ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Citroen C5 X Hybrid 225 e-EAT 8 im Test

Monsieur Claude packt die Koffer

Mit dem C5 X ruft Citroën die gute alte Zeit der etwas eigenwilligen großen Limousinen in Erinnerung.

Bernhard Katzinger

Die großen europäischen Automobiltraditionen sind in Tagen wie diesen nicht gerade in aller Munde. Großkonzerne beherrschen den Markt, neue Riesen aus dem fernen Osten sorgen auch nicht gerade dafür, dass Otto Autokäufer aus nostalgischen Beweggründen zum Händler aufbricht. Da kommt der Citroën C5X gerade recht, der trotz moderner Plugin-Hybridtechnologie -der kleine Bruder C4 X wird nur vollelektrisch angeboten -ein bisschen an Zeiten gemahnt, als Urvater CX hydropneumatisch-würdevoll den Bürzel hob, ehe er vom Bordstein entschwebte.

Großkonzern gibt's eigenständig
Um die Gretchenfrage für Plug-ins gleich aus dem Weg zu räumen: 60 Kilometer rein elektrische Reichweite werden angegeben, wir kamen auf circa 40, wobei sich die elektrische Fahrweise bis 135 km/h auch erzwingen lässt. Damit ist Citroën im Vergleich zum Mitbewerb nicht mehr ganz auf Höhe der Zeit, es reicht aber für die durchschnittliche Pendlerstrecke. Im "normalen" Hybridbetrieb lädt sich die Traktionsbatterie übrigens nicht wieder auf. Um die Selbstladung auszulösen, muss der C5 X-Fahrer im Bedienmenü Bescheid geben, dass er eine Reichweitenreserve aufbauen möchte, was freilich Sprit kostet.

Sind die Eigenständigkeiten des Hybridsystems verinnerlicht, darf der Connaisseur dazu übergehen, den Reisekomfort zu genießen. Zwar ist von der Hydropneumatik der guten alten Zeit keine Rede mehr, dennoch federt die Limousine mit Oberklasse-Ambitionen durchaus sänftenartig. Keine Angst jedoch: Auch bei rascherer Kurvenfahrt kommt nie Beklemmung auf, das Fahrwerk flößt bei allem Komfort ausreichend Vertrauen ein. Motorisch ist der Wagen ebenfalls allem gewachsen, was ihm der frankophile Pilot abverlangen dürfte. Antriebsbedingt ist der Realverbrauch von Fossilien eine recht beliebig einstellbare Größe. Im Interieur ist übrigens rasch Schluss mit der Eigenständigkeit, man findet allerorten die Bedienelemente aus dem Stellantis-Konzern. Diese sind allerdings durchaus zeitgemäß und bieten einen guten Mix aus Display- und Knopferlbedienung.

Fazit: Wer nach einer Limousine aus der oberen Mittelklasse sucht, die sich ohne technische Abstriche von der breiten Masse abhebt, für den könnte sich ein genauerer Blick auf den C5 X durchaus lohnen.

Technische Daten

Leistung | Drehmoment
224 PS (165 kW) | 360 Nm
0–100 km/h | Vmax 7,9 s | 225 km/h
Getriebe | Antrieb 8-Gang aut. | Vorderrad
E-Reichweite 60 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 1,2 l/100 km | 15,6 kWh /100 km
Ladedauer ca. 3,3 h1 | ca. 6 h2
Kofferraum | Zuladung 485–1.580 l | 359 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre | 8 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 52.800 (inkl.) | -

das gefällt uns: „Sensico“-Bezüge statt Leder
das vermissen wir: PHEV immer ohne Allrad
die Alternativen: VW Tiguan, Hyundai Tucson als PHEV

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Citroen C5 X Hybrid 225 e-EAT 8 im Test

Weitere Artikel:

Ford F-150 Lightning im Test

Elektro-Pick-ups: When Lightning Strikes

Auch in Ostösterreich hat der Ford F-150 Lightning nun eingeschlagen. Ein tolles Arbeitsgerät mit einem für Pick-ups ungewohnten Fahrverhalten. Nur leisten muss man ihn sich wollen.

Elektroauto-Reifen: verschiedene Ansichten

Wie gemacht für E-Autos

Manche Reifen sind es tatsächlich, sie wurden für den Einsatz auf Stromern konzipiert. Andere sind wiederum einfach so „EV Compatible“. Außerdem blicken wir schon jetzt in die Zukunft!

Der lang ersehnte Elektro-Pick-up von Elon Musk kommt zu uns. Auf der Tour mit 100 Stopps in 20 Ländern ist er vom 23. bis zum 25. Mai in Wien und vom 29. Mai bis zum 1. Juni in Salzburg zu sehen. Infos bekommst du auch zu den anderen Stopps.

Maserati GranCabrio Folgore

Offen, elektrisch und mit Dreizack

Mit dem Maserati GranCabrio Folgore stellen die Italiener ein Elektrocabrio auf die Räder, dass nicht nur 761 PS leistet und 1.350 Nm liefert, sondern auch noch 449 Kilometer weit kommen soll.

Cupra Tavascan VZ im Test: Schneller Katalane

Konzernprimus in der MEB-Klasse

Spieglein, Spieglein an der an der Wand, welches ist das beste E-SUV im ganzen (Konzern-)Land? Aufgebaut auf der MEB-Plattform des VW-Konzerns tritt der Tavascan gegen die Konzernbrüder von VW, Skoda und Audi an! Achim Mörtl konnte sich den neuen Tavascan VZ in Martorell/Barcelona näher anschauen.

Neues zum Thema Wallboxen, intelligente Ladekabel

Elektroautos aufladen: ganz schön vielfältig

Wallboxen, intelligente Ladekabel oder gleich der DC-Lader mit Akkuspeicher auf dem Firmenparkplatz? Der Markt ist in Bewegung und bringt ständig Neuheiten hervor.