ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ein Quantum Gelb

Koreaner mit James-Bond-Referenz? Ach wo, nur der tatsächliche Name der auffälligen Testwagenlackierung. Unterwegs im bestens ausgestatteten Kia XCeed PHEV Platin mit Tank- und Ladeklappe.

Mag. Severin Karl

Mit den sportlichen Ablegern ist es immer so eine Sache: Je weiter die optische Dynamik-Kurve nach oben geht, desto mehr sinkt die Kurve des Raumangebots. Meist leidet der Kofferraum an der schicken Linienführung. Doch: Den Käufern ist das meist egal, teilweise schwingt sogar etwas wie „Ich kann es mir leisten, auf Platz zu verzichten“ mit. Also: Wer mit unter 300 Liter Gepäckvolumen im Alltag zurecht kommt, der aufregend gezeichnete Kia XCeed PHEV wartet!

Gut dimensioniertes Package

Was im Vergleich mit anderen Plug-in-Fahrzeugen auffällt: Kia hält sich bei der Systemleistung extrem zurück. Locker flockig schießen die anderen Kompakten teilweise weit über 200 PS aus der Hüfte. Doch wozu? Beim XCeed – und auch den Brüdern Ceed SW und Niro – ist die Plug-in-Technik so dimensioniert, dass das sanfte Gleiten im Vordergrund steht. In Österreich sollte die auf 160 km/h begrenzte Maximalgeschwindigkeit eigentlich niemanden jucken. Oder? Derzeit verfolgt nur Renault ein ähnliches Konzept beim Captur mit 160 PS.

Unter der Linienführung, die durch die Farbe Quantum Yellow noch stärker aus der Masse hervorsticht, werkt ein Vierzylinder-Benziner mit 105 PS, der von einem Elektromotor mit 44,5 kW Spitzenleistung unterstützt wird. Die 8,9-kWh-Batterie kann mit maximal 3,3 kW geladen werden, etwa 2,3 Stunden muss man sich dafür also gedulden. Mit vollem Akku stromert man realistisch 40 Kilometer weit, auch nach WLTP sind es unter 50 Kilometer, daher gibt es leider auch keine Förderung. Voll okay: Kommt man einmal nicht zum Laden, bleibt der Verbrauch mit 5,6 Liter Benzin absolut im Rahmen.

Technische Daten Kia XCeed Plug-in-Hybrid Platin
Leistung | 105 PS + 44,5 kW E-Motor 265 Nm
0–100 km/h | Vmax 11,0 s. | 160 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Vorderrad
E-Reichweite | Batterie 48 km (WLTP) | 8,9 kWh
Ø-Verbrauch 1,4 l S | 12,3 kWh/100 km
Ladedauer AC ca. 2,3 h1
Kofferraum | Zuladung 279–1.243 l | 434 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 7 Jahre/150.000 Kilometer
Basispreis | NoVA 35.658 (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: Schönling unter den Ceed-Modellen
Das vermissen wir: Systemleistung mit Sinn
Die Alternativen: Renault Captur E-Tech Plug-in

Kia XCeed PHEV Kia XCeed PHEV Kia XCeed PHEV Kia XCeed PHEV

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Kia XCeed PHEV - im Test

Weitere Artikel:

Geplant für 2023 in Teilen Europas

Arrival und Uber bauen E-Mobil für Taxi-Einsatz

Klein, simpel, leistbar, lokal gebaut – die Eckdaten des Arrival Car klingen nach der Lösung für so viele Probleme der Welt. Für Uber könnte dieser Coup aber noch viel mehr bedeuten.

Neues Kürzel, doppelte Power

Sportliche VW heißen künftig GTX

Die elektrischen Modelle von VW bekommen einen dynamischen Ableger. Den Anfang macht der ID.4 GTX mit zwei Motoren, Allradantrieb und 299 PS. Verkaufsstart ist noch dieses Jahr.

Polestar 1 endet mit Sonderserie

Ein Goldstück zum Abschied

Sammler dürften sich freuen: Polestar bringt eine Special Edition des elektrischen Performance Hybridfahrzeugs Polestar 1 auf den Markt.

SUV-Coupé noch 2021

Das ist der Aiways U6

Nach dem U5 kommt Aiways in Europa heuer bereits mit einem zweiten Modell auf den Markt. Sein Name: U6. Ob er es aber bis nach Österreich schafft, steht noch nicht fest.

In Deutschland macht sich immer stärker ein Umdenken im Einzelhandel bemerkbar. Gratis-Lademöglichkeiten verschwinden, da der Missbrauch an vielen Orten schon Überhand genommen hat.

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Cartoon: Reichweitenangst

Mangeldenken ist so alt wie die Menschheit selbst. Wehe dem, der im kältesten Winter von überhaupt nicht genug Holz vor der Hütte hat. Oder zu wenig Salzhering im Keller. Oder kein Eis für den Martini. Aus solcher Prägung entstehen auch all die schönen Vorurteile über zu wenig Reichweite von Elektroautos. Es wird Zeit, ihnen selbstbewusst entgegenzutreten und das Bärenfell gegen ein schickes Ladenetz zu tauschen.