ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Österreichs Tesla Supercharger-Netz wird geöffnet!
Tesla

Partielle Öffnung an 10 Standorten als erster Schritt

Tesla setzt seinen Kurs, das Supercharger-Netzwerk auch für Fremdmarken zu öffnen, weiter fort. Heute werden auch in Österreich, Schweden, UK, Belgien und Spanien partiell Stationen für Autos anderer Hersteller freigeschaltet. In Österreich passiert das vorerst an zehn Standorten mit 133 Schnellladeplätzen, allesamt mit über 150 kW Ladeleistung.

Johannes Posch

Mit diesem weiteren Öffnungsschritt, das Projekt an sich begann im November 2021, avanciert Tesla nach eigenen Angaben zum nunmehr größten Anbieter von Schnelllade-Stationen mit mehr als 150 kW Ladeleistung in Europa; ebenso in Österreich.

Hier werden konkret folgende Stationen geöffnet:
• Wiener Neustadt, 14 Schnellladeplätze
• St. Georgen, 8 Schnellladeplätze
• Asten, 12 Schnellladeplätze
• Salzburg, 12 Schnellladeplätze
• Laßnitzhöhe, 12 Schnellladeplätze
• St. Anton, 10 Schnellladeplätze
• Eberstalzell, 12 Schnellladeplätze
• Langkampfen, 27 Schnellladeplätze
• Wien, 16 Schnellladeplätze
• Salzburg-Nord, 10 Schnellladeplätze

Bei der Auswahl der Standorte wollte man dabei bewusst eine bestmögliche Kundenerfahrung, sowohl für Tesla- aber auch Fremdmarken-Fahrer beibehalten. Sprich: Sie wurden so ausgesucht, dass davon auszugehen ist dass auch trotz der Öffnung nicht zu übermäßigen Wartezeiten für die Kunden kommen soll.

Die Preise:
Nicht-Tesla-Fahrer können sich entweder für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft entscheiden, oder auch "einfach so" zu den Superchargern fahren und vor Ort bezahlen. In ersterem Fall wird eine Monatsgebühr von 12,99 Euro fällig, dafür zahlt man pro geladener kWh nur 52 Cent. Ohne Mitgliedschaft beläuft sich der Tarif sodann auf durchschnittlich 70 Cents pro kWh. Tesla betont dabei allerdings, dass die Tarife je nach Standort variieren - je nach lokalen Stromkosten und Auslastung, unter anderem. Die jeweiligen Preise können aber natürlich in Echtzeit in der Tesla-App eingesehen werden.

Selbstverständlich ändert sich für Tesla-Fahrer selbst durch diese Öffnung nichts. Zudem gelobt der Hersteller, jeden Standort genau auf Engpässe zu überwachen und auch anhand von konkretem Kundenfeedback eventuelle Anpassungen vorzunehmen.

Aktuell betreibt Tesla 24 Supercharger Standorte mit über 260 Schnellladeplätzen in Österreich. Eine Übersicht, sowie Infos zu weiteren, geplanten Standorten, findet ihr hier!

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Verlosung auf Ö3, Kooperation mit BeachVolley Nations Cup

Es gibt einen Cupra Born zu gewinnen

Seit Ende letzten Jahres offiziell erhältlich, stromerte sich der Cupra Born schnell ins Herz der Österreicher. Und ein eben solcher ist jetzt der Hauptpreis eines Gewinnspiels auf Ö3 anlässlich des BeachVolley Nations Cups 2022, von dem Cupra offizieller Mobilitätspartner ist.

Wo gibt es die meisten Ladesäulen?

Mit dem E-Auto in den Urlaub

Wer mit einem Elektroauto in den Urlaub starten will, steht schnell vor der Frage, wie es um die Ladeinfrastruktur in unseren Nachbarländern bestellt ist. Die spanische Seat-Tochter Cupra hat Tipps fürs Reisen im E-Auto zusammengestellt und zeigt, wie gut das Netz aktuell in Europa ausgebaut ist.

Das Standard Konnektivitätspakete läuft nach 8 Jahren ab

Tesla ab sofort ohne lebenslangem Konnektivitätspaket

Der Stichtag war der 20. Juli 2022. Seit diesem Tag ist das Standard Konnektivitätspaket eines Tesla Model S, 3, X oder Y nicht mehr lebenslang ohne Zusatzkosten für Käufer verfügbar, sondern muss nach acht Jahren bezahlt werden.

Green Driving Day 2022: Vorschau

Selbst zum E-Auto-Tester werden

Zum nunmehr vierten Mal veranstalten wir den Green Driving Day, gemeinsam mit unserem Partner ÖAMTC Fahrtechnik. Und erneut brauchen wir dafür EUCH!

Carsharing kennt man, Autoabos zunehmend auch. Und vermutlich hat so mancher auch schon von der Blockchain und Tokens gehört. Eloop bringt das alles zusammen.

Mate Rimac übergab den Wagen persönlich

Rimac Nevera #001 ausgeliefert; an Nico Rosberg

Nur einen Monat nachdem der erste serienreife Rimac Nevera im Rimac-Werk in Zagreb, Kroatien, vom Band gelaufen ist, wurde nun auch schon das Auto #001 an seinen Besitzer übergeben – den 2016er Formel-1-Weltmeister und Nachhaltigkeitsunternehmer Nico Rosberg.