den BMW i Vision Dee. Dass uns exakt dieser Wagen einen Vorgeschmack auf ein neues Serienfahrzeug gibt, ist nicht anzunehmen. Einzelne Lösungen daraus sind allerdings bereits für 2025 vom Hersteller bestätigt.

Jetzt offiziell: Mazda bringt den Wankel zurück

Mazda MX-30 als PHEV kommt

Seit der Mazda RX-8 2012 eingestellt wurde, gab es keinen Wankelmotor mehr in einem Neuwagen zu kaufen. Nun bringt Mazda den Rotationskolbenmotor zurück; und das in einer vollkommen neuen Generation und in der Plug-in Hybrid-Version des bis dato nur vollelektrisch erhältlichen Mazda MX-30.

Marke will 2023 auch in Europa starten

Zeekr 001 mit über 1.000 km Reichweite vorgestellt

Heute zogen die Chinesen auf ihrem Heimatmarkt das Tuch von ihrem Facelift des dort bereits erhältlichen Zeekr 001, der mit bis zu 140 kWh Akku-Kapazität aktuell das Serien-E-Auto mit der höchsten Reichweite am Markt darstellt.

Flächendeckung im Stadtgebiet bis 2025

EVN: Netzausbau in Mödling

Bis 2025 sollen im Stadtgebiet von Mödling 24 neue Ladestationen für E-Autos mit jeweils zwei AC-Ladepunkten entstehen. Damit soll die Gesamtzahl auf 79 öffentliche Ladepunkte im Gemeindegebiet anwachsen und dem Ziel, dass bis dahin jedes zehnte Auto ein elektrisches ist, Rechnung getragen werden.

Elektroautos gibt es schon seit mehr als 100 Jahren. Auch unter dem Namen Porsche, wobei die Geschichte ein wenig komplizierter und alles andere als geradlinig war.